Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das gläserne Genlabor

15.06.2001

Geklonte Tiere, gentechnisch veränderte Lebensmittel, geplante Arbeiten mit Stammzellen aus menschlichen Embryonen - vielen Menschen macht die moderne Biotechnologie Angst. Doch kaum jemand weiß, wie es in einem Genlabor tatsächlich aussieht. Ähnelt es Frankensteins Küche oder ist es ein ganz normaler Arbeitsplatz? Im »gläsernen Genlaboratorium« können Interessierte einen typischen Laborarbeitsplatz kennenlernen.

Vorsichtig zieht der grauhaarige Herr den weißen, langärmeligen Kittel mit der Aufschrift Biotechnologie über seinen Anzug. Durch eine kleine Schleuse, eine spezielle Tür, betritt er das Genlabor. Auf der hüfthohen Arbeitsfläche vor ihm stehen Pipetten, eine Box mit Latexhandschuhen, schwarze Ständer mit kleinen verschließbaren Plastikgefäßen, Glasflaschen mit handgeschriebenen Beschriftungen und einige Tabakpflanzen, die in einer Art farbiger Gelatine wachsen. Interessiert blickt der Besucher auf die Arbeitsfläche, in die ein kleiner Bildschirm integriert ist. Dort zeigt ein kurzer Film, wie ein Biologe in einem Genlabor arbeitet. Langsam macht der ältere Mann nach, was er in der Einspielung sieht: Er greift zur Pipette, streift sorgfältig eine spitze, blaue Plastikspitze darüber, taucht sie in eine braune Glasflasche mit der Aufschrift Ethanol und entnimmt etwas Flüssigkeit.

Der grauhaarige Herr ist einer der zahlreichen Besucher des »Gläsernen Genlaboratoriums«, einem Gemeinschaftsprojekt des Fraunhofer-Instituts für Umweltchemie und Ökotoxikologie IUCT und der Kunsthochschule für Medien KhM. »Das mobile Ausstellungsstück ist ein 1:1 Modell eines typischen Arbeitsplatzes aus einem realen Genlabor«, erläutert Dr. Dirk Prüfer vom IUCT, der gemeinsam mit dem Biologen und Künstler Dr. Klaus Fritze das Projekt initiiert hat. Das transportable Exponat verfügt über alle Gerätschaften, die auch in einem echten Labor zu finden sind - Schüttler, Pipetten, Glasröhrchen, Chemikalien und eine PCR-Maschine zum Vervielfältigen bestimmter Gensequenzen. Auch steril angezogene Tabak- und Kartoffelpflanzen sind zu sehen.

»Die Besucher dürfen nicht nur, sie sollen sogar die Werkzeuge und Apparate anfassen und selber ausprobieren«, berichtet Prüfer, der Leiter der Arbeitsgruppe Angewandte Genomforschung am IUCT. Wie die Geräte zu bedienen sind, erfahren die Besucher entweder aus kurzen Filmen, die auf der Arbeitsfläche eingespielt werden, oder direkt von einem Wissenschaftler. Um die Laboratmosphäre möglichst realistisch nachzustellen, müssen die Gäste zunächst einen weißen Kittel überziehen, bevor sie den Arbeitsplatz betreten dürfen. Aus dem Lautsprecher ertönen Stimmen von Wissenschaftlern im Gespräch, das Klirren von Glas und das leise Brummen von Maschinen ist zu hören. »Unser Ziel ist es, den Besuchern die soziale und wissenschaftliche Arbeitsnormalität in einem Genlabor zu zeigen«, erklärt Prüfer.

Das künstlerisch-wissenschaftliche Ausstellungsobjekt »Das Gläserner Genlaboratorium - Frankensteins Küche oder ein ganz normaler Arbeitsplatz« wurde mit Hilfe eines Förderpreises des Stifterverbands realisiert. Die Fraunhofer-Gesellschaft und die Kölner Kunsthochschule haben das Projekt unterstützt. Das Exponat ist mobil und kann ähnlich wie eine Flugzeugküche transportiert werden. Die nächsten Ausstellungsorte sind München und Berlin.

In der bayerischen Landeshauptstadt ist das »gläserne Genlaboratorium« anlässlich der Münchener Wissenschaftstage »life science live« vom 22.-26. Juni im Deutschen Museum zu sehen. Danach können Interessenten in Berlin erfahren, wie der Arbeitsplatz in einem Genlabor aussieht. In der Hauptstadt ist das Exponat vom 12. -17. September im Rahmen des Wissenschaftssommers in den Potsdamer Platz Arkaden zu besichtigen.

Birgit Niesing | Mediendienst

Weitere Berichte zu: Arbeitsfläche Exponat Genlabor Genlaboratorium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise