Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster rekombinanter Pflanzenwirkstoff wird erprobt

29.07.2004


GBF stellt das krebshemmende Mistellektin jetzt biotechnologisch her. Der Wirkstoff der Mistel soll bald in großem Maßstab gentechnisch hergestellt werden: Gemeinsam haben die Gesellschaft für Biotechnologische Forschung in Braunschweig (GBF) und die Viscum AG in Bergisch Gladbach ein industrietaugliches Verfahren für die Produktion des Pflanzenproteins Viscumin entwickelt. Viscumin gehört zur Substanzklasse der Lektine und ist ein Eiweißmolekül mit krebsbekämpfender und das Immunsystem stimulierender Wirkung. Das daraus gewonnene Präparat Aviscuminum wird bereits unter Verantwortung der Viscum AG in umfangreichen klinischen Prüfungen getestet - die Voraussetzung für eine mögliche spätere Zulassung als Medikament. Wenn es zum Einsatz kommt, wird es das erste gentechnisch hergestellte Medikament aus einem Pflanzenwirkstoff sein.


Den beteiligten Forschern ist es gelungen, das Gen des Mistel-Wirkstoffs zu finden und in das Darmbakterium Escherichia coli einzuschleusen. "Die Bakterien können das Viscumin in wesentlich größeren Mengen herstellen als die Pflanze selbst", erklärt Dr. Martin Langer, Business Development Manager der Viscum AG, "und sie produzieren es in gleichbleibender Qualität." Damit können die Mediziner wesentlich besser arbeiten und geeignete Dosen verabreichen als mit Mistelextrakten, deren Zusammensetzung und Qualität sehr stark schwanken. Bevor man medizinische Wirksamkeitsstudien am Patienten in Angriff nehmen kann, müssen Proben des Wirkstoffs in geeigneter Menge und hoher Qualität hergestellt werden - ein Prozess, der durch die gesetzlichen Vorschriften zur "Good Manufacturing Practice" oder guten Herstellungspraxis (kurz: GMP) streng geregelt ist. Das erledigten die Bioverfahrenstechnik-Spezialisten der GBF, die eine arzneimittelrechtliche Genehmigung zur GMP-Produktion haben - nur wenige öffentliche Einrichtungen verfügen über eine solche Erlaubnis. Die GBF erarbeitete das "Scale-up" vom Labormaßstab zur Produktion im Bioreaktor und entwickelte so ein robustes Produktionsverfahren.

Am Ende der intensiven Kooperation zwischen Forschung und Wirtschaft, so hofft GBF- Bereichsleiter Dr. Holger Ziehr, "werden wir hoffentlich vielen Krebspatienten geholfen haben." Bis das biotechnologisch erzeugte Mistellektin möglicherweise einmal als Medikament zugelassen wird, bleibt dennoch ein weiter Weg zurückzulegen: "Die vorgeschriebenen klinischen Untersuchungsreihen werden sich bestimmt noch einige Jahre lang hinziehen", ergänzt Langer.


Für Rückfragen stehen zur Verfügung:

Thomas Gazlig (GBF):
Tel.: 0531.6181-510
eMail: gaz@gbf.de

Martin Langer (Viscum):
Tel.: 06251.936972
eMail: ml@viscum-ag.de

Thomas Gazlig | idw
Weitere Informationen:
http://www.gbf.de
http://www.viscum-ag.de

Weitere Berichte zu: Mistellektin Pflanzenwirkstoff Viscum Viscumin Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie