Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Idebenon - ein vielversprechendes Medikament gegen Friedreich-Ataxie

27.07.2004


Ein EU-finanziertes Projekt hat sich auf die Bestimmung von Behandlungsverfahren und Ergebnismessungen für Friedreich-Ataxie konzentriert. Hierbei handelt es sich um eine seltene Erbkrankheit mit europäischem/kaukasischem Ursprung. Die Wirksamkeit von Idebenon wurde erfolgreich in einer dreistufigen Demonstration gezeigt, in der Zellkulturen, Mäusemodelle und menschliche Versuchspersonen genutzt wurden.

... mehr zu:
»FRDA »Idebenon »Mäusemodelle »Protein

Die Friedreich-Ataxie (FRDA) ist eine sehr seltene schwerwiegende Krankheit mit langsamen Krankheitsverlauf, die 5 bis 10 Jahre nach Ausbruch zum Verlust der Gehfähigkeit führt. Zu den Symptomen gehören unter anderem Skoliose, Missbildungen der Beine und sehr oft Kardiomyopathie, die Physiotherapie und manchmal Operationen erforderlich macht. Eine physiologische Unterstützung der Patienten und ihrer Familien ist besonders deshalb wichtig, weil FDRA-Patienten oft ans Bett gefesselt sind und eine sehr schlechte Lebensqualität haben.

Bis 1999 wurde kein wirksames Medikament gegen FRDA gefunden. Dann zeigte aber ein neues Präparat mit dem Namen Idebenon eine erhöhte Wirksamkeit in einem aus menschlichem Herzgewebe stammenden Zellsystem. Darauf aufbauend konzentrierte sich dieses Projekt auf weitere, umfassendere Studien zur Wirksamkeit von Idebenon bei der Behandlung von FRDA-Kardiomyopathie. Dafür wurden für vorklinische Tests intakte Zellen von transgenischen Mäusemodellen und menschlichen Modellen verwendet, die fehlerhaftes Frataxin enthalten bzw. einen Mangel an diesem mitochondrialen Protein aufweisen.


Zum Nachweis der Wirksamkeit des Produkts wurden drei verschiedene Systeme genutzt, die mehrere interessante Ergebnisse gezeigt haben. Es wurde herausgefunden, dass Idebenon ein widerstandsfähiger Oxidant ist, der sich zur Abwehr von oxidativen In-Situ-Angriffen in lebenden Zellen eignet. Außerdem kann es bei Verwendung eines anderen Ansatzes Herzhypertrophie bei Mäusemodellen und Patienten abwehren. Überdies kann die Kombination von ausreichend Restfrataxin mit der Verabreichung von Idebenon dazu führen, dass die Aktivität des Proteins, das Eisenschwefelansammlungen enthält, wieder hergestellt wird. Ein Verlust dieses Proteins wird besonders bei FRDA-Patienten beobachtet. Interesse an einer Zusammenarbeit besteht mit Hinblick auf die Entwicklung/Verbreitung der neuen Antioxidant-Moleküle zur Überwachung der FRDA-Krankheit.

Dr. Pierre Rustin | ctm
Weitere Informationen:
http://www.necker.fr

Weitere Berichte zu: FRDA Idebenon Mäusemodelle Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen
18.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Zusammenarbeit von Fraunhofer und Universität in Würzburg bringt Medizinforschung voran
18.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie