Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanostrukturen dank Elektrochemie

27.07.2004


Elektrochemische Verfahren verbessern viele Produkte



Wissenschaft und Technik sind selten so verzahnt wie in der Elektrochemie. Das gilt für ihre klassischen Gebiete wie die Elektrolyse, die Stoffreinigung und -trennung, die elektrochemische Energietechnik, Analytik und Sensorik, die Oberflächentechnologie und den Korrosionsschutz ebenso wie für die noch recht junge Nanotechnologie. Beiträge der Elektrochemie zur Nanotechnologie sind herausragende Themen auf der Jahrestagung der Fachgruppe Angewandte Elektrochemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) vom 8. bis 10. September in Graz.



Ein neues elektrochemisches Verfahren ermöglicht beispielsweise die Herstellung von nanostrukturiertem Zinkoxid. Zinkoxid wird wegen seiner bakteriziden Wirkung in zahlreichen Medikamenten und in Brandwundsalben verwendet. Weiterhin nutzt man seine UV-Absorptionseigenschaften in UV-Schutzfiltern und Sonnencremes oder setzt es als Pigment und als Füllstoff in Gummiprodukten ein. Aufgrund der Teilchenstruktur verbessert nanostrukturiertes Zinkoxid die Produkteigenschaften. Erst die Nanostruktur ermöglicht es beispielsweise, Zinkoxid-Partikel in Plastikfolien einzuarbeiten, sodass transparente UV-Schutzfolien entstehen. Eine Verwendung von "normalem", polykristallinem Zinkoxid hätte eine Trübung der Folie zur Folge.

Zur Herstellung von nanostrukturiertem Zinkoxid gibt es bereits physikalische und chemische Verfahren. Zumeist entstehen dabei aber sehr unterschiedliche Größen der Kristallite oder diese sind chemisch verunreinigt. Beim elektrochemischen Verfahren mit einem Acetatelektrolyten kann die Kristallitgröße beispielsweise sehr gut über die Temperatur oder die Stromdichte gesteuert werden.

Nicht nur die Modeschmuckindustrie freut sich über die Entwicklung von nanokristallinen Schichten aus Edelmetalllegierungen. Dünne Schichten von Gold- und Silberlegierungen finden auch in der Elektronikindustrie Anwendung. Reine Goldschichten haben einen relativ hohen Preis. Zu dekorativen Zwecken verwendet man daher oft Goldlegierungsschichten, die elektrolytisch abgeschieden werden. Das geschieht konventionell mit Gleichstrom; bei Anwendung von gepulstem Strom kann man die Schichtdicken und die Rauhigkeit der Oberflächen verringern, was daran liegt, dass die Partikel der Legierung kleiner sind, eben im Nanobereich liegen. Ebenso ist es gelungen, elektrochemisch nanokristalline Silberlegierungsschichten mit verbesserter Oberflächenhärte und Anlaufbeständigkeit abzuscheiden. Silber ist in diesem Fall mit Zinn legiert.

Die Elektrochemie selbst profitiert von der Nanotechnologie. So wurden neuartige, stabilere Elektroden für die Elektrokatalyse entwickelt, bei denen Platin-Nanopartikel auf eine Bor/Diamant-Elektrode aufgebracht wurden.

In Graz dreht sich aber nicht alles um Nano. In vielen Vorträgen wird aufgezeigt, welche Beiträge die Elektrochemie zur Verbesserung der Produktqualität leistet. Beispiel: der Stahlcord für Autoreifen. Dieser Stahldraht wird mit Messing ummantelt. Hierzu wird hintereinander Kupfer und Zink kontinuierlich am Draht galvanisch abgeschieden und erst danach in dem sog. Diffusionsschritt zu Messing umgesetzt. Stark schwankende Abscheidungsergebnisse schlugen sich bislang in erhöhtem Produktausschuss nieder. Jetzt konnte man das elektrochemische Verfahren und damit verbunden die Qualität des Produktes verbessern.

Auch nichtrostende Stähle gewinnen an Qualität durch elektrochemische Oberflächenbearbeitung, nämlich durch die Entfernung der dunklen Oxidschichten auf Schweißnähten und der sog. Anlauffarben durch die Hitzeentwicklung beim Schweißen. Neben dem mechanischen Reinigen, das das Aussehen des Stahls verändert, und dem chemischen Reinigen (beizen) stellt das elektrochemische Reinigen eine sehr einfache, schnelle und vom Chemikalieneinsatz her unproblematische Alternative dar. Ein neuartiger, auf Citronensäure-Basis beruhender Elektrolyt ermöglicht ein rasches entfernen der Oxidschichten ohne Einsatz ätzender Chemikalien. Auch in vielen anderen Fällen wird in Graz der Beitrag der Elektrochemie zum Umweltschutz aufgezeigt. An einigen Zielvorgaben wird noch gearbeitet. So soll im Jahr 2007 das Verbot von sechswertigem Chrom im Automobilbau und 2006 von Blei in elektronischen Bauelementen wirksam werden. Zwei Beispiele für Herausforderungen auch an die Elektrochemie.

Die GDCh-Fachgruppe Angewandte Elektrochemie vergibt gemeinsam mit der International Society of Electrochemistry, der Deutschen Bunsen-Gesellschaft für Physikalische Chemie und der Dechema in Graz zum dritten Mal den Klaus-Jürgen-Vetter-Preis für elektrochemische Kinetik. Diesjähriger Preisträger ist Dr. Hubert A. Gasteiger aus Rochester, USA. Der gebürtige Deutsche ging nach dem Studium der Technischen Chemie an der Fachhochschule Nürnberg 1986 in die USA. Für fünf Jahre (1995 bis 2000) kehrte er nach Deutschland zurück. Gasteiger wird ausgezeichnet für seine Untersuchungen zu Kinetik von Brennstoffzellen, zu kinetischen Prinzipien der Elektrokatalyse und zu Nanokatalysatoren.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit über 26000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 24 Fachgruppen, darunter die Fachgruppe Angewandte Elektrochemie mit 400 Mitgliedern. Die Jahrestagungen der Fachgruppe stehen stets unter einem neuen aktuellen Motto. Die Ergebnisse der Jahrestagungen werden in GDCh-Monographien veröffentlicht.

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de/vas/tagungen/tagungen2004/5263.htm

Weitere Berichte zu: Elektrochemie Nanostruktur Nanotechnologie Reinigen Zinkoxid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut
20.10.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise