Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grundlegende Prinzipien des gemeinsamen Lebens verschiedener Organismen auf der Pflanze

30.07.2004


DFG: 1,24 Millionen Euro für neue Forschergruppe an der Universität Göttingen

... mehr zu:
»Insekt »Organismus »Pflanze

Pflanzen stellen mit ihrer ständigen Produktion von Nährstoffen einen attraktiven "Wohnort" für andere Organismen dar. Wie kann sich beispielsweise ein Pilz einen solchen Lebensraum erschließen? Löst der Pilz Veränderungen in der Pflanze aus, die sogar Einfluss auf Wechselwirkungen mit weiteren Besuchern, zum Beispiel Insekten, haben? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt einer neuen Forschergruppe an der Universität Göttingen, die die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) von August 2004 an über einen Zeitraum von drei Jahren mit insgesamt 1,24 Millionen Euro fördert. Der Verbund wird von acht Wissenschaftlern der drei Fakultäten Agrar- und Forstwissenschaften sowie Biologie getragen. Unterstützt von neun Doktoranden und zwei technischen Angestellten werden die Forscher aus den Bereichen Phytopathologie, Biochemie, Pflanzenphysiologie, Molekulargenetik und Entomologie grundlegende Prinzipien des gemeinsamen Lebens auf und in der Pflanze erarbeiten. Sprecherin der Gruppe ist die Biologin Prof. Dr. Christiane Gatz.

In der ersten Antragsperiode werden sich die Wissenschaftler mit einem im Rapsanbau gut bekannten Pilz befassen: Verticillium Iongisporum befällt bevorzugt Kreuzblüter durch die Wurzeln. In der Pflanze angekommen, besiedelt er ausschließlich das Xylem, ein Röhrensystem toter Zellen, in denen Wasser und gelöste Mineralstoffe vom Boden in die Blätter transportiert werden. Das Pilzmycel ist dabei so fein, dass es die Leitbahnen nicht verstopft. Prof. Gatz: "Obwohl der Pilz im Xylem kaum primäre Schäden anrichtet, bleiben die befallenen Pflanzen klein und bilden zu ungewöhnlich frühen Zeitpunkten Blüten. Im Rapsanbau führt diese Veränderung zu erheblichen Ertragseinbußen."


Die Göttinger Wissenschaftler werden in diesem Zusammenhang untersuchen, durch welche chemischen Signale der Pilz das Entwicklungsprogramm der Pflanze beeinflusst und wie sich tolerante Pflanzen diesem Einfluss entziehen können. In die Forschungen soll in diesem Zusammenhang auch die international untersuchte Modellpflanze Arabidopsis thaliana (Ackerschmalwand), ebenfalls ein Kreuzblüter, einbezogen werden. Parallel dazu wollen die Forscher herausfinden, ob Insekten "riechen", dass das Innere der Pflanze mit einem Pilz besiedelt ist. Dabei geht es auch um die Frage, ob sie eine solche Pflanze attraktiver oder unattraktiver finden. Zugleich soll ermittelt werden, ob andere Plize und Bakterien eine bereits infizierte Pflanze schneller oder langsamer besiedeln können.

Wie Prof. Gatz betont, werden sich die Forschungsarbeiten nicht auf die Beschreibung der Effekte begrenzen. "Wir wollen genau analysieren, durch welche Moleküle die Information ,Verticillium im Xylem’ von der Pflanze wahrgenommen wird. Unbekannt ist bislang auch, welche Gene an der Wahrnehmung und Weiterleitung dieser Information beteiligt sind. Hier stellt sich außerdem die Frage, ob die Pflanze das Wachstum des Pilzes aktiv in Schach hält. Da die Wechselwirkung mit weiteren Organismen über chemische Signale erfolgt, wollen wir exakt bestimmen, welche Biosynthesewege in der Pflanze durch den Pilz beeinflusst werden."

Die Forschergruppe kann in der interdisziplinären Zusammenarbeit zurückgreifen auf das sich ergänzende Fachwissen der beteiligten Wissenschaftler, das von der biochemischen Analytik über die Pflanzenmolekulargenetik bis hin zum Verhaltenstest bei verschiedenen Insekten reicht. "Davon werden insbesondere auch die Doktoranden profitieren", betont Prof. Gatz. Die enge Kooperation soll durch regelmäßige Treffen, gemeinsame Symposien sowie Kolloquien mit Gastreferenten gefördert werden, so dass "mit dieser Gruppe nicht nur wichtige Grundlagenforschung, sondern auch eine attraktive Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses betrieben wird".

Der Bewilligungsausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft hat im Juli 2004 die Förderung von insgesamt zehn neuen Forschergruppen mit einem dreijährigen Fördervolumen von rund 15 Millionen Euro beschlossen. Die Förderung soll helfen, die notwendige personelle und materielle Ausrüstung für eine mittelfristig - meist auf sechs Jahre - angelegte, enge Zusammenarbeit mehrerer Wissenschaftler verschiedener Disziplinen bereitzustellen, und auf diese Weise dazu beitragen, neue Arbeitsrichtungen zu etablieren.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Christiane Gatz
Georg-August-Universität Göttingen
Biologische Fakultät
Albrecht-von-Haller-Institut für Pflanzenwissenschaften
Untere Karspüle 2, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-7843, Fax (0551) 39-7820
e-mail: cgatz@gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.ubpb.gwdg.de

Weitere Berichte zu: Insekt Organismus Pflanze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien
19.09.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden
19.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie