Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrielle Biotech im Westentaschenformat

29.06.2004


Ein- und Ausgabestation zur Herstellung von DNA-Biochips (vorne) mit Medienversorgungs-, Liquid-Handling und Reinigungsmodul (im Hintergrund von rechts nach links).


"MiniProd" heißt ein Konzept, das eine automatisierte Produktion auch bei variantenreichen Kleinserien wirtschaftlich macht und mit einem Minimum an Raum und Infrastruktur auskommt. Das Baukastenprinzip sorgt für Flexibilität und reduziert Investitionskosten. Im gleichnamigen BMBF-Projekt (Laufzeitende August 2004) entstehen Komponenten und Demonstratoren für eine Biochip-Fertigung sowie die Montage von Laserdioden.


Ein- und Ausgabestation zur Herstellung von DNA-Biochips (vorne) mit Medienversorgungs-, Liquid-Handling und Reinigungsmodul (im Hintergrund von rechts nach links).

Klein und flexibel sollen die Anlagen sein und selbst variantenreiche Kleinserien wirtschaftlich herstellen: Dann lohnt sich die Laborautomatisierung auch für kleine und mittelständische Biotech-Unternehmen. Sie müssen neue Verfahren und Prozesse für analytische, medizinische und produktionstechnische Anwendungen rasch vom Labor in eine industrielle Fertigung überführen, wenn sie einen zeitlichen Vorsprung aus der Entwicklung nicht verspielen wollen. Im industriellen Rahmen können sie ihre neuen Produkte in höhereren Stückzahlen und besserer Qualität herstellen. Automatisierte Anlagen für diese Prozesse zu realisieren ist jedoch i. d. R. mit einem erheblichem Entwicklungsaufwand und hohen Kosten verbunden. Die meisten Anlagen sind auf hohen Durchsatz ausgelegt, nur schwer auf ein anderes Produkt oder eine andere Produktvariante umrüstbar und machen sich nur in der Massenproduktion bezahlt. Im Verbundforschungsprojekt "MiniProd" entstand das gleichnamige Konzept, das die Automatisierung auch bei variantenreichen Kleinserien rentabel macht. Es basiert auf modularen, miniaturisierten Anlagenkomponenten mit standardisierten Schnittstellen für "plug & produce" auf einer produktneutralen Plattform. "Unser Konzept minimiert sowohl die anfallenden Investitionskosten als auch die Entwicklungsrisiken", stellt Projektleiter Tobias Gaugel vom Fraunhofer IPA fest.


Kompakte und intelligente Prozessmodule sind ein wesentlicher Bestandteil des "MiniProd"-Baukastensystems zum einfachen und schnellen Aufbau von miniaturisierten Produktionssystemen. Er umfasst das gesamte Spektrum von Plattform- und Medienversorgungsmodulen über Prozessmodule bis hin zu Transportmodulen. Die Fertigungseinheiten auf der Plattform lassen sich segmentieren. So können reine Bereiche mit Laminarflow von unreineren Bereichen getrennt werden. Alle Schnittstellen der Module und Materialflusskomponenten sind so einfach gestaltet, dass sich der Prozess in kurzer Zeit an neue Erfordernisse anpassen lässt. Die dezentrale Steuerungsarchitektur sorgt für einen reibungslosen Ablauf und garantiert damit ein robustes und hochgradig verfügbares Produktionssystem. Jedes Modul ist mit einem eigenen Microcontroller ausgestattet, der eine direkte Kommunikation via Ethernet ermöglicht. "Erst diese Architektur macht die Integration und Konfiguration neuer Prozessmodule mittels ’plug & produce’ möglich", erklärt Gaugel. "Einzelne Prozessmodule und Fertigungsabläufe lassen sich rasch an neue Aufgaben anpassen. Die gesamte Mini-Anlage ist flexibel erweiterbar." Zur Planung des Layouts und zur Konfiguration der Prozessmodule steht eine eigens entwickelte Software zur Verfügung. Sie erlaubt bereits in der Planungsphase einen Blick auf die neue Anlagenkonfiguration, bildet das reale System während des Betriebs zeitnah ab und ermöglicht die intuitive Steuerung der Anlage in einer virtuellen Umgebung.

Im Rahmen des BMBF-geförderten Verbundprojekts entstand am Fraunhofer IPA ein beispielhafter "MiniProd"-Modulbaukasten für die Produktion von DNA-basierten Biochips unter lückenloser Qualitätskontrolle. Über die vereinheitlichten Hard- und Software-Schnittstellen kann das "MiniProd"-Baukastensystem jederzeit um Pre- und Postprocessing-Schritte erweitert werden. "Auch für andere Anwendungen aus der Biotechnologie und der Medizintechnik können wir rasch kundenspezifische Lösungen erarbeiten", bietet Projektleiter Gaugel an. Die Laufzeit des BMBF-Projekts (BMBF-Förderkennzeichen 02PD2370) endet am 31. August 2004. Bis dahin soll ein weiterer Demonstrator fertiggestellt sein, der Laserdioden montiert. Er wird auf der MOTEK vom 21.-24. September 2004 in Sinsheim vorgestellt. Unter Koordination der L-A-T Suhl AG, Suhl, arbeiten an "MiniProd - Miniaturisierte Produktionssysteme auf der Basis von ’plug & play’-fähigen Prozessmodulen" die Festo AG & Co. KG, Esslingen, die CONGEN Biotechnologie GmbH, Berlin, die Z-LASER-Optoelektronik GmbH, Freiburg, sowie als wissenschaftlicher Begleiter das Fraunhofer IPA, Stuttgart, mit. Projekträger ist das Forschungszentrum Karlsruhe GmbH, Projektträgerschaft Produktion und Fertigungstechnologien PFT.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik
und Automatisierung IPA
Dr.-Ing. Tobias Gaugel
Telefon: +49(0)711/970-1596
E-Mail: tobias.gaugel@ipa.fraunhofer.de

Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.MiniProd.de

Weitere Berichte zu: Kleinserien Produktionssystem Prozess Prozessmodule

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen
22.02.2018 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Rettender Ritter in goldener Rüstung
22.02.2018 | Exzellenzcluster Entzündungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics