Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Algen sich gefräßige Krebse vom Leibe halten

27.05.2004


Kieselalgen. Einige einzellige Kieselalgen vermehren sich im Frühjahr sehr gut im freien Ozean, ohne dass potenzielle Fraßfeinde gegenwärtig sind. Grund dafür ist ihre effiziente indirekte chemische Verteidigung, bei der zum Beispiel Zellen der hier abgebildeten Art Thalassiosira reaktive Stoffe freisetzen und die Vermehrung ihrer Fraßfeinde behindern.
Bild: Max-Planck-Institut für chemische Ökologie/ Wichard


Abb. 2: Bei Ruderfußkrebsen der Art Calanus entwickelt sich der Nachwuchs nicht immer wie hier im Bild gezeigt ohne Störungen. Wenn die Mutter auf Kieselalgen-reiche Nahrung aufnimmt, wachsen viele ihrer Nachkommen nur mit Missbildungen heran. Auslöser für die Deformationen sind reaktive Aldehyde, die von der Kieselalge nach Bissverletzungen durch die Fraßfeinde freigesetzt werden.
Bild: Max-Planck-Institut für chemische Ökologie/ Wichard


Meeresalgen behindern mit chemischen Waffen nachhaltig die Fortpflanzung ihrer Fressfeinde, berichtet ein internationales Forscherteam in "Nature"


Die üppige Planktonblüte, Kennzeichen nährstoffreicher Regionen und Jahreszeiten im Meer, wird weltweit von einigen wenigen Kieselalgen-Arten dominiert. Nach der Blüte sinkt ein bedeutender Teil ihrer Biomasse ‚ungefressen’ zum Meeresgrund, weil sich ihre Fressfeinde - Ruderfußkrebse oder Copepoden - erst nach der Blüte, also unter wesentlich schlechteren Nahrungsbedingungen, besser entwickeln als während der Planktonblüte selbst. Ein internationales Team, darunter Forscher vom Max-Planck-Institut für chemische Ökologie in Jena, hat jetzt dieses Paradox aufgeklärt: Die winzigen Kieselalgen sind in der Lage, durch chemische Abwehrstoffe die Vermehrung ihrer Fraßfeinde wesentlich zu beinträchtigen. Indem einige der Algen sich ‚opfern’ und die sie fressenden Krebse vergiften, wird der Rest der Population nachhaltig geschützt. Dieser raffinierte Mechanismus hindert also die Feinde nicht direkt am Fressen, sondern behindert ihre Vermehrung in der nächsten Generation (Nature, 27. Mai 2004).

Ein Großteil der Erdoberfläche ist von Wasser bedeckt und so verwundert es nicht, dass die in den Ozeanen lebenden photosynthetisch aktiven Organismen einen großen Anteil an der globalen Kohlendioxid-Fixierung haben. So nimmt man heute an, dass einige Mikroalgen (Kieselalgen oder Diatomeen) in nahezu gleichem Umfang Photosynthese betreiben, wie der gesamte terrestrische Regenwald zusammengenommen. Forscher interessieren sich für diese Einzeller im Ozean, nicht nur wegen ihrer zentralen Bedeutung für den globalen Kohlenstoff-Kreislauf sondern auch, weil sie einen Grundstock der marinen Nahrungskette darstellen.


Diatomeen werden in der Regel von Ruderfußkrebsen oder Copepoden gefressen, die wiederum die Futterbasis für höhere Stufen der Nahrungskette, wie Fische, bilden. Doch oft fällt auf, dass nicht alle Massenvorkommen von Kieselalgen von den herbivoren Ruderfußkrebsen konsumiert werden. Gerade im Frühjahr kann man in bestimmten Regionen der Meere beobachten, dass diese Algen wenig gefressen werden, sondern vielmehr am Ende Ihres Lebens zum Meeresgrund sinken. Der marinen Nahrungskette geht auf diese Weise ein Teil ihrer potenziellen Ressourcen abhanden.

Ein internationales Forscherteam um Adrianna Ianora von der Zoologischen Station "Anton Dohrn" in Neapel hat sich zum Ziel gesetzt, dieser überraschenden Resistenz der Algen gegen Fraßfeinde auf den Grund zu gehen. In Laborversuchen fütterten sie die Krebse mit Kieselalgen und verfolgten dann ihre weitere Entwicklung und ihren Erfolg in der Fortpflanzung. Zu ihrer Überraschung stellte sich heraus, dass sich Ruderfußkrebse dank der Kieselalgen-haltigen Nahrung zwar gut entwickeln, dass aber die Fitness ihres Nachwuchses offenbar stark von der Nahrung der Mutter abhängig ist. Frisst die Krebsmutter vor der Eiablage Kieselalgen-reiche Nahrung, so zeigt der heranreifende Nachwuchs starke Deformationen und kann sich oft nicht einmal bis zur vollen Geschlechtsreife entwickeln.

Einzellige Algen sind also in der Lage, im offenen Ozean chemische Substanzen zu produzieren, die keimschädigend auf ihre Fraßfeinde, die Ruderfußkrebse, wirken. Die deutsche Wissenschaftlergruppe um Georg Pohnert vom Max-Planck-Institut für chemische Ökologie fand jetzt heraus, dass die Algen diese schädlichen oder sogar giftigen Stoffe keineswegs permanent produzieren. Vielmehr wird diese Abwehr erst während des Fraßvorgangs durch Verletzungen angekurbelt.

Dass die dabei freigesetzten Stoffe tatsächlich zu einer Keimschädigung führen, haben wiederum Versuche gezeigt, die von den italienischen und französischen Wissenschaftlergruppen durchgeführt wurden: Diese hatten eine gut als Futter geeignete Alge vor der Verfütterung an die Krebse mit den chemischen Verbindungen (ungesättigten Aldehyden) aus Diatomeen imprägniert. Während der Nachwuchs der Ruderfußkrebse mit unbehandelter Algennahrung gut heranwuchs und auch die volle Reife erlangte, führte der Verzehr der selben Algen, allerdings imprägniert mit einer Substanz aus den Diatomeen, zu den gleichen keimschädigenden Effekten wie bei den Kieselalgen selbst.

Die Wechselspiele im scheinbar homogenen Lebensraum der offenen Meere sind also äußerst komplex. Doch die neuen Forschungsergebnisse bringen einiges Licht ins Dunkle: Gerade im Frühjahr, wenn die einzelligen Kieselalgen im Meer in Massen vorkommen, sind ihre potenziellen Fraßfeinde darauf angewiesen, sich von diesen schädlichen Algen zu ernähren. Weil sie das tun, können sie aber - durch die beschriebene Wirkung der chemischen Abwehrstoffe - nicht die optimale Zahl an Nachkommen hervorbringen, die nach Verzehr einer guten Nahrung zu erwarten wären. Die Kieselalgen wiederum sind auf diese Weise sehr gut vor ihren Fraßfeinden geschützt und können sich selbst gut vermehren. Und erst, wenn die essenziellen Nährstoffe, die für diese Algen wichtig sind, in ihrem Lebensraum aufgebraucht sind, kommen andere Algen ins Spiel, durch deren Verzehr sich die herbivoren Krebse sprunghaft vermehren können.

Den Forschern ist es somit gelungen, die seit Jahrzehnten offene Frage, warum im Frühjahr einige Arten von Kieselalgen massenhaft vorkommen und nicht von ihren Fraßfeinden "kontrolliert" werden, beantworten: Diese Algen sind einfach in der Lage, bei Verletzungen chemische Cocktails zu produzieren, die bei ihren Fraßfeinden zu einer Geburtenreduktion bzw. einer starken Beeinträchtigung der Nachkommen führen. "Indem sich einige der Einzeller opfern, gelingt es ihnen den Rest ihrer Population zu erhalten. Denn die Ruderfußkrebse können den vermeintlichen Nahrungsüberfluss nicht nutzen, ohne ihre Nachkommenschaft zu schädigen", sagt Georg Pohnert, Forschungsgruppenleiter am Max-Planck-Institut für chemische Ökologie in Jena.

Beiträge der beteiligten Forschergruppen:
- Gruppe von A. Ianora (Zoologischen Station "Anton Dohrn" in Neapel, Italien): Konzeptuelle Ausrichtung, Ökologie, Laborversuche und Teil der Feldmessungen;
- Gruppe von S. Poulet (Station Biologique de Roscoff, CNRS, Frankreich): Ökologie, Teil der Feldmessungen;
- Gruppe von G. Pohnert (MPI Chemische Ökologie, Jena): Chemische Analytik, chemische Ökologie, Enzymatik der Verteidigungsmetabolitproduktion von Kieselalgen;
- Victor Smetaceck (Alfred Wegener Institut, Bremerhaven): Konzeptionelle Arbeiten, Ökologische Diskussion.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Priv. Doz. Dr. Georg Pohnert
Max-Planck-Institut für chemische Ökologie, Jena
Tel.: 03641 57-1258, Fax: -1256
E-Mail: pohnert@ice.mpg.de

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Alge Fraßfeinde Kieselalgen Nahrung Ruderfußkrebse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften