Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ammoniak auf dem Mars könnte auf Leben hindeuten

19.07.2004


Europas Raumfahrzeug Mars Express hat vielleicht Ammoniak in der Atmosphäre um den Roten Planeten entdeckt, ein Zeichen, das nach der Ansicht einiger Wissenschaftler auf Leben hindeuten könnte.



Forscher der Europäischen Raumfahrtagentur (ESA) sagen, dass die Sensoren an Bord von Mars Express laut Berichten der BBC in Versuchen die Spektralsignatur von Ammoniak entdeckt haben.



Die Entdeckung von Ammoniak in der Atmosphäre wäre, falls sie bestätigt wird, deshalb so aufregend, weil Ammoniak in der Marsatmosphäre nur kurz bestehen kann und daher ständig erneuert werden müsste. Die beiden offensichtlichsten Quellen für Ammoniak sind aktive Vulkane, die bisher auf dem Mars nicht entdeckt wurden, oder Mikroben.

Die Spektralsignatur von Ammoniak wurde von dem Instrument PFS (Planetary Fourier Spectrometer) an Bord des Raumfahrzeugs entdeckt. Das Instrument wird hauptsächlich von Professor Vittorio Formisano ausgewertet, der den Erwartungen nach die jüngsten Ergebnisse nächste Woche anlässlich eines Meetings in Paris veröffentlichen wird.

Obwohl das PFS-Instrument nun seit einigen Monaten in Betrieb ist, wurde aufgrund der Komplexität dieser Aufgabe nur eine geringe Menge seiner Daten analysiert. Doch das größte Interesse wird durch die Evidenz für die Existenz kleinerer Verbindungen hervorgerufen.

Wissenschaftler haben bereits Methan, ein weiteres Gas mit möglicherweise biologischem Ursprung, in der Marsatmosphäre festgestellt. Doch bevor sich das Team zu sehr über den Nachweis von Ammoniak freute, musste es die Möglichkeit ausschließen, dass es aus den Luftkissen des ausgefallenen Landeinstruments Beagle 2 stammt. Doch eine Analyse zeigte, dass die Verteilung des Gases diese Erklärung nicht stützen konnte.

Falls das Vorkommen von Ammoniak bestätigt wird, könnte es zukünftige Missionen geben, bei denen untersucht wird, ob es biologischen oder vulkanischen Ursprungs ist. Doch ein Wissenschaftler der NASA äußerte gegenüber der BBC: "Es gibt keine bekannten Ursachen für Ammoniak in der Marsatmosphäre, an denen nicht Leben beteiligt sein müsste."

| cn
Weitere Informationen:
http://www.esa.int

Weitere Berichte zu: Ammoniak BBC Mars Marsatmosphäre Spektralsignatur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie