Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genpolymorphismus in G-Proteinen wird in Pharmakogenetik eingesetzt

07.07.2004


Ruhrgebiets-Innovation in Süddeutschland gefragt


Für die Universität Duisburg-Essen hat die PROvendis GmbH, Patentverwertungsagentur von 23 Hochschulen in NRW, einen Lizenz- und Kooperationsvertrag ausgehandelt. Lizenznehmer ist die Medigenomix GmbH, ein Unternehmen der Eurofins Scientific Gruppe. Durch den Vertrag sichert sich das süddeutsche Unternehmen die exklusive Nutzung der in Essen entdeckten und zum Patent angemeldeten Genveränderungen (Single-Nucleotide Polymorphisms, SNPs) im GNAS Gen. Mit Hilfe der Genvariationen lassen sich Erkrankungsrisiken, Krankheitsverläufe sowie das Ansprechen auf Krankheitstherapien vorhersagen.

„Durch ihre konstruktive Verhandlungsführung hat die PROvendis maßgebend dazu beigetragen, dass das Patent auf die Genvariation schnell zum Einsatz und zur Anwendung kommt“, so Dr. Engelbert Precht, Managing Director der Medigenomix GmbH.


Universell einsetzbar sind die Genpolymorphismen in G-Protein-Genen in der Pharmakogenetik (s.u.) als Gentests. Das hängt damit zusammen, dass sie eine zentrale Rolle bei der Signalübertragung in menschlichen Zellen spielen. Varianten im Ableseverhalten des Gens sowie in der Proteinstruktur (Eiweißstruktur) beeinflussen daher diverse Medikamentenwirkungen und viele Krankheitsverläufe.

Prof. Dr. Winfried Siffert, Institut für Pharmakologie am Universitätsklinikum Essen der Universität Duisburg-Essen, ist ein Experte auf dem Gebiet der Entdeckung und Absicherung von Polymorphismen in Genen (Genvariationen), die G-Proteine kodieren. In Zusammenarbeit mit dem Pharmakologen des Universitätklinikum Essen bietet Medigenomix diese Gentests der biopharmazeutischen Industrie für die bessere Erprobung von Wirkung und Nebenwirkung bei der Medikamentenentwicklung an.

Pharmakogenetik

Ziel der Pharmakogenetik ist es, auf der Basis von Variationen in relevanten Genen vorhersagen zu können, ob Patienten auf Medikamente ansprechen und ob bei ihnen Nebenwirkungen auftreten können. Auf diese Weise kann die Medikamentenentwicklung effizienter gestaltet und eine bessere Verträglichkeit durch gezieltere Anwendung der Präparate erreicht werden.

Medigenomix und Prof. Siffert beschäftigen sich speziell mit Genen, die G-Proteine kodieren. „Die G-Proteine nehmen eine Schlüsselrolle bei der Signalübertragung von der Zelloberfläche zu Komponenten im Zellkern ein“, so Siffert. Der Mediziner hat Muster von Genen und genetischen Polymorphismen identifiziert, die eine noch nie da gewesene Sicherheit bei der Vorhersage von Medikamentenwirkungen aber auch Erkrankungsrisiken und Krankheitsverläufen bieten. Begleitende Gentests wurden in klinischen Studien ausgewertet und sind Gegenstand erteilter sowie angemeldeter Patente.

Vielfältig anwendbar in der Pharmaindustrie

Medigenomix vermarktet diese neu ausgetesteten Methoden und bietet sie der biopharmazeutischen Industrie mit der wissenschaftlichen Beratung und Begleitung von Prof. Siffert an. Beispiele für die Anwendung:

  • Identifikation von Respondern/ Non-Respondern in klinischen Studien
  • Identifikation von Personen mit erhöhtem Risiko für das Auftreten von Nebenwirkungen
  • Rekrutierung geeigneter Probanden / Patienten für Arzneimittelstudien
  • Individualisierte Dosis-Findung
  • Neuauswertung „erfolgloser“ klinischer Studien und Neubewertung „gescheiterter“ Pharmaka unter pharmako-genetischen Gesichtspunkten

Weitere Informationen:

Dr. Engelbert Precht, Tel.: 089/ 899 892-16, E-Mail: precht@medigenomix.de

Katja Stiegel | PROvendis GmbH
Weitere Informationen:
http://www.medigenomix.de
http://www.provendis.info

Weitere Berichte zu: G-Proteine Gen Gentest Genvariation Medigenomix Patent Pharmakogenetik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie