Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strukturaufklärung und synthetischer Nachbau des Muschelgiftes Azaspiracid

07.07.2004


Meeresfrüchte sind bekanntlich mit Vorsicht zu genießen, denn ihr Verzehr kann gelegentlich zu Vergiftungen führen. Meist sind Einzeller, die vom Meeresgetier gefressen werden, die Giftproduzenten. Ein bestimmter Vergiftungstyp, der in europäischen Gewässern kultivierte Miesmuscheln betrifft, wird durch das Nervengift Azaspiracid-1 verursacht. Vor einigen Jahren wurde eine Struktur für diese Verbindung vorgeschlagen, die sich inzwischen aber als fehlerhaft erwies. Kalifornische Forscher um K. C. Nicolaou haben sich das Muschelgift nun noch einmal vorgenommen und nicht locker gelassen, bis alle Fehler des ursprünglichen Vorschlags aufgedeckt und korrigiert waren. Durch eine Totalsynthese, also den kompletten Nachbau des Naturstoffes im Labor, traten die Wissenschaftler den Beweis an, dass die revidierte Struktur korrekt ist. "Auf der Basis unseres Synthesewegs können zudem ausreichende Mengen Azaspiracid hergestellt werden," sagt Nicolaou, "um dessen Wirkmechanismen weiter zu erforschen und vor allem Methoden zu entwickeln, mit denen Meeresfrüchte und Gewässer überwacht werden können."



Warum war die Sturkturaufklärung von Azaspiracid-1 ein so schwieriges Unterfangen? Der Naturstoff hat ein komplexes Gerüst aus neun verschiedenen (A bis I genannten), teilweise miteinander verschmolzenen Ringen. Drei brezelartige "spirocyclische" Verknüpfungen zwischen den Ringen (ein Kohlenstoffatom gehört zwei senkrecht zueinander stehenden Ringen gemeinsam) lassen dabei verschiedene Möglichkeiten zu, wie die genaue räumliche Struktur (Konfiguration) an diesen Ringen aussehen könnte. Zudem enthält das Molekül insgesamt 20 chirale Kohlenstoffzentren. Chiral bedeutet, dass die Bindungspartner dieser Atome auf jeweils zwei verschiedene Weisen angeordnet sein könnten, die sich zueinander verhalten wie Bild und Spiegelbild.



Um der richtigen Struktur auf die Schliche zu kommen, zerlegten die Forscher das natürliche Azaspiracid in kleinere Bruchstücke, "kochten" diese im Labor zunächst entsprechend dem ersten Strukturvorschlag nach und verglichen sie mithilfe spektrometrischer und chromatographischer Methoden mit den Original-Puzzleteilen, um die Fehler einzukreisen. Nach dieser Puzzle-Methode gelang es ihnen zuerst, die Struktur des Ringsystem FGHI zu verifizieren und die Konfiguration von Ring E zu revidieren. Ein Analogieschluss durch Vergleich mit der Struktur eines verwandten Naturstoffs half bei Ringsystem ABCD weiter: Eine Doppelbindung muss gegenüber dem ursprünglichen Vorschlag um einen Platz weiter gerückt werden. Zu revidieren war außerdem die Konfiguration beider spirocyclischer Verknüpfungen zwischen den Ringen A, B und C. Die letzten Fragen, etwa ob Ringsystem ABCD als Bild oder Spiegelbildvariante vorliegt, klärten sich bei der finalen Verknüpfung der einzelnen Puzzleteile zum Gesamtmolekül.

Kontakt:

Prof. Dr. K. C. Nicolaou
Department of Chemistry and
The Skaggs Institute for Chemical Biology
The Scripps Research Institute
10550 North Torrey Pines Road
La Jolla, California 92037, USA
Tel.: (+1) 858-784-2400; -8772
Fax: (+1) 858-784-2469
E-mail: kcn@scripps.edu

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://www.angewandte.org

Weitere Berichte zu: Azaspiracid Konfiguration Muschelgift Ringsystem Verknüpfung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie