Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überlebensstrategien in freier Natur

02.07.2004


Empoasca sp. ist eigentlich kein Schädling des wilden Tabaks (Nicotiana attenuata). Allerdings ernährt und reproduziert er sich erfolgreich auf gentechnisch veränderten Tabakpflanzen, in denen eine bestimmte Lipoxygenase (LOX3) herunterreguliert wurde. Dieses Schlüsselenzym wird von der Pflanze benötigt, um Signale zu produzieren, die ihre Verteidigungsreaktionen auslösen. Pflanzen, die wenige oder gar keine dieser Lipoxygenasen produzieren, können sich weder direkt noch indirekt gegen den Angriff des Pflanzenfressers verteidigen. Dieses Ergebnis zeigt, dass das Merkmal, Verteidungsreaktionen auslösen zu können, auch festlegt, ob und welche Arten von Herbivoren eine Pflanze am Ende befallen. Der untere Teil des Bildes zeigt den durch Empoasca sp. verursachten Fraßschaden an einer der transgenen Tabakpflanzen.

Bild: Max-Planck-Institut für chemische Ökologie;
A. Kessler


Freisetzungsversuche mit wildem Tabak liefern neue Erkenntnisse über komplexe Wechselwirkungen zwischen Pflanzen und ihren Feinden


Pflanzen sind ein wesentlicher Bestandteil von Ökosystemen und Grundlage für die Ernährung einer wachsenden Weltbevölkerung. Sie stehen jedoch in einem täglichen Überlebenskampf mit Tausenden von Mikroben- und Insektenarten. Ihre Abwehrstrategien sind äußerst komplex - erst ein detailliertes Verständnis dieser komplexen Wechselwirkungen wird eine wirklich ökologische Landwirtschaft ermöglichen. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie in Jena haben jetzt bei Pflanzen des wilden Tabaks einen Signalweg genetisch unterbrochen, der bei Bissschäden verursachte Verteidigungsmechanismen der Pflanzen vermittelt. Bei der Freisetzung der Tabakpflanzen entdeckten die Forscher einen bisher unbekannten Effekt: Die Pflanzen waren durch den Eingriff nicht einfach nur gegenüber ihren traditionellen Fraßfeinden geschwächt, sondern wurden nun auch von bisher gar nicht mit ihnen in Zusammenhang gebrachten Insekten befallen. Welche Schädlinge eine Pflanzen befallen, hängt also nicht nur davon ab, wie diese ‚schmeckt’ (chemischer Phänotyp), sondern auch, auf welche Weise sich die Pflanze gegen ihre Feinde wehren kann. Diese Forschungsergebnisse zeigen erneut, welchen Wert genetisch veränderte Pflanzen für die Erforschung der sensiblen und äußerst komplexen Gleichgewichte in einem natürlichen Ökosystem haben (Sciencexpress, 1. Juli 2004).

Wissenschaftler sind sich darin einig, dass eine umweltverträglichere Landwirtschaft ein tieferes Verständnis der Interaktionen zwischen Pflanzen, Insekten und Mikroben in einem Ökosystem voraussetzt, und dass genetische Merkmale von Pflanzen, die für die Resistenz gegen Fraßfeinde von Bedeutung sind, sehr komplex erscheinen. Diese Merkmale beziehen sich auf direkte Verteidigungsstrategien, die die Pflanze an sich schützen, wie Toxine oder Stoffe, die ihre Verdaubarkeit im Darm der Insekten reduzieren. Es geht aber auch um indirekte pflanzliche Verteidigungsmechanismen, die sich der biotischen Umgebung bedienen, wie z.B. die Anlockung natürlicher Feinde derjenigen Pflanzenfresser, die die Pflanze gerade befallen. Diese Vielfalt an Merkmalen erschwert es Ökologen außerordentlich herauszufinden, worauf es im wilden Gerangel der freien Natur zwischen den verschiedenen Partnern wirklich ankommt.


Ein angemessenes Werkzeug, um jene genetischen Merkmale zu entschlüsseln und auch beeinflussen zu können, die diese komplexen Interaktionen steuern, ist die genetische Transformation von Pflanzen. Die auf diese Weise veränderten Pflanzen werden gewöhnlich nur unter Laborbedingungen untersucht, wodurch jedoch die Mehrzahl unbekannter biotischer und abiotischer Faktoren in der Natur von der Analyse ausgeschlossen wird. Deshalb müssen gentechnisch veränderte Versuchspflanzen - gerade bei ökologischen Fragestellungen - auch im Freiland untersucht werden. Doch diese wichtige Bedeutung transgener Versuchspflanzen für die Grundlagenforschung in der Ökologie könnte im Zuge der zurzeit polarisierten und ideologisierten Debatte über die Verwendung gentechnisch veränderter Nutzpflanzen in der Landwirtschaft zum Opfer fallen. Die jetzt von den Jenaer Max-Planck-Wissenschaftlern veröffentlichten Experimente hingegen zeigen einmal mehr, wie wichtig die Verwendung transgener Versuchspflanzen im Freiland für die Gewinnung neuer Erkenntnisse ist.

Die Forscher des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie haben ein Pflanzenmerkmal entdeckt, das darauf Einfluss nimmt, welche Fraßfeinde eine Pflanze befallen können. Die Forscher machten diese Entdeckung, nachdem sie verschiedene Komponenten eines Signalweges, der die durch Bissverletzungen induzierte Abwehr in einer Wildpflanze vermittelt, gentechnisch beeinflussten und die transformierten Pflanzen wieder in ihren natürlichen Lebensraum in der Great Basin Wüste in Utah, USA, eingepflanzten.

Konkret haben die Wissenschaftler in Pflanzen der wilden Tabakart Nicotiana attenuata den Gehalt der Enzyme LOX3, HPL und AOS heruntergeregelt. Alle drei Enzyme gehören zum so genannten Oxylipin-Signalweg und spielen eine Schlüsselrolle bei der Wunderkennung und deren Signalwirkung innerhalb der Pflanze. Ihre Funktionsweise bei der Abwehr von Fraßfeinden wurde bislang jedoch nur im Labor untersucht. Bei der Freisetzung in ihren natürlichen Lebensraum waren die Pflanzen, in denen der Gehalt des LOX3-Enzyms vermindert war, gegenüber den an N. attenuata angepassten Herbivoren wie erwartet geschwächt. Doch darüber hinaus wurden zwei neue Arten von Fraßfeinden angelockt, die sich an den veränderten Pflanzen erfolgreich ernährten und fortpflanzten.

Diese Beobachtungen im Freilandversuch zeigen, dass die Jasmonat-Signalkette darüber entscheidet, welche Fraßfeinde sich die Wirtspflanzen als Nahrung auswählen. Es sind also induzierte Verteidigungsmechanismen, die die Zusammensetzung der Herbivoren-Gemeinschaft beeinflussen. Damit kommt ein neuer Aspekt chemischer Abwehrmechanismen von Pflanzen zum Vorschein: Pflanzen, die in ihrem natürlichen Lebensraum wachsen, sind unerbittlich nicht nur von ganz bestimmten, sondern von allen pflanzenfressenden Insekten bedroht. Doch wir nehmen viele dieser potenziellen Angreifer einfach deswegen nicht wahr, weil wir sie normalerweise nicht an der Pflanze fressend vorfinden. Die mithilfe der transgenen Pflanzen gewonnen Ergebnisse zeigen nun, dass einige Herbivorenarten die Pflanzen anscheinend zuerst einmal darauf ‚testen’, ob sie als Nahrung geeignet sind. Reagiert die Pflanze auf diesen Test nicht mit einer chemischen Abwehr, wird sie sofort in die ‚Speisekarte’ dieses Pflanzenfressers aufgenommen.

Fazit: Durch die Beeinflussung einzelner Gene in Wildpflanzen und die Beobachtung dieser Pflanzen in ihrem natürlichen Lebensraum können Wissenschaftler sehr viel über die Herausforderungen lernen, denen Pflanzen in der freien Natur tatsächlich ausgesetzt sind. Transgene Pflanzen ermöglichen es, die genetischen Grundlagen zu erkennen, auf denen Lebensgemeinschaften von Pflanzen, Tieren und Insekten und ganze Ökosysteme basieren. Diese Experimente zeigen zudem den wissenschaftlichen Wert natürlicher Lebensräume an sich. Die Natur war und ist per se das "Labor" für Naturforscher und Ökologen. "Mit dem verantwortungsvollen Einsatz von gentechnisch veränderten, einheimischen Pflanzen können unsere Kenntnisse über natürliche Lebensräume also erheblich verbessert und wichtige Hinweise zu ihrer Erhaltung gewonnen werden", sagt Prof. Baldwin, Direktor der Abteilung Molekulare Ökologie am Max-Planck-Institut für chemische Ökologie in Jena.

Die wilde Tabakart Nicotiana attenuata ist eine der Modellpflanzen, an der die Wissenschaftler der Abteilung Molekulare Ökologie des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie in Jena forschen. Sie haben diese Wildpflanze ausgewählt, weil sie sich eine ökologische Nische gesucht hat, die den Anbaubedingungen von landwirtschaftlichen Nutzpflanzen sehr ähnlich ist. Gelingt es den Wissenschaftlern also herauszufinden, wie sich diese Wildpflanze an die Lebensbedingungen in ihrer Nische angepasst hat, eröffnen sich neue Möglichkeiten, auch die Anpassungsfähigkeit von Nutzpflanzen an ihre Umgebung zu verbessern und umweltverträglichere landwirtschaftliche Praktiken zu entwickeln. Die jetzt veröffentlichten Experimente zeigen, wie wichtig die Verwendung transgener Versuchspflanzen im Freiland für die Gewinnung neuer Erkenntnisse ist. Vergleichbare Experimente sind deshalb auch in Deutschland geplant.

| idw
Weitere Informationen:
http://www.ice.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kupferhydroxid-Nanopartikel schützen vor toxischen Sauerstoffradikalen im Zigarettenrauch
30.03.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung
30.03.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE