Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die einheimische Flora unter die Lupe genommen

28.06.2004


BIOLFLOR - so lautet der Name der bislang umfangreichsten Sammlung von Daten über unsere einheimische Pflanzenwelt, die nun im Internet einsehbar und damit für einen breiten Anwenderkreis nutzbar ist.



Sie wird von Wissenschaftlern des Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle (UFZ) und dem Bundesamt für Naturschutz (BfN) veröffentlicht und enthält eine umfassende Beschreibung von über 3.600 für die Vegetation Deutschlands und Mitteleuropas maßgeblichen Farn- und Blütenpflanzen. Eine in dieser Vielfalt und Breite bislang einmalige Zusammenstellung, die ihre Nutzer sowohl in der Wissenschaft als auch im praktischen Naturschutz finden soll.

... mehr zu:
»BfN »Naturschutz »Pflanzenart »UFZ »Ökologie


Die Entwicklung von biologisch-ökologischen Datenbanken ist nicht neu, sie begann bereits Anfang des 20. Jahrhunderts. So entstand im Laufe der vergangenen Jahrzehnte eine Vielzahl von Sammlungen mit biologischen und/oder ökologischen Daten zur einheimischen Pflanzenwelt. Im Unterschied zur jetzt vorgelegten Datenbank beschränkten diese sich jedoch in den meisten Fällen entweder auf kleinere Regionen, oder sie betrachteten weit weniger Pflanzenarten bzw. es wurden weniger Pflanzen-Merkmale beschrieben.

Nicht nur die Möglichkeiten der heute verfügbaren Rechentechnik, sondern auch die Erfordernisse der modernen Ökologie bewog die vom UFZ koordinierte Expertengruppe um Dr. Stefan Klotz, Dr. Ingolf Kühn und Dr. Walter Durka, aufbauend auf der Tradition des Geobotanischen Instituts der Universität Halle, in einer mehr als 10-jährigen Sammel- und Forschungsarbeit bislang vorhandene Daten zusammenzutragen, zu systematisieren und durch neue Forschungsergebnisse zu ergänzen. Maßgeblich unterstützt wurden sie dabei vom Bundesamt für Naturschutz, das sich etwa seit 20 Jahren damit befasst, die von Naturschutz und naturschutzrelevanter Forschung benötigten Bio-Informationen in entsprechenden Informationssystemen bereitzustellen. Den Auf-bau von Biolflor unterstützte das BfN sowohl finanziell als auch durch die Bereitstellung von bereits vorhandenen Daten.

In BIOLFLOR werden mehr als 65 biologisch-ökologische Einzelmerkmale für jede der mehr als 3.600 Pflanzen beschrieben. Dazu zählen bspw. morphologische und genetische Merkmale oder Angaben über Soziologie und Biotopbindung. Aber auch die Herkunft der Arten, einschließlich Einwanderungszeiten und Einwanderungsgrad oder auch Nutzungswerte werden beschrieben.

Diese bislang einmalige breite Charakterisierung der Pflanzenarten eignet sich nicht nur hervorragend für eine Nutzung im Hinblick auf verschiedenste wissenschaftliche Fragestellungen - von der Populationsbiologie bis hin zur Makroökologie (1). Vielmehr bietet sie sich auch als Arbeitsmittel in Naturschutz und Landschaftsplanung sowie Land- und Forstwirtschaft an, denn viele der aktuellen praktischen Probleme können nur in Kenntnis von Biologie und Ökologie der heimischen Flora gelöst werden.

Beispielsweise kann das Überleben einer wild wachsenden Pflanzenart durchaus davon abhängen, ob diejenigen, die ihren Lebensraum (die Wiese, den Wald) nutzen und pflegen, darüber informiert sind, wann sie blüht, wann ihre Früchte reif sind und wann und unter welchen Voraussetzungen die Samen keimen können - oder wie lange Zeit sie im Boden ausharren können, falls die Bedingungen für einen neuen Lebenszyklus gerade ungünstig sind. Mit diesem Wissen sind Praktiker dann in der Lage, z.B. den Mähzeitpunkt sinnvoll anzusetzen, über eine evtl. Auflichtung des Waldes zu entscheiden, das Vieh zum richtigen Zeitpunkt auf die Weide zu treiben oder rechtzeitig Maßnahmen zur Lockerung der Grasnarbe zwecks Schaffung der notwendigen Keimbedingungen zu treffen. Es gibt viele sehr erstaunliche und unerwartete Details, die für das Überleben wild lebender Pflanzen und Tiere entscheidend sein können.

Mit BIOLFLOR haben UFZ und BfN, deren erfolgreiche Kooperation sich auch in den nächsten Jahren fortsetzen soll, die für Deutschland bisher umfassendste Zusammenstellung an Pflan-zenmerkmalen geschaffen, die es möglich macht, schnell und komplikationslos auf möglichst viele Informationen über Lebensumstände und Lebensbedürfnisse von Pflanzen zuzugreifen und sie miteinander zu verbinden.

1)Die Makroökologie ist ein neuer methodischer Ansatz innerhalb der Ökologie. Innerhalb dessen werden Beziehungen zwischen Organismen und ihrer Umwelt auf großer räumlicher oder zeitlicher Skale untersucht.

Susanne Hufe | UFZ
Weitere Informationen:
http://www.floraweb.de
http://www.ufz.de/biolflor
http://www.lv-h.de/bfn

Weitere Berichte zu: BfN Naturschutz Pflanzenart UFZ Ökologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht In Hochleistungs-Mais sind mehr Gene aktiv
19.01.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten
19.01.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie