Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Australische Wissenschaftler erforschen Überlebensstrategien von Korallen

09.06.2004


Meeresforscher in North Queensland haben einen Mechanismus der Kohabitation mehrerer Partner bei Korallen entdeckt, der diesen hilft, besser mit dem Wandel ihrer Lebensräume umzugehen. Die Untersuchung, die von der Genetikerin Dr. Madeleine van Oppen vom Australian Institute of Marine Science, sowie der Korallen-Biologin Prof. Bette Willis und der Studentin Angela Little von der James Cook University in Townsville durchgeführt wurde, bringt neue Hoffnung für Korallen in einer Zeit des weltweiten Rückgangs von Korallenriffen. Die Ergebnisse wurden kürzlich von der American Association for the Advancement of Science im Magazin "Science" veröffentlicht.



Die Studie zeigt, wie die Algen, die in den Korallen leben (Zooxanthellae) die Wachstumsraten der Korallen beeinflussen. Außerdem wurde deutlich, dass Korallen bei der Auswahl der Algen, die sie bei sich aufnehmen, nicht wählerisch sind und schon früh in ihrem Leben mit einer Reihe von Algenpartnern zusammenleben. Der dominante Algengefährte kann im Laufe des Lebens wechseln, durch Anpassung an veränderte physiologische Bedürfnisse des Wirts oder äußere Umweltbedingungen. Dies zeigt die Möglichkeiten der Korallen, mit einer sich wandelnden Umwelt umzugehen.



Wissenschaftler befürchten, dass der Bestand der farbenprächtigen Korallen, aus denen das Great Barrier Reef besteht, bis 2005 wegen des wärmer werdenden Meerwassers deutlich zurückgehen wird. Ihrer Meinung nach ist das Korallenbleichen eine der größten Bedrohungen der kommenden Jahrzehnte für Korallenriffe weltweit. Bisher ist jedoch wenig über die Fähigkeit der Korallen bekannt, sich an Veränderungen anzupassen oder zu akklimatisieren. Durch die neue Studie kommen die Wissenschaftler dem Verständnis, wie sich das Verhältnis zwischen Zooxanthellae Algen und Korallen auf die Widerstandsfähigkeit der Korallen auswirkt, einen ersten Schritt näher.

Die Forscher züchteten Larven der Korallenspezies Acropora tenuis, siedelten sie auf Fliesen an und befestigten diese an dem Riff in Nelly Bay (Magnetic Island), von dem sie stammten. "Von da an beobachteten wir, dass die anfängliche Aufnahme von Zooxanthellae nicht selektiv war, allerdings begann ein Stamm mit der Zeit zu dominieren. Unerwarteter Weise war dies jedoch ein anderer Stamm, als der dominierende bei den älteren Kolonien der Spezies vor Magnetic Island", erläutert Dr. van Oppen. Sie und ihre Kolleginnen gehen davon aus "dass Algensymbionten in Anpassung an die physiologischen Bedürfnisse des Wirts oder an Veränderungen der Umwelt umstrukturiert werden können." Diese Neuordnung der Symbionten stellt einen Mechanismus zur schnellen Akklimatisierung der Korallen an wechselnde Umweltbedingungen dar.

Laut Prof. Willis zeigte ein zweites Experiment, dass der aufgenommene Algen-Stamm die Wachstumsraten junger Korallen bestimmt. Das bestärkt die Vermutung, dass eine Neuordnung der Symbionten auch ein Mechanismus von Korallen-Kolonien ist, ihre physiologischen Reaktionen schnell zu verändern. "Während einige Charakteristika der Korallen, die ihnen helfen, mit Umweltbedingungen fertig zu werden (wie z. B. die Hitzeverträglichkeit), sich verbessern, wenn die Zooxanthellae-Partner ausgetauscht werden, kann das auf Kosten der Maximierung anderer Eigenschaften, wie beispielsweise Wachstum oder Fortpflanzung gehen", sagt Prof. Willis.

Weitere Informationen in englischer Sprache:

Dr Madeleine van Oppen, AIMS Geneticist
Email: m.vanoppen@aims.gov.au
Tel.: 0061-7-4753-4370

Assoc Prof Bette Willis, JCU Coral Biologist
Email: bette.willis@jcu.edu.au
Tel.: 0061-408-156-500

Sabine Ranke-Heinemann | idw

Weitere Berichte zu: Alge Umweltbedingung Zooxanthellae

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nano-Ampel zeigt Risiko an
24.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Resteverwerter im Meeresboden
24.04.2018 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

24.04.2018 | HANNOVER MESSE

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics