Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Molekulare Hand

29.06.2004


DNA-basierte molekulare Maschine, die Thrombin abwechselnd binden und wieder freigeben kann

... mehr zu:
»Aptamer »DNA »Thrombin

Nanoroboter und molekulare Maschinen sind heute nicht mehr der Phantasie von Science-Fiction-Autoren vorbehalten, sondern ein sehr realistisches Ziel ernsthafter Forschung. So ist es Münchner Forschern nun gelungen, eine Art "molekularer Hand" zu konstruieren, die einer äußeren Steuerung gehorchend ein Molekül des menschlichen Blutgerinnungsfaktors a-Thrombin greifen und auch wieder loslassen kann.

Ein besonders geeignetes Material für die Konstruktion molekularer Maschinenteile ist unsere Erbsubstanz DNA. So wurden bereits mehrfach nanomechanische Strukturen auf DNA-Basis entwickelt, die verschiedene dehnungsartige sowie Drehbewegungen ausführen können. Eine spezielle Funktion erfüllten sie allerdings bisher nicht. Anders nun die molekulare Hand des Teams um Friedrich C. Simmel, die tatsächlich zupacken kann. Denn die DNA-Hand der Münchner Forscher basiert auf einem DNA-Typus mit Funktionalität, einem so genannten Aptamer. Aptamere sind kurze Abschnitte einzelsträngiger DNA, die gezielt aus einem Zufallspool unzähliger verschiedener DNA-Sequenzen herausgefischt werden.


Selektionskriterium ist eine besonders starke Neigung des Aptamers, an ein bestimmtes Protein oder auch kleines Molekül zu binden. Simmel und seine Kollegen wählten ein Aptamer, das den menschlichen Blutgerinnungsfaktor a-Thrombin bindet. Das Aptamer besteht aus 15 Basen, die sich in Gegenwart von Kaliumionen zu einer Struktur mit einem würfelähnlichen Bereich anordnen. In dieser Konformation "greift" die "Hand" zu und hält das Thrombin fest. Zur Steuerung der Hand hängten die Wissenschaftler außerdem einen "Schalthebel" an, ebenfall ein kurzer DNA-Strang. Und so funktioniert die Steuerung: Als "Handöffner" fungiert ein weiterer DNA-Strang, der komplementär, das heißt ein genaues Gegenstück zum Schalthebel und zu einem Teil der Hand ist. Wird dieser in die Lösung gegeben, lagert er sich an seinen Gegenpart an und löst dabei die Würfelkonformation auf - die Hand lässt das Thrombin-Molekül los. Der Handöffner hat aber noch ein weiteres Stück DNA, das ungepaart geblieben ist. Hier kann nun ein zweiter DNA-Steuerstrang angreifen. Er bindet an den Handöffner und löst ihn von Hand und Schalthebel ab. Die Hand ist nun wieder frei, zum Würfel zu falten und Thrombin erneut zu binden.

"Unsere molekulare Maschine kann Thrombin viele Male binden und freigeben," sagt Simmel. "Sie erfüllt also die Funktion, die Thrombin-Konzentration in der Lösung zwischen einem niedrigen und einem höheren Niveau präzise zu steuern." Nach diesem Prinzip sollten sich weitere Nanomaschinen konstruieren lassen.

| idw
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Berichte zu: Aptamer DNA Thrombin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Studie entschlüsselt neue Diabetes-Gene
22.01.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft
22.01.2018 | Humboldt-Universität zu Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics