Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Evolution im Reagenzglas

19.05.2004


Abb. 1: Roboter (Tecan Genesis) mit 96-fachem Pipettierkopf, mit dem die Reaktionslösungen für die gerichtete Evolution enantioselektiver Enzyme angesetzt werden können.

Bild: Max-Planck-Institut für Kohlenforschung


Max-Planck-Chemiker haben ein fundamental neues Prinzip entwickelt, mit dem die Effizienz enantioselektiver Biokatalysatoren beträchtlich gesteigert werden kann


Katalysatoren steuern mehr als 80 Prozent aller großtechnischen Prozesse in der chemischen Industrie. Von besonderem Interesse sind deshalb Katalysatoren, die es ermöglichen, so genannte chirale, also spiegelbildliche Verbindungen, gezielt herzustellen. Chirale Verbindungen werden heute vor allem als Medikamente, Pflanzenschutzmittel oder sonstige Wirkstoffe eingesetzt. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kohlenforschung in Mülheim/Ruhr haben sich nun Prinzipien der Evolution zunutze gemacht und ein grundsätzlich neues Verfahren erfolgreich entwickelt, mit dem man die Enantioselektivität von Biokatalysatoren (Enzyme) gezielt steigern kann. Dazu lösten die Forscher in dem Gen-Abschnitt, der das Enzym kodiert, zufällige Mutationen aus. Die mutierten Gene wurden dann in Bakterien eingeschleust, und unter den auf diese Weise erzeugten Enzymen dann in einem Hochdurchsatz-Verfahren diejenigen mit der höchsten Enantioselektivität für ein bestimmtes Produkt bestimmt. Den Forschern gelang es durch wiederholte Mutation, die Enantioselektivität von Enzymen von unter 10 auf über 90 Prozent zu steigern (PNAS, 20. April 2004). Ferner gelang es ihnen, die Richtung der Enantioselektivität umzukehren.

In der Natur und in der synthetischen organischen Chemie gibt es eine Vielzahl an Stoffen bzw. chemischen Verbindungen, die man als Enantiomere bezeichnet. Dabei handelt es sich um spiegelbildliche Verbindungen, die man nicht zur räumlichen Deckung bringen kann wie die rechte oder linke Hand, sondern chiral (von griechisch ceir = Hand) sind. Viele synthetische Wirkstoffe wie zum Beispiel etliche Medikamente kommen als Enantiomere vor, wobei meist nur die eine enantiomere Form die gewünschte biologische Wirkung entfaltet, während das spiegelbildliche Gegenstück unnötigen "Ballast" darstellt oder sogar zu einer biologisch extrem unerwünschten Wirkung führt. Daher sind Katalysatoren, die wahlweise eine der beiden Formen eines chiralen Produktes stereoselektiv zugänglich machen, begehrte Wirkstoffe in der Fein- und der pharmazeutischen Chemie. Die zwei wichtigsten Optionen für Katalysatoren sind Übergangsmetall-Verbindungen oder biologische Enzyme. Doch leider ist die Enantioselektivität einer im Labor ablaufenden Stoffumwandlung oft unzureichend, so dass schwer trennbare Gemische enantiomerer Produkte entstehen. Die Entwicklung neuer Konzepte ist daher unerlässlich.


Vor einigen Jahren haben Wissenschaftler um Prof. Manfred T. Reetz am Max-Planck-Institut für Kohlenforschung einen grundsätzlich neuen Ansatz zur Entwicklung enantioselektiver Enzyme vorgeschlagen, die auf der "Evolution im Reagenzglas" beruht. Die Strategie besteht aus einer Kombination von molekularbiologischen Methoden zur Zufallsmutagenese und Gen-Expression mit einem effizienten Screening-System, das es ermöglicht, Tausende von enantioselektiven Mutanten sehr schnell zu durchsuchen. Dabei wird die beste Enzym-Mutante identifiziert und die entsprechende Gen-Mutante erneut der Mutagenese und einem anschließenden Screening unterworfen, ein Vorgang, der beliebig oft wiederholt werden kann. Kenntnisse der Struktur oder des Mechanismus des Enzyms sind hierzu nicht erforderlich, vielmehr verlässt man sich auf den evolutionären Verlauf des Prozesses.

Tatsächlich ist es den Forschern auf diesem Wege jetzt gelungen, die Enantioselektivität einer Lipase-katalysierten hydrolytischen Ester-Spaltung um einen Faktor von fast 50 zu erhöhen. Die Lipase-Mutante mit der höchsten Enantioselektivät enthält sechs Mutationen, das heißt sechs von den insgesamt 285 Aminosäuren wurden im Zuge eines darwinistischen Prozesses ausgetauscht. Verblüfft stellten die Forscher hierbei fest, dass die meisten Mutationsstellen weit weg vom aktiven Zentrum liegen. In Zusammenarbeit mit Walter Thiel, theoretischer Chemiker am gleichen Institut, gelang es ihnen schließlich, diesen ungewöhnlichen Effekt zu erklären: Die Mutationen führen zu einer neuen chemischen Bindungstasche und stabilisieren zugleich den Übergangszustand der Reaktion des bevorzugten Enantiomers [2].

In einem neuen Projekt haben die Forscher das Evolutionskonzept nun auf das für die synthetische Chemie wichtige Gebiet der Partialoxidation ausgedehnt. Dabei geht es um die gerichtete Evolution enantioselektiver Cyclohexanon-Monooxygenasen (CHMO), die Luftsauerstoff als Oxidationsmittel verwenden. Dabei gelang es, die Enantioselektivität der CHMO-katalysierten Baeyer-Villiger-Reaktion von 4-Hydroxycyclohexanon von 9 auf 90 Prozent zu steigern. Mit weiteren Substraten (andere Cyclohexanon-Derivate) wurden sogar Enantioselektivitäten von 95 bis 99 Prozent erzielt.

Die Mülheimer Max-Planck-Wissenschaftler haben auch die ersten Hochdurchsatz-Screening-Systeme für die rasche Erfassung der Enantioselektivität von Tausenden von Biokatalysatoren entwickelt. In ihrer neuesten Entwicklung setzen sie auf die Anwendung der tomographischen NMR-Spektroskopie bzw. des "chemical imaging" [3].

Mit dem von Reetz und seinen Mitarbeitern entwickelten Konzept der gerichteten Evolution enantioselektiver Enzyme steht jetzt ein grundsätzlich neues und funktionstüchtiges Werkzeug zur Verfügung, mit dem hochselektive Biokatalysatoren für einen ökonomisch und ökologisch sinnvollen Einsatz in der Synthesechemie entwickelt werden können. Erste Anwendungen sind inzwischen in der chemischen Industrie bereits erfolgt (Degussa/Deutschland sowie Diversa/USA).
]

Originalveröffentlichung:

[1] Manfred T. Reetz
Controlling the enantioselectivity of enzymes by directed evolution: Practical and theoretical ramifications
PNAS 2004, 101, 5716

[2] M. Bocola, N. Otte, K. E. Jaeger, M. T. Reetz, W. Thiel
Learning from directed evolution: Theoretical investigations into cooperative mutations in lipase enantioselectivity
ChemBioChem 2004, 5, 214

[3] M. T. Reetz, P. Tielmann, A. Eipper, A. Ross, G. Schlotterbeck
A high-throughput NMR-based ee-assay using chemical shift imaging
Chem. Commun. (Cambridge) 2004, im Druck


Weitere Informationen erhalten Sie von:

Prof. Manfred T. Reetz
Max-Planck-Institut für Kohlenforschung, Mülheim
Tel.: 0208 306-2000
Fax: 0208 306-2985
E-Mail: reetz@mpi-muelheim.mpg.de

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-505.html
http://www.mpi-muelheim.mpg.de/mpikofo_home.html
http://www.mpg.de/bilderBerichteDokumente/dokumentation/pressemitteilungen/

Weitere Berichte zu: Biokatalysator Enantioselektivität Enzym Evolution Mutation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aufräumen? Nicht ohne Helfer
19.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Einzelne Rezeptoren auf der Arbeit
19.10.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie