Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU aktiv im Kampf gegen Killerviren

30.06.2004


Am 28. Juni wurde in Lyon, Frankreich, ein neues EU-Projekt gestartet, das sich mit der zunehmenden Resistenz bestimmter Viren gegenüber Arzneimitteln beschäftigt.



Die zunehmende Arzneimittelresistenz einiger Viren deutet darauf hin, dass bestimmte Krankheiten in Zukunft immer schwieriger zu behandeln sein werden. Die Europäische Kommission stellt daher neun Millionen Euro für das Projekt "Vigilance against Viral Resistance" (VIRGIL) bereit, das vom französischen Institut für Gesundheitswesen und medizinische Forschung INSERM koordiniert wird. An diesem Projekt beteiligen sich Experten aus 12 europäischen Ländern.



"Der massive Einsatz von Antibiotika, vor allem in Krankenhäusern, bewirkt Mutationen, die zu Antibiotikaresistenzen führen. Das gleiche passiert bei Viren, wenn Antivirenmittel übermäßig eingesetzt werden", erklärte EU-Forschungskommissar Philippe Busquin. "VIRGIL ergänzt die 30 Millionen Euro, die die Gemeinschaft in den letzten beiden Jahren in die Erforschung von Resistenzen gegen antimikrobielle Arzneimittel investiert hat, um dieses zunehmende Problem in den Griff zu bekommen. Durch die Zusammenarbeit zwischen europäischen Einrichtungen der Hochschulforschung, der pharmazeutischen Industrie, Kliniken und den Gesundheitsbehörden wird das Netz dazu beitragen, Probleme im Zusammenhang mit Resistenzen gegen Arzneimittel zu überwinden, um so Leben retten zu können."

Zunächst konzentriert sich das Projekt auf die Arzneimittelresistenz bei Hepatitis B und C sowie Influenza, später soll es jedoch auf andere Viren ausgedehnt werden. Kern des Projekts sind sieben "Forschungs- und Technologieforen", die "bereits bestehende und zu erwartende Arzneimittelresistenzen überwachen", gab die Europäische Kommission an. Die interagierenden Foren, in deren Mittelpunkt die Patienten stehen, werden das Problem der viralen Resistenz gegen Antivirenmittel umfassend abdecken.

Zwei Foren befassen sich mit der Überwachung und Prüfung der Resistenzen gegen antivirale Arzneimittel bei Patienten, um die Bekämpfung der viralen Resistenzen auf globaler Ebene zu verbessern und zu standardisieren. Andere Foren versuchen, die Ursachen für die steigende Arzneimittelresistenz aufzuzeigen, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf den patientenbezogenen Faktoren liegt, die zu derartigen Resistenzen führen können. Zudem werden Probleme im Bereich der Arzneimittel, der Pharmakologie, Innovation und Technologie ergründet, um Wege zur Überwindung von Arzneimittelresistenzen zu finden.

Ein "gesellschaftswissenschaftliches" Forum befasst sich schließlich damit, welchen Nutzen das Projekt für die Lebensqualität der Patienten haben wird.

Die virale Hepatitis verursacht chronischen Lebererkrankungen wie Zirrhose und Leberkrebs. Wie aus Forschungsergebnissen hervorgeht sind heutzutage über 350 Millionen Menschen weltweit chronisch mit Hepatitis B infiziert. "Gegen Hepatitis C gibt es keinen Impfstoff und über 1% der Europäer tragen dieses Virus in sich. Der intensive klinische Einsatz der wenigen zur Verfügung stehenden Arzneimittel hat bei einigen Viren zu einer sich rasch entwickelnden Resistenz geführt, so dass diese Mittel nicht mehr wirksam sind", erklärte die Kommission.

Jährlich führen Epidemien neuer Grippestämme zu 500.000 Todesfällen weltweit. Darüber hinaus haben Wissenschaftler die Befürchtung, dass genetische Veränderungen des Influenza-Virus zu Pandemien mit Millionen von Todesfällen führen könnten. Wenn dieser Fall eintritt, wären wirksame Arzneimittel überlebenswichtig.

Das VIRGIL-Netz verfolgt daher die Zielsetzung, diese Herausforderungen zu bewältigen, und wird in enger Zusammenarbeit mit der Industrie dazu beitragen, "langfristig den Zugang zu Behandlungen und zur Heilung von Patienten zu gewährleisten. Damit wird die sozioökonomische Belastung der Virenresistenzen, die derzeit ein großes Gesundheitsproblem mit hohen Gesundheits- und Entwicklungskosten darstellt, in Grenzen gehalten", schloss die Kommission.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.virgil-net.org

Weitere Berichte zu: Arzneimittel Arzneimittelresistenz Hepatitis Hepatitis C Resistenz Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie