Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzen helfen bei der Krebsforschung

29.07.2004


Kölner Max-Planck-Forscher haben in Pflanzen ein wichtiges Entwicklungsgen entschlüsselt, das bei höheren Tieren an der Krebsentstehung beteiligt ist


Blick mit dem Rasterelektronenmikroskop in das Innere einer normalen (links) sowie einer mutanten Blüte (rechts). Alle Strukturen der Blüte sind vollständig entwickelt, doch die Staubbeutel der Mutante sind leer und verkümmern, ein klarer Hinweis darauf, dass die Mutante keine männlichen Nachkommen bilden kann..

Bild: Max-Planck-Institut für Züchtungsforschung


Im Gegensatz zu normalen Arabidopsis-Pflanzen (links) ist die RAD51-Mutante steril. Sie kann keine Nachkommen produzieren und ihre Samenschoten sind leer und verkümmern.

Bild: Max-Planck-Institut für Züchtungsforschung



Die Funktionen eines Gens, dass eine Schlüsselrolle bei der Vererbung von Tieren, Pflanzen und Pilzen spielt, haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Züchtungsforschung und der Penn State University, USA, in der Modellpflanze Arabidopsis thaliana aufgeklärt. Das Gen mit dem Namen RAD51 ist wichtig für die Rekombination und Reparatur des genetischen Materials bei der Vererbung. Beim Menschen könnte eine Störung dieses Prozesses zu Unfruchtbarkeit, Fehlgeburten oder Geburtsfehlern führen. Die Forscher gehen deshalb davon aus, dass das Gen eine Schlüsselrolle bei der Produktion von Spermien und Eizellen spielt und für die Verhinderung von Krebs von Bedeutung ist (PNAS 20. Juli 2004).



Die Entstehung von Krebs ist trotz intensiver Forschungsarbeiten noch immer ein weitgehend unverstandener Prozess. In den letzten Jahren beschäftigt man sich zunehmend mit der Stabilität bzw. Instabilität des Genoms als mögliche Krebsursache. Dabei wird die Stabilität des Genoms von einer Vielzahl von Mechanismen kontrolliert: Einer davon ist die homologe Rekombination, ein Mechanismus, der die fehlerfreie Reparatur von Schäden des Genoms erlaubt und bei dem das Gen RAD51 eine zentrale Rolle spielt.

RAD51 scheint zudem in tierischen Organismen mit Mechanismen verzahnt zu sein, die den Zellzyklus kontrollieren und daher in engem Zusammenhang mit der Krebsentstehung zu stehen. Doch das Gen konnte man bisher in höheren Tieren nicht untersuchen, da seine Funktion in diesen Organismen lebensnotwendig ist und Zellen, in denen dieses Gen defekt ist, sofort sterben.

Doch jetzt ist es Wissenschaftlern um Bernd Reiss am Max-Planck-Institut für Züchtungsforschung in Zusammenarbeit mit Kollegen um Prof. Hong Ma an der Penn State University, USA, gelungen, Pflanzen zu untersuchen, bei denen man das RAD51-Gen zerstört hatte. Zum Erstaunen der Forscher blieben diese Pflanzen jedoch vollkommen lebensfähig und wuchsen genauso schnell und kräftig wie Pflanzen, in denen das Gen weiter intakt war. Dieser Befund legt nahe, das die bei höheren Tieren so wichtige Rolle von RAD51 für die Qualitätssicherung des Genoms bei Pflanzen (noch) nicht existiert. Aus diesen sowie jüngst bei dem Wurm C. elegans und der Fruchtfliege gemachten, in die gleiche Richtung gehenden Beobachtungen schlussfolgern die Forscher deshalb, dass RAD51 seine Bedeutung für die Genomstabilität erst in höheren Tieren erworben hat.

Doch RAD51 ist in Pflanzen nicht ohne Funktion. Pflanzen mit defektem RAD51 sind steril und können daher keine Samen bilden. Der Defekt betrifft sowohl männliche als auch weibliche Keimzellen und scheint daher von grundlegender Bedeutung für die Bildung von Nachkommen zu sein. Bei der eingehenden Untersuchung der Meiose, also des Prozesses, der der Vererbung in Keimzellen zugrunde liegt, konnten die Wissenschaftler jetzt erstmals für einen höheren Organismus nachweisen, dass RAD51 eine essentielle Rolle bei der Vererbung spielt.

So müssen die Träger der Erbinformation, die Chromosomen, bei der Bildung der Keimzellen geordnet und dann auf die nächste Generation von Zellen verteilt werden. Bei diploiden Organismen, wie dem Menschen oder auch Arabidopsis, ist die Erbinformation doppelt vorhanden. Daher müssen sich die homologen Chromosomen zuerst finden, bevor sie verteilt werden können. Doch bei der Untersuchung Gen-veränderter Arabidopsis-Pflanzen zeigte sich, dass die Erkennung der Chromosomen ohne RAD51 nicht mehr funktioniert: Statt sich paarweise anzuordnen, zerfielen die Chromosomen und wurden nicht mehr geordnet auf die Tochterzellen verteilt.

Die jetzt an der Pflanze Arabidopsis gemachten Erkenntnisse leisten einen wichtigen Beitrag, die Rolle des RAD51-Gens bei der Entwicklung und Vererbung, aber auch der Entstehung von Krebs in komplexen, mehrzelligen Organismen zu verstehen.

Originalveröffentlichung:

Wuxing Li, Changbin Chen, Ullrich Markmann-Mulisch, Ljudmilla Timofejeva, Elmon Schmelzer, Hong Ma and Bernd Reiss: "The Arabidopsis AtRAD51 gene is dispensable for vegetative development but required for meiosis", PNAS, vol. 101, no. 29, July 20, 2004

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Bernd Reiss, Ph.D.
Max-Planck-Institut für Züchtungsforschung, Köln
Tel.: 0221 5062-220 oder -221
Fax: 0221 5062-213
E-Mail: reiss@mpiz-koeln.mpg.de

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpiz-koeln.mpg.de

Weitere Berichte zu: Arabidopsis Chromosome Gen Genom Organismus RAD51 Vererbung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wegbereiter für Vitamin A in Reis
21.07.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pharmakologie - Im Strom der Bläschen
21.07.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten