Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Viren gesund machen

27.07.2004



Generalschlüssel für die Gentherapie

... mehr zu:
»Gen »Vektor »Virologie »Virus »Zelle

Viren kennen den Weg in die menschliche Zelle, leider. Virologen machen das Beste daraus: Sie schicken ein therapeutisches Gen mit auf die Reise. Doch die veränderten Viren (Vektoren) erreichen den Kern nur, wenn sich die Zellen teilen. Aus einem speziellen Lentivirus, dem Affen-Immundefizienzvirus SIV, haben Forscher um Prof. Dr. Klaus Überla (Molekulare und Medizinische Virologie, Medizinische Fakultät der RUB) jetzt ein Vektorsystem für Zellen entwickelt, die sich nicht in Teilung befinden - wie die meisten Körperzellen. Weitere Strategien sind auf Viren gerichtet, die Tumorzellen direkt zerstören oder in ein Entwicklungsstadium versetzen, in dem eine Chemotherapie besser wirkt.

Vektoren selbst nicht aktiv


Große Hoffnungen werden seit langem in die Gentherapie gesetzt: zunächst in die Behandlung von Erbkrankheiten, inzwischen stehen Tumorerkrankungen im Vordergrund und degenerative Krankheiten wie Morbus Parkinson oder Gefäßverengungen kommen hinzu. Die größte Hürde dieser Technik stellt nicht die Wirkung der therapeutischen Gene dar, sondern sie an den richtigen Platz in der menschlichen Zelle zu bringen. Die Forscher nutzen Viren dafür, die in ihrer Existenz auf andere Lebewesen angewiesen sind und über Jahrmillionen viele effiziente Wege fanden, ihr Erbgut in die Zellen eines Wirtes einzuschleusen. Sie bauen etwa Retro-, Adeno- oder Lentiviren zu den verschiedensten Gentaxen (Vektoren) um - dabei bleibt oberstes Gebot, dass sich das Virus-Genom in der menschlichen Zelle nicht vermehren kann.

Alle Risiken aus dem Weg räumen

Das Problem: Viele Viren dringen nur in den Zellkern sich teilender Zellen ein. Nach zehnjährigen Forschungen ist es den Bochumer Virologen nun gelungen, auf der Basis von Lentiviren, zu denen auch das Humane Immundefizienzvirus HIV gehört, ein Vektorsystem zu entwickeln, dass mithilfe eines "Generalschlüssels" auch in Zellen vordringt, die sich nicht teilen. Da dies die meisten Körperzellen betrifft, erweitern sich mögliche Therapieoptionen erheblich, etwa hinsichtlich Nervenzell- oder Stammzelltherapien. Bevor dieses große Potenzial den Patienten zugute kommen kann, gilt es jetzt mögliche Risiken auszuschließen. Dabei geht es nicht allein um die Sicherheit der lentiviralen Vektoren an sich, die auf der Basis des Affen-Immundeffizienzvirus SIV entstanden, es gilt auch zu vermeiden, dass durch Rekombinationen neue vermehrungsfähige Immundefizienzviren entstehen oder therapeutische Gene möglicherweise durch HIV auf weitere Zellen oder andere Personen übertragen werden. Ein spezielles Forschungsprojekt ist darauf gerichtet, die lentiviralen Vektoren so zu verändern, dass sie sich gezielt in Bereiche des menschlichen Genoms integrieren, in denen sie keine Nachbargene negativ beeinflussen können.

Virusaktivität nur mit "Sicherheitsgurt"

Eine andere Strategie verfolgt PD Dr. Oliver Wildner im Team von Prof. Überla: Er will vor allem die explosionsartige Virus-Vermehrung für der Tumortherapie nutzen und verwendet das therapeutische Gen dabei nur als "Sicherheitsgurt". Sein Ziel ist es, auf der Basis von Adenoviren ein Genmedikament zu entwickeln, bei dem sich der Vektor so stark in den Krebszellen vermehrt, bis dass sie zerstört werden. Dabei lassen sich die viralen Gene nur durch Genregulatoren des Tumors aktivieren und können somit nicht in das gesunde Gewebe vordringen. Nur bei Komplikationen, etwa einer überbordenden Virusvermehrung, käme das therapeutische Gen zum Einsatz: Es sorgt dafür, dass eine sonst unwirksame Substanz (Ganciclovir) in ein Medikament umgewandelt wird, dass die Virusvermehrung stoppt. Und eine weitere Eigenschaft der Adenoviren wollen die Forscher für eine Krebstherapie nutzen: Einige ihrer Genprodukte treiben den Zellentwicklungszyklus an, so dass gleichzeitig mehr Tumorzellen eine empfindliche Phase der Zellentwicklung erreichen, in der eine Chemotherapie besser wirkt.

Themen in RUBIN 1/2004

Weitere Themen in RUBIN: Naturwissenschaften: Mit Bienen im Gespräch (Verhaltensbiologie und Didaktik der Biologie), Zeolithe erobern den Alltag: Das Spiel mit den Strukturen (Mineralogie-Kristallographie), Geisteswissenschaften: Das Zurückweichen des Himmels (Neuere Geschichte I), Gerechtigkeit für behinderte Menschen - behinderte Gerechtigkeit ? (Systematische Theologie/Ethik, Sozialpolitik und Sozialökonomik), Ingenieurwissenschaften: Nach dem Hochwasser ist vor dem Hochwasser (Hydrologie, Wasserwirtschaft und Umwelttechnik), Vakuumdämmung: schlanke Wände - warme Zimmer (Baukonstruktion und Bauphysik), Medizin: Auch mit Darmkrebs gut leben (Medizinische Universitätsklinik I, St. Josef-Hospital), Viren für die Gentherapie: Ein Taxi zum Kern, bitte! (Molekulare und Medizinische Virologie); News.

RUBIN ist in der Pressestelle der Ruhr-Universität Bochum zum Preis von 2,50 Euro erhältlich. Tel. 0234/32-22830,

Weitere Informationen

Prof. Dr. Klaus Überla, Abteilung für Molekulare und Medizinische Virologie, Medizinische Fakultät der RUB, MA 6/40, Tel. 0234/32-23189, E-Mail: Virologie@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/rubin/rbin1_04

Weitere Berichte zu: Gen Vektor Virologie Virus Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt
18.06.2018 | Universität Bern

nachricht Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen
18.06.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics