Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das gläserne Genlabor

15.06.2001

Geklonte Tiere, gentechnisch veränderte Lebensmittel, geplante Arbeiten mit Stammzellen aus menschlichen Embryonen - vielen Menschen macht die moderne Biotechnologie Angst. Doch kaum jemand weiß, wie es in einem Genlabor tatsächlich aussieht. Ähnelt es Frankensteins Küche oder ist es ein ganz normaler Arbeitsplatz? Im »gläsernen Genlaboratorium« können Interessierte einen typischen Laborarbeitsplatz kennenlernen.

Vorsichtig zieht der grauhaarige Herr den weißen, langärmeligen Kittel mit der Aufschrift Biotechnologie über seinen Anzug. Durch eine kleine Schleuse, eine spezielle Tür, betritt er das Genlabor. Auf der hüfthohen Arbeitsfläche vor ihm stehen Pipetten, eine Box mit Latexhandschuhen, schwarze Ständer mit kleinen verschließbaren Plastikgefäßen, Glasflaschen mit handgeschriebenen Beschriftungen und einige Tabakpflanzen, die in einer Art farbiger Gelatine wachsen. Interessiert blickt der Besucher auf die Arbeitsfläche, in die ein kleiner Bildschirm integriert ist. Dort zeigt ein kurzer Film, wie ein Biologe in einem Genlabor arbeitet. Langsam macht der ältere Mann nach, was er in der Einspielung sieht: Er greift zur Pipette, streift sorgfältig eine spitze, blaue Plastikspitze darüber, taucht sie in eine braune Glasflasche mit der Aufschrift Ethanol und entnimmt etwas Flüssigkeit.

Der grauhaarige Herr ist einer der zahlreichen Besucher des »Gläsernen Genlaboratoriums«, einem Gemeinschaftsprojekt des Fraunhofer-Instituts für Umweltchemie und Ökotoxikologie IUCT und der Kunsthochschule für Medien KhM. »Das mobile Ausstellungsstück ist ein 1:1 Modell eines typischen Arbeitsplatzes aus einem realen Genlabor«, erläutert Dr. Dirk Prüfer vom IUCT, der gemeinsam mit dem Biologen und Künstler Dr. Klaus Fritze das Projekt initiiert hat. Das transportable Exponat verfügt über alle Gerätschaften, die auch in einem echten Labor zu finden sind - Schüttler, Pipetten, Glasröhrchen, Chemikalien und eine PCR-Maschine zum Vervielfältigen bestimmter Gensequenzen. Auch steril angezogene Tabak- und Kartoffelpflanzen sind zu sehen.

»Die Besucher dürfen nicht nur, sie sollen sogar die Werkzeuge und Apparate anfassen und selber ausprobieren«, berichtet Prüfer, der Leiter der Arbeitsgruppe Angewandte Genomforschung am IUCT. Wie die Geräte zu bedienen sind, erfahren die Besucher entweder aus kurzen Filmen, die auf der Arbeitsfläche eingespielt werden, oder direkt von einem Wissenschaftler. Um die Laboratmosphäre möglichst realistisch nachzustellen, müssen die Gäste zunächst einen weißen Kittel überziehen, bevor sie den Arbeitsplatz betreten dürfen. Aus dem Lautsprecher ertönen Stimmen von Wissenschaftlern im Gespräch, das Klirren von Glas und das leise Brummen von Maschinen ist zu hören. »Unser Ziel ist es, den Besuchern die soziale und wissenschaftliche Arbeitsnormalität in einem Genlabor zu zeigen«, erklärt Prüfer.

Das künstlerisch-wissenschaftliche Ausstellungsobjekt »Das Gläserner Genlaboratorium - Frankensteins Küche oder ein ganz normaler Arbeitsplatz« wurde mit Hilfe eines Förderpreises des Stifterverbands realisiert. Die Fraunhofer-Gesellschaft und die Kölner Kunsthochschule haben das Projekt unterstützt. Das Exponat ist mobil und kann ähnlich wie eine Flugzeugküche transportiert werden. Die nächsten Ausstellungsorte sind München und Berlin.

In der bayerischen Landeshauptstadt ist das »gläserne Genlaboratorium« anlässlich der Münchener Wissenschaftstage »life science live« vom 22.-26. Juni im Deutschen Museum zu sehen. Danach können Interessenten in Berlin erfahren, wie der Arbeitsplatz in einem Genlabor aussieht. In der Hauptstadt ist das Exponat vom 12. -17. September im Rahmen des Wissenschaftssommers in den Potsdamer Platz Arkaden zu besichtigen.

Birgit Niesing | Mediendienst

Weitere Berichte zu: Arbeitsfläche Exponat Genlabor Genlaboratorium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics