Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das gläserne Genlabor

15.06.2001

Geklonte Tiere, gentechnisch veränderte Lebensmittel, geplante Arbeiten mit Stammzellen aus menschlichen Embryonen - vielen Menschen macht die moderne Biotechnologie Angst. Doch kaum jemand weiß, wie es in einem Genlabor tatsächlich aussieht. Ähnelt es Frankensteins Küche oder ist es ein ganz normaler Arbeitsplatz? Im »gläsernen Genlaboratorium« können Interessierte einen typischen Laborarbeitsplatz kennenlernen.

Vorsichtig zieht der grauhaarige Herr den weißen, langärmeligen Kittel mit der Aufschrift Biotechnologie über seinen Anzug. Durch eine kleine Schleuse, eine spezielle Tür, betritt er das Genlabor. Auf der hüfthohen Arbeitsfläche vor ihm stehen Pipetten, eine Box mit Latexhandschuhen, schwarze Ständer mit kleinen verschließbaren Plastikgefäßen, Glasflaschen mit handgeschriebenen Beschriftungen und einige Tabakpflanzen, die in einer Art farbiger Gelatine wachsen. Interessiert blickt der Besucher auf die Arbeitsfläche, in die ein kleiner Bildschirm integriert ist. Dort zeigt ein kurzer Film, wie ein Biologe in einem Genlabor arbeitet. Langsam macht der ältere Mann nach, was er in der Einspielung sieht: Er greift zur Pipette, streift sorgfältig eine spitze, blaue Plastikspitze darüber, taucht sie in eine braune Glasflasche mit der Aufschrift Ethanol und entnimmt etwas Flüssigkeit.

Der grauhaarige Herr ist einer der zahlreichen Besucher des »Gläsernen Genlaboratoriums«, einem Gemeinschaftsprojekt des Fraunhofer-Instituts für Umweltchemie und Ökotoxikologie IUCT und der Kunsthochschule für Medien KhM. »Das mobile Ausstellungsstück ist ein 1:1 Modell eines typischen Arbeitsplatzes aus einem realen Genlabor«, erläutert Dr. Dirk Prüfer vom IUCT, der gemeinsam mit dem Biologen und Künstler Dr. Klaus Fritze das Projekt initiiert hat. Das transportable Exponat verfügt über alle Gerätschaften, die auch in einem echten Labor zu finden sind - Schüttler, Pipetten, Glasröhrchen, Chemikalien und eine PCR-Maschine zum Vervielfältigen bestimmter Gensequenzen. Auch steril angezogene Tabak- und Kartoffelpflanzen sind zu sehen.

»Die Besucher dürfen nicht nur, sie sollen sogar die Werkzeuge und Apparate anfassen und selber ausprobieren«, berichtet Prüfer, der Leiter der Arbeitsgruppe Angewandte Genomforschung am IUCT. Wie die Geräte zu bedienen sind, erfahren die Besucher entweder aus kurzen Filmen, die auf der Arbeitsfläche eingespielt werden, oder direkt von einem Wissenschaftler. Um die Laboratmosphäre möglichst realistisch nachzustellen, müssen die Gäste zunächst einen weißen Kittel überziehen, bevor sie den Arbeitsplatz betreten dürfen. Aus dem Lautsprecher ertönen Stimmen von Wissenschaftlern im Gespräch, das Klirren von Glas und das leise Brummen von Maschinen ist zu hören. »Unser Ziel ist es, den Besuchern die soziale und wissenschaftliche Arbeitsnormalität in einem Genlabor zu zeigen«, erklärt Prüfer.

Das künstlerisch-wissenschaftliche Ausstellungsobjekt »Das Gläserner Genlaboratorium - Frankensteins Küche oder ein ganz normaler Arbeitsplatz« wurde mit Hilfe eines Förderpreises des Stifterverbands realisiert. Die Fraunhofer-Gesellschaft und die Kölner Kunsthochschule haben das Projekt unterstützt. Das Exponat ist mobil und kann ähnlich wie eine Flugzeugküche transportiert werden. Die nächsten Ausstellungsorte sind München und Berlin.

In der bayerischen Landeshauptstadt ist das »gläserne Genlaboratorium« anlässlich der Münchener Wissenschaftstage »life science live« vom 22.-26. Juni im Deutschen Museum zu sehen. Danach können Interessenten in Berlin erfahren, wie der Arbeitsplatz in einem Genlabor aussieht. In der Hauptstadt ist das Exponat vom 12. -17. September im Rahmen des Wissenschaftssommers in den Potsdamer Platz Arkaden zu besichtigen.

Birgit Niesing | Mediendienst

Weitere Berichte zu: Arbeitsfläche Exponat Genlabor Genlaboratorium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie