Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ratten verraten Migration der Menschen

14.06.2004


Nager-DNA gibt Aufschluss über Besiedlung Polynesiens


Polynesische Schnitzerei
Ur-Polynesier hielten Ratten als Nahrungsmittel auf ihren Zügen durch die Inselwelt. Die Schnitzerei zeigt Ratten am Kopf eines polynesischen Vorfahrens.



Die genetischen Informationen von Ratten geben Aufschluss über die Migration auf den Südsee Inseln Polynesiens. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftlerinnen der University of Auckland. Sie haben verschiedene DNA-Sequenzen von Ratten untersucht und miteinander verglichen, berichten sie in der renommierten Wissenschaftszeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences PNAS.

... mehr zu:
»Migration »Pazifik »Ratte »Rattus »Verbreitung


Es geht eigentlich um die Migrationsgeschichte der Polynesier vor rund 3.500 Jahren im westlichen Pazifik. Forscher vermuten, dass die Lapita-Kultur, sozusagen die Vorväter der Polynesier, als Kolonialisten die Inseln Ozeaniens bevölkert haben. Dieses Seefahrervolk hatte auch zahlreiche Pflanzen und Tiere mitgenommen. Unter den Nahrungsmitteln waren offensichtlich auch Ratten der Spezies Rattus exulans. Da diese Tiere nicht von Insel zu Insel schwimmen konnten, ist ihre Verbreitung ausschließlich auf die Kolonialisierung durch den Menschen zurückzuführen.

Elizabeth Matisoo-Smith und ihre Kollegin Judith Robins haben die mitrochondriale DNA von Rattus exulans von diversen Inseln und von Südostasien untersucht und miteinander verglichen. Dabei hatten die Forscherinnen auch die DNA der ursprünglichen Ratten als Vergleichsbasis. Die Wissenschaftlerinnen konnten daraufhin Stammbäume über die Verbreitung der Tiere erstellen. Die Untersuchungen ergaben, dass es drei geografisch differenzierte Spezies gibt. Die Resultate widersprechen den bisherigen Vermutungen der Ausbreitung der Lapita, die nach bisher geltender Lehre rasch von Südostasien Richtung Pazifik gezogen sind, ohne mit anderen indigenen Völkern auf ihrem Weg in Kontakt zu treten. Diese Theorie wurde von den Völkerkundlern als "Express Train to Polynesia" ETP bezeichnet.

Nach den jüngsten Erkenntnissen waren die Bewegungen der Lapita aber sehr komplex und vor allem auch dadurch gekennzeichnet, dass sie mit zahlreichen anderen Völkern in Interaktion standen. Die Wissenschaftlerinnen hatten auch anhand der Sprachen, der archäologischen Funde und der Molekularbiologie der Menschen Hinweise auf eine sehr differenzierte Geschichte der Besiedlung dieser Region gefunden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.auckland.ac.nz
http://www.pnas.org

Weitere Berichte zu: Migration Pazifik Ratte Rattus Verbreitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Antibiotikaresistente Erreger in Haushaltsgeräten
16.02.2018 | Hochschule Rhein-Waal

nachricht Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt
16.02.2018 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics