Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unverzichtbare Rolle der dritten tRNA-Bindungsstelle des Ribosoms für fehlerfreie Übersetzung der Erbinformation nachgewiesen

13.07.2004


Kryo-Elektronenmikroskopische Rekonstruktion von tRNAs im Pre- und Post-Stadium, die an ein 70S-Ribosom (gelb: kleine Untereinheit, blau: große Untereinheit) gebunden sind (mRNA nicht mit dargestellt). PRE: tRNAs sind an die A- (pink) und P- (grün) Bindungsstellen des Ribosoms gebunden. Bei der Translokation wandern sie vom der A- in die Pund von der P- in die E-Stelle. Dabei ziehen sie die mRNA mit sich mit. POST: Nach der Translokation sind die tRNAs an die P- (grün) und E- (gelb) Bindungsstelle gebunden. Damit ist die A-Bindungsstelle frei und kann erneut eine tRNA binden. Abkürzungen: CP - central protuberance; ST - L7/L12 stalk base; lb - long bridge (helix 38 of 23 S rRNA); h - head; ch - mRNA channel; sh - shoulder region ; sp - spur. (Abbildung modifiziert nach Agrawal et al., J Cell Biol 2000)


Max-Planck-Forscher klären universellen Mechanismus für die Übersetzung der genetischen Information auf


Die Bildung von Proteinen am Ribosom als Ergebnis der exakten Übersetzung genetischer Information in eine definierte Kette von Aminosäuren ist eine der großartigsten Leistungen des Organismus. Ohne das strikte Einhalten des Lese-/Übersetzungsrasters von jeweils drei Basen in eine dadurch definierte Aminosäure ist die genetische Information jedoch wertlos. Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für molekulare Genetik in Berlin konnten jetzt zeigen, dass die dritte tRNA-Bindungsstelle am Ribosom die Einhaltung des Leserasters der mRNA bei der Proteinbiosynthese kontrolliert. In der Fachzeitschrift Cell beschreiben sie die Funktion dieser dritten, bislang in ihrer Rolle umstrittenen tRNA-Bindungsstelle, deren Vorhandensein sie bereits 1980 nachgewiesen hatten [Cell 118: 45-55, 2004].

Die genetische Information aller Organismen ist als lineare Abfolge der vier Bausteine A, T (U bei RNA), G und C in den Nukleinsäuren DNA und RNA gespeichert. Damit die Information jedoch ihre Wirkung im Organismus entfalten kann, muss sie zunächst in Proteine, die Arbeits- und Funktionsstoffe der Zelle, übersetzt werden. Auch Proteine sind kettenförmige Moleküle aus einzelnen Bausteinen, in diesem Fall aus Aminosäuren. Zwanzig verschiedene existieren im Organismus, die für jedes Protein in festgelegter Reihenfolge aneinander gehängt werden müssen. Störungen bzw. Fehler in der Reihenfolge können zum Funktionsverlust des betroffenen Proteins führen. Die Anleitung für die richtige Reihenfolge verbirgt sich in der Abfolge der einzelnen Bausteine der DNA. Jeweils drei aufeinander folgende DNA-Bausteine (ein "Codon") kodieren eine bestimmte Aminosäure.


Für die Übersetzung der DNA wird die enthaltene Information in Form der Boten-RNA (messengerRNA/mRNA) von der DNA zu den Ribosomen, den "Produktionsstätten" der Proteine, transportiert. L-förmige Moleküle mit einem spezifischen Basen-Triplett ("Anticodon") an einem und einer dazu gehörigen Aminosäure am anderen Ende, die so genannten transfer-RNAs (tRNAs), "lesen" die an das Ribosom gebundene mRNA über präzises Einpassen der jeweiligen Codon-Anticodon-Paare ab. Durch Verknüpfung der Aminosäuren der "lesenden" tRNAs entsteht ein neues, genau definiertes Protein.

Für das Ablesen der mRNA ist es von größter Bedeutung, dass das Ribosom das richtige Leseraster auf der Nukleinsäurekette erkennt und einhält. Genau wie der Satz "die-kuhkam- auf-die-alm " zu dem sinnlosen " die-kuhk-ama-ufd-iea-lm " wird, wenn das Leseraster nur um eine Stelle verschoben wird, verliert auch die Information in der mRNA auf diese Art ihre Bedeutung. Bereits seit langem ist bekannt, dass zwei funktionelle tRNABindestellen (A + P) am Ribosom für die Bindung der tRNA und das Ablesen der mRNA verantwortlich sind. Nierhaus und seine Mitarbeiter wiesen nun die Funktion einer dritten, ebenfalls universell vorhandenen Bindungsstelle (E-Stelle) nach, welche sie bereits 1980 entdeckt hatten. Sie konnten zeigen, dass die mRNA für das feste Einhalten des Leserasters jeweils über die Anticodone zweier benachbarter tRNAs auf dem Ribosom verbunden sein muss. Werden die tRNAs um eine Codonlänge im Ribosom verschoben (Translokation), wandern sie vom der A- in die P- und von der P- in die E-Stelle (siehe Abbildung 1) und ziehen die mRNA mit sich mit. Die Codon-Anticodon-Brücken zwischen tRNAs und mRNAs müssen dabei erhalten bleiben, um ein Verrutschen der mRNA und damit eine Verschiebung des Leserasters zu vermeiden. Die Bindung einer neuen tRNA an die nach der Translokation wieder freie A-Stelle erfolgt zeitgleich mit der Ablösung von der E-Bindungsstelle, d.h., während der Proteinsynthese befinden sich mindestens immer zwei tRNAs auf dem Ribosom. Wird die tRNA aus der E-Stelle jedoch vorzeitig aus dem Ribosom entfernt, so dass die mRNA nur noch über ein Anticodon gebunden ist, kommt es häufig zum "frame shift", d.h., dem Weiterrücken der ablesenden tRNAs um eine Position auf der mRNA (siehe Abbildung 2). Dies führt zum Verlust des Leserasters. Wird dagegen die mRNA über zwei Anticodone verankert, verliert das Ribosom weniger als einmal bei 30.000 Übersetzungsschritten spontan den Leserahmen.

Die Aufklärung dieses Mechanismus zur Erhaltung des Leserahmens gelang den Berliner Forschern über einen Umweg. Bereits seit längerem ist bekannt, dass beispielsweise der bakterielle Proteinsynthese-Faktor RF2 für seine Bildung eine gezielte Verschiebung des Leserasters am 26. Codon benötigt. Nierhaus und seine Kollegen konnten zeigen, dass auch hier alle drei Bindungsstellen aktiv an der Übersetzung der mRNA beteiligt sind. Allerdings kommt es beim Einrücken des 26. Codons in die A-Stelle zu einer gezielten Verdrängung der tRNA an der E-Bindungsstelle (siehe Abbildung 2). Die Verdrängung erfolgt dabei mittels einer "Shine-Dalgarno"(SD)-Sequenz, die stark an einen definierten Teil des Ribosoms (Anti-SD) bindet.

Praktisch jede bakterielle mRNA enthält eine so genannte "Shine-Dalgarno"(SD)- Sequenz. Üblicherweise befindet sie sich vor dem Codon für die erste A-Bindungsstelle einer mRNA und sorgt dafür, dass die mRNA richtig innerhalb des Ribosoms positioniert wird. Die RF2 mRNA besitzt eine zweite SD-ähnliche Sequenz vor dem 26. Codon. Wenn diese an das Ribosom bindet, kommt es zu einer Überlappung mit der E-Bindungsstelle und die dort gebundene tRNA wird verdrängt. Dadurch erhält die mRNA Bewegungsfreiheit und die erforderliche Leserasterverschiebung kann stattfinden.

Fazit: Nach der Translokation müssen tRNAs in P und E Stelle die mRNA mittels Codon-Anticodon-Wechselwirkung verankern, um eine Leserasterverschiebung zu vermeiden. Der Regulationsmechanismus für die Synthese des RF2 Faktors nutzt die Bedeutung der tRNA in der E Stelle aus: Die SD Sequenz verdrängt die tRNA aus der E-Stelle und ermöglicht damit die hocheffiziente Leserasterverschiebung, die für die RF2 Synthese erforderlich ist.

Vollständiger Artikel: Viter Márquez, Daniel N. Wilson, Warren P. Tate, Francisco Triana-Alonso, Knud H. Nierhaus. Maintaining the Ribosomal Reading Frame: The Influence of the E site during Translational Regulation of Release Factor 2. Cell 2004 118: 45-55, July 9, 2004.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Knut Nierhaus
Max-Planck-Institut für molekulare Genetik
Tel.: 030-8413-1700, Fax: 030-8413-1690
AG Ribosomen Email:nierhaus@molgen.mpg.de
Ihnestrasse 63-73, 14195 Berlin

Dr. Patricia Beziat | idw
Weitere Informationen:
http://www.molgen.mpg.de

Weitere Berichte zu: Aminosäure Codon DNA E-Stelle Leseraster Organismus Protein RF2 Ribosom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen
16.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Geographie verrät das Alter von Viren
16.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie