Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Evolutionsgeheimnisse entschlüsseln: das Beispiel der Hefe

16.07.2004


Das französische Forschungskonsortium Génolevures hat in der Juliausgabe der Fachzeitschrift „Nature“ eine komparative Genomstudie der Gensequenz von vier neuen Hefesorten veröffentlicht.

Der evolutionäre Abstand zwischen diesen vier Hefesorten ist genauso weitläufig wie der zwischen wirbellosen Meerestieren und Menschen. Die Analyse dieser Chromosomkarten deckt die komplexen Evolutionsmechanismen dieser verschiedenen Hefearten auf. Die neuesten Fortschritte bei der Genomsequenzierung ermöglichen es uns durch den Vergleich verschiedener Organismen die Art der von der Evolution hinterlassenen Spuren zu erkennen. Diese Informationen geben Aufschluss über die wichtigste Stufe der Evolution und deren Hauptmechanismen.

Bei Bakterien, die kleine und kompakte Genome haben, stehen uns mittlerweile viele Sequenzen zur Verfügung, wodurch eine komparative Genomik ermöglicht wird, die viele Rückschlüsse zuläßt. Diese Rückschlüsse können jedoch nicht so einfach auf Eukarioten übertragen werden, da bei ihnen die Daten aufgrund ihrer längeren Genome bruchstückhafter sind.

Um diese Problematik zu beantworten, interessiert sich ein französisches Forschungskonsortium für die Hefe. Das sogenannte Génolevures faßt etwa 15 französische Forschungslabore (CNRS, INRA, CEA, Génoscope, ...) zusammen und wird von Bernard Dujon (Institut Pasteur-CNRS) und Jean-luc Souciet (CNRS-Université Louis Pasteur) koordiniert. Vier neue Hefesorten wurden vollständig sequenziert, und die Sequenzen mit der der Modellhefe Saccharomyces cerevisiae verglichen. Ausgewählt wurden vier Sorten, die über ein möglichst breites Informationsspektrum der Entwicklungsvielfalt verfügen: eine für den Menschen krankheitserregende Hefe, zwei mit besonderem Interesse für die Gärungsindustrie und letztere hat die Eigenschaft in salziger Umgebung zu leben. Trotz ähnlicher Lebensweisen zeigen diese Hefearten verschiedene physiologische Eigenschaften und geschlechtliche Fortpflanzungsformen auf.

Die Ergebnisse der Vergleichsuntersuchungen haben erstaunlicherweise gezeigt, dass die Verschiedenartigkeit in der Evolution dieser anscheinend verwandten Organismen viel größer ist, als zu erwarten war. Die auf molekularer Ebene beobachteten Unterschiede zeigen eine evolutionäre Verzweigung, die genauso groß ist wie beim Chordata Stamm. Zur Chordata gehören Menschen, Fische, aber auch Vögel, Reptilen und wirbellose Meerestiere. Die verschiedenen evolutionären Hefestammlinien ergeben unterschiedliche Evolutionsmechanismen. Verdoppelungen im Tandem, Verdoppelung von Genomsegmenten oder Verdoppelung des gesamten Genoms werden durch Genverluste kompensiert. Das erhaltene Bild des Genoms ist viel dynamischer als erwartet.

Hinsichtlich der Anwendung werden es diese Ergebnisse ermöglichen die Behandlung von Candidosis (hefebedingte Infektionen), die Prozesse der B2-Vitaminproduktion oder die Produktion traditionell gegärter Lebensmittel zu verbessern.

Kontakt: Bernard Dujon, Email: bdujon@pasteur.fr, Tel. +33 1 45 68 84 82

Gabrielle Fréhaut | Wissenschaft-Frankreich Nr. 58
Weitere Informationen:
http://www.pasteur.fr

Weitere Berichte zu: Evolution Genom Hefe Hefesorten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Evolutionsvorteil der Strandschnecke
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Mobile Goldfinger
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit