Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster rekombinanter Pflanzenwirkstoff wird erprobt

29.07.2004


GBF stellt das krebshemmende Mistellektin jetzt biotechnologisch her. Der Wirkstoff der Mistel soll bald in großem Maßstab gentechnisch hergestellt werden: Gemeinsam haben die Gesellschaft für Biotechnologische Forschung in Braunschweig (GBF) und die Viscum AG in Bergisch Gladbach ein industrietaugliches Verfahren für die Produktion des Pflanzenproteins Viscumin entwickelt. Viscumin gehört zur Substanzklasse der Lektine und ist ein Eiweißmolekül mit krebsbekämpfender und das Immunsystem stimulierender Wirkung. Das daraus gewonnene Präparat Aviscuminum wird bereits unter Verantwortung der Viscum AG in umfangreichen klinischen Prüfungen getestet - die Voraussetzung für eine mögliche spätere Zulassung als Medikament. Wenn es zum Einsatz kommt, wird es das erste gentechnisch hergestellte Medikament aus einem Pflanzenwirkstoff sein.


Den beteiligten Forschern ist es gelungen, das Gen des Mistel-Wirkstoffs zu finden und in das Darmbakterium Escherichia coli einzuschleusen. "Die Bakterien können das Viscumin in wesentlich größeren Mengen herstellen als die Pflanze selbst", erklärt Dr. Martin Langer, Business Development Manager der Viscum AG, "und sie produzieren es in gleichbleibender Qualität." Damit können die Mediziner wesentlich besser arbeiten und geeignete Dosen verabreichen als mit Mistelextrakten, deren Zusammensetzung und Qualität sehr stark schwanken. Bevor man medizinische Wirksamkeitsstudien am Patienten in Angriff nehmen kann, müssen Proben des Wirkstoffs in geeigneter Menge und hoher Qualität hergestellt werden - ein Prozess, der durch die gesetzlichen Vorschriften zur "Good Manufacturing Practice" oder guten Herstellungspraxis (kurz: GMP) streng geregelt ist. Das erledigten die Bioverfahrenstechnik-Spezialisten der GBF, die eine arzneimittelrechtliche Genehmigung zur GMP-Produktion haben - nur wenige öffentliche Einrichtungen verfügen über eine solche Erlaubnis. Die GBF erarbeitete das "Scale-up" vom Labormaßstab zur Produktion im Bioreaktor und entwickelte so ein robustes Produktionsverfahren.

Am Ende der intensiven Kooperation zwischen Forschung und Wirtschaft, so hofft GBF- Bereichsleiter Dr. Holger Ziehr, "werden wir hoffentlich vielen Krebspatienten geholfen haben." Bis das biotechnologisch erzeugte Mistellektin möglicherweise einmal als Medikament zugelassen wird, bleibt dennoch ein weiter Weg zurückzulegen: "Die vorgeschriebenen klinischen Untersuchungsreihen werden sich bestimmt noch einige Jahre lang hinziehen", ergänzt Langer.


Für Rückfragen stehen zur Verfügung:

Thomas Gazlig (GBF):
Tel.: 0531.6181-510
eMail: gaz@gbf.de

Martin Langer (Viscum):
Tel.: 06251.936972
eMail: ml@viscum-ag.de

Thomas Gazlig | idw
Weitere Informationen:
http://www.gbf.de
http://www.viscum-ag.de

Weitere Berichte zu: Mistellektin Pflanzenwirkstoff Viscum Viscumin Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks
17.02.2017 | Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin, Münster

nachricht Der Entropie auf der Spur
17.02.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung