Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Evolution im Reagenzglas

19.05.2004


Abb. 1: Roboter (Tecan Genesis) mit 96-fachem Pipettierkopf, mit dem die Reaktionslösungen für die gerichtete Evolution enantioselektiver Enzyme angesetzt werden können.

Bild: Max-Planck-Institut für Kohlenforschung


Max-Planck-Chemiker haben ein fundamental neues Prinzip entwickelt, mit dem die Effizienz enantioselektiver Biokatalysatoren beträchtlich gesteigert werden kann


Katalysatoren steuern mehr als 80 Prozent aller großtechnischen Prozesse in der chemischen Industrie. Von besonderem Interesse sind deshalb Katalysatoren, die es ermöglichen, so genannte chirale, also spiegelbildliche Verbindungen, gezielt herzustellen. Chirale Verbindungen werden heute vor allem als Medikamente, Pflanzenschutzmittel oder sonstige Wirkstoffe eingesetzt. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kohlenforschung in Mülheim/Ruhr haben sich nun Prinzipien der Evolution zunutze gemacht und ein grundsätzlich neues Verfahren erfolgreich entwickelt, mit dem man die Enantioselektivität von Biokatalysatoren (Enzyme) gezielt steigern kann. Dazu lösten die Forscher in dem Gen-Abschnitt, der das Enzym kodiert, zufällige Mutationen aus. Die mutierten Gene wurden dann in Bakterien eingeschleust, und unter den auf diese Weise erzeugten Enzymen dann in einem Hochdurchsatz-Verfahren diejenigen mit der höchsten Enantioselektivität für ein bestimmtes Produkt bestimmt. Den Forschern gelang es durch wiederholte Mutation, die Enantioselektivität von Enzymen von unter 10 auf über 90 Prozent zu steigern (PNAS, 20. April 2004). Ferner gelang es ihnen, die Richtung der Enantioselektivität umzukehren.

In der Natur und in der synthetischen organischen Chemie gibt es eine Vielzahl an Stoffen bzw. chemischen Verbindungen, die man als Enantiomere bezeichnet. Dabei handelt es sich um spiegelbildliche Verbindungen, die man nicht zur räumlichen Deckung bringen kann wie die rechte oder linke Hand, sondern chiral (von griechisch ceir = Hand) sind. Viele synthetische Wirkstoffe wie zum Beispiel etliche Medikamente kommen als Enantiomere vor, wobei meist nur die eine enantiomere Form die gewünschte biologische Wirkung entfaltet, während das spiegelbildliche Gegenstück unnötigen "Ballast" darstellt oder sogar zu einer biologisch extrem unerwünschten Wirkung führt. Daher sind Katalysatoren, die wahlweise eine der beiden Formen eines chiralen Produktes stereoselektiv zugänglich machen, begehrte Wirkstoffe in der Fein- und der pharmazeutischen Chemie. Die zwei wichtigsten Optionen für Katalysatoren sind Übergangsmetall-Verbindungen oder biologische Enzyme. Doch leider ist die Enantioselektivität einer im Labor ablaufenden Stoffumwandlung oft unzureichend, so dass schwer trennbare Gemische enantiomerer Produkte entstehen. Die Entwicklung neuer Konzepte ist daher unerlässlich.


Vor einigen Jahren haben Wissenschaftler um Prof. Manfred T. Reetz am Max-Planck-Institut für Kohlenforschung einen grundsätzlich neuen Ansatz zur Entwicklung enantioselektiver Enzyme vorgeschlagen, die auf der "Evolution im Reagenzglas" beruht. Die Strategie besteht aus einer Kombination von molekularbiologischen Methoden zur Zufallsmutagenese und Gen-Expression mit einem effizienten Screening-System, das es ermöglicht, Tausende von enantioselektiven Mutanten sehr schnell zu durchsuchen. Dabei wird die beste Enzym-Mutante identifiziert und die entsprechende Gen-Mutante erneut der Mutagenese und einem anschließenden Screening unterworfen, ein Vorgang, der beliebig oft wiederholt werden kann. Kenntnisse der Struktur oder des Mechanismus des Enzyms sind hierzu nicht erforderlich, vielmehr verlässt man sich auf den evolutionären Verlauf des Prozesses.

Tatsächlich ist es den Forschern auf diesem Wege jetzt gelungen, die Enantioselektivität einer Lipase-katalysierten hydrolytischen Ester-Spaltung um einen Faktor von fast 50 zu erhöhen. Die Lipase-Mutante mit der höchsten Enantioselektivät enthält sechs Mutationen, das heißt sechs von den insgesamt 285 Aminosäuren wurden im Zuge eines darwinistischen Prozesses ausgetauscht. Verblüfft stellten die Forscher hierbei fest, dass die meisten Mutationsstellen weit weg vom aktiven Zentrum liegen. In Zusammenarbeit mit Walter Thiel, theoretischer Chemiker am gleichen Institut, gelang es ihnen schließlich, diesen ungewöhnlichen Effekt zu erklären: Die Mutationen führen zu einer neuen chemischen Bindungstasche und stabilisieren zugleich den Übergangszustand der Reaktion des bevorzugten Enantiomers [2].

In einem neuen Projekt haben die Forscher das Evolutionskonzept nun auf das für die synthetische Chemie wichtige Gebiet der Partialoxidation ausgedehnt. Dabei geht es um die gerichtete Evolution enantioselektiver Cyclohexanon-Monooxygenasen (CHMO), die Luftsauerstoff als Oxidationsmittel verwenden. Dabei gelang es, die Enantioselektivität der CHMO-katalysierten Baeyer-Villiger-Reaktion von 4-Hydroxycyclohexanon von 9 auf 90 Prozent zu steigern. Mit weiteren Substraten (andere Cyclohexanon-Derivate) wurden sogar Enantioselektivitäten von 95 bis 99 Prozent erzielt.

Die Mülheimer Max-Planck-Wissenschaftler haben auch die ersten Hochdurchsatz-Screening-Systeme für die rasche Erfassung der Enantioselektivität von Tausenden von Biokatalysatoren entwickelt. In ihrer neuesten Entwicklung setzen sie auf die Anwendung der tomographischen NMR-Spektroskopie bzw. des "chemical imaging" [3].

Mit dem von Reetz und seinen Mitarbeitern entwickelten Konzept der gerichteten Evolution enantioselektiver Enzyme steht jetzt ein grundsätzlich neues und funktionstüchtiges Werkzeug zur Verfügung, mit dem hochselektive Biokatalysatoren für einen ökonomisch und ökologisch sinnvollen Einsatz in der Synthesechemie entwickelt werden können. Erste Anwendungen sind inzwischen in der chemischen Industrie bereits erfolgt (Degussa/Deutschland sowie Diversa/USA).
]

Originalveröffentlichung:

[1] Manfred T. Reetz
Controlling the enantioselectivity of enzymes by directed evolution: Practical and theoretical ramifications
PNAS 2004, 101, 5716

[2] M. Bocola, N. Otte, K. E. Jaeger, M. T. Reetz, W. Thiel
Learning from directed evolution: Theoretical investigations into cooperative mutations in lipase enantioselectivity
ChemBioChem 2004, 5, 214

[3] M. T. Reetz, P. Tielmann, A. Eipper, A. Ross, G. Schlotterbeck
A high-throughput NMR-based ee-assay using chemical shift imaging
Chem. Commun. (Cambridge) 2004, im Druck


Weitere Informationen erhalten Sie von:

Prof. Manfred T. Reetz
Max-Planck-Institut für Kohlenforschung, Mülheim
Tel.: 0208 306-2000
Fax: 0208 306-2985
E-Mail: reetz@mpi-muelheim.mpg.de

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-505.html
http://www.mpi-muelheim.mpg.de/mpikofo_home.html
http://www.mpg.de/bilderBerichteDokumente/dokumentation/pressemitteilungen/

Weitere Berichte zu: Biokatalysator Enantioselektivität Enzym Evolution Mutation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise