Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrielle Biotech im Westentaschenformat

29.06.2004


Ein- und Ausgabestation zur Herstellung von DNA-Biochips (vorne) mit Medienversorgungs-, Liquid-Handling und Reinigungsmodul (im Hintergrund von rechts nach links).


"MiniProd" heißt ein Konzept, das eine automatisierte Produktion auch bei variantenreichen Kleinserien wirtschaftlich macht und mit einem Minimum an Raum und Infrastruktur auskommt. Das Baukastenprinzip sorgt für Flexibilität und reduziert Investitionskosten. Im gleichnamigen BMBF-Projekt (Laufzeitende August 2004) entstehen Komponenten und Demonstratoren für eine Biochip-Fertigung sowie die Montage von Laserdioden.


Ein- und Ausgabestation zur Herstellung von DNA-Biochips (vorne) mit Medienversorgungs-, Liquid-Handling und Reinigungsmodul (im Hintergrund von rechts nach links).

Klein und flexibel sollen die Anlagen sein und selbst variantenreiche Kleinserien wirtschaftlich herstellen: Dann lohnt sich die Laborautomatisierung auch für kleine und mittelständische Biotech-Unternehmen. Sie müssen neue Verfahren und Prozesse für analytische, medizinische und produktionstechnische Anwendungen rasch vom Labor in eine industrielle Fertigung überführen, wenn sie einen zeitlichen Vorsprung aus der Entwicklung nicht verspielen wollen. Im industriellen Rahmen können sie ihre neuen Produkte in höhereren Stückzahlen und besserer Qualität herstellen. Automatisierte Anlagen für diese Prozesse zu realisieren ist jedoch i. d. R. mit einem erheblichem Entwicklungsaufwand und hohen Kosten verbunden. Die meisten Anlagen sind auf hohen Durchsatz ausgelegt, nur schwer auf ein anderes Produkt oder eine andere Produktvariante umrüstbar und machen sich nur in der Massenproduktion bezahlt. Im Verbundforschungsprojekt "MiniProd" entstand das gleichnamige Konzept, das die Automatisierung auch bei variantenreichen Kleinserien rentabel macht. Es basiert auf modularen, miniaturisierten Anlagenkomponenten mit standardisierten Schnittstellen für "plug & produce" auf einer produktneutralen Plattform. "Unser Konzept minimiert sowohl die anfallenden Investitionskosten als auch die Entwicklungsrisiken", stellt Projektleiter Tobias Gaugel vom Fraunhofer IPA fest.


Kompakte und intelligente Prozessmodule sind ein wesentlicher Bestandteil des "MiniProd"-Baukastensystems zum einfachen und schnellen Aufbau von miniaturisierten Produktionssystemen. Er umfasst das gesamte Spektrum von Plattform- und Medienversorgungsmodulen über Prozessmodule bis hin zu Transportmodulen. Die Fertigungseinheiten auf der Plattform lassen sich segmentieren. So können reine Bereiche mit Laminarflow von unreineren Bereichen getrennt werden. Alle Schnittstellen der Module und Materialflusskomponenten sind so einfach gestaltet, dass sich der Prozess in kurzer Zeit an neue Erfordernisse anpassen lässt. Die dezentrale Steuerungsarchitektur sorgt für einen reibungslosen Ablauf und garantiert damit ein robustes und hochgradig verfügbares Produktionssystem. Jedes Modul ist mit einem eigenen Microcontroller ausgestattet, der eine direkte Kommunikation via Ethernet ermöglicht. "Erst diese Architektur macht die Integration und Konfiguration neuer Prozessmodule mittels ’plug & produce’ möglich", erklärt Gaugel. "Einzelne Prozessmodule und Fertigungsabläufe lassen sich rasch an neue Aufgaben anpassen. Die gesamte Mini-Anlage ist flexibel erweiterbar." Zur Planung des Layouts und zur Konfiguration der Prozessmodule steht eine eigens entwickelte Software zur Verfügung. Sie erlaubt bereits in der Planungsphase einen Blick auf die neue Anlagenkonfiguration, bildet das reale System während des Betriebs zeitnah ab und ermöglicht die intuitive Steuerung der Anlage in einer virtuellen Umgebung.

Im Rahmen des BMBF-geförderten Verbundprojekts entstand am Fraunhofer IPA ein beispielhafter "MiniProd"-Modulbaukasten für die Produktion von DNA-basierten Biochips unter lückenloser Qualitätskontrolle. Über die vereinheitlichten Hard- und Software-Schnittstellen kann das "MiniProd"-Baukastensystem jederzeit um Pre- und Postprocessing-Schritte erweitert werden. "Auch für andere Anwendungen aus der Biotechnologie und der Medizintechnik können wir rasch kundenspezifische Lösungen erarbeiten", bietet Projektleiter Gaugel an. Die Laufzeit des BMBF-Projekts (BMBF-Förderkennzeichen 02PD2370) endet am 31. August 2004. Bis dahin soll ein weiterer Demonstrator fertiggestellt sein, der Laserdioden montiert. Er wird auf der MOTEK vom 21.-24. September 2004 in Sinsheim vorgestellt. Unter Koordination der L-A-T Suhl AG, Suhl, arbeiten an "MiniProd - Miniaturisierte Produktionssysteme auf der Basis von ’plug & play’-fähigen Prozessmodulen" die Festo AG & Co. KG, Esslingen, die CONGEN Biotechnologie GmbH, Berlin, die Z-LASER-Optoelektronik GmbH, Freiburg, sowie als wissenschaftlicher Begleiter das Fraunhofer IPA, Stuttgart, mit. Projekträger ist das Forschungszentrum Karlsruhe GmbH, Projektträgerschaft Produktion und Fertigungstechnologien PFT.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik
und Automatisierung IPA
Dr.-Ing. Tobias Gaugel
Telefon: +49(0)711/970-1596
E-Mail: tobias.gaugel@ipa.fraunhofer.de

Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.MiniProd.de

Weitere Berichte zu: Kleinserien Produktionssystem Prozess Prozessmodule

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher
30.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen