Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exzellenznetzwerk liefert Meeresbiologen Ergebnisse der Genomikrevolution

17.05.2004


Jüngste Fortschritte auf dem Gebiet der Genomik haben viele aufregende Forschungswege eröffnet, die eine echte Hoffnung bei der Identifizierung neuer Behandlungsmethoden für Erkrankungen des Menschen und genetische Störungen bieten. Die Meeresbiologie wurde jedoch im Laufe der so genannten "Genomikrevolution" zum größten Teil übergangen. Das heißt, bis heute.



Am 11. Mai wurden im Rahmen der EUROCEAN 2004 Konferenz in Galway, Irland, die Einzelheiten eines Exzellenznetzwerks vorgestellt, das mithilfe der finanziellen Unterstützung der EU neu aufgebaut wurde und die Einführung von auf anderen Gebieten entwickelten genomischen Ansätzen und Technologien in die Meereswissenschaften anstrebt.



Einer der Partner des "Meeresgenomik"-Exzellenznetzwerks ist Professor Adelino Canario, Leiter des Algarve-Zentrums für Meereswissenschaften an der Universität Algarve in Portugal. CORDIS News sprach mit Professor Canario und fragte ihn, wie das Netzwerk seine Ziele erreiche wolle.

"Als Exzellenznetzwerk konzentrieren wir uns nicht so sehr auf spezifische wissenschaftliche Ergebnisse als vielmehr auf die Einbindung wissenschaftlicher Ansätze in ganz Europa", erläuterte er. "Ein Beispiel wird die Entwicklung von Gensequenzierungstechniken mit hohem Durchsatz für das Studium der Meeresbiologie sein."

Dieses Element des Projekts wolle Forschungszentren in ganz Europa mit Grundlagentechnologien versorgen, die zur Identifizierung von Genfunktionen einer ganzen Bandbreite marinen Lebens - von Mikroorganismen bis zu Wirbeltieren entwickelt wurden, fuhr er fort.

"Ein weiterer Aspekt unserer Arbeit ist, den Meeresforschern einen Zugang zu Technologieplattformen bereitzustellen, die Versuchsausrüstungen und Datenbanken zur Integration der erzeugten Daten umfassen. Das ist möglich durch die Beteiligung einer Reihe von großen Forschungszentren aus Ländern wie Deutschland, Frankreich und dem Vereinigten Königreich", sagte Professor Canario.

Tatsächlich führt das Netzwerk insgesamt 44 Institute von unterschiedlicher Größe aus 16 europäischen Ländern zusammen, wodurch im Ganzen gut 300 Forscher involviert sind. Um dies möglich zu machen hat die Europäische Kommission aus der thematische Priorität "Nachhaltige Entwicklung, globale Veränderungen und Ökosysteme" des Sechsten Rahmenprogramms (RP6) zehn Millionen Euro in das Programm investiert.

"Dies ist die erste Initiative dieser Art im Bereich der Meereswissenschaften, und für uns ist das ein großer Schritt. Zum ersten Mal werden wir in diesem Ausmaß Meeresbiologen in die Lage versetzen können, Techniken der Genomik anzuwenden, die in anderen Bereichen der Wissenschaft bereits ziemlich etabliert sind. Ich glaube, darum hat die sich Kommission auch dazu entschlossen, das Netzwerk zu finanzieren", sagte Professor Canario.

Zwar werde sich das Genomiknetzwerk nicht direkt auf wissenschaftliche Ergebnisse konzentrieren, dennoch ist Professor Canario der Ansicht, dass sich eine Reihe von Projekten um das Netzwerk herum entwickeln werde. "Teams werden in der Lage sein, die Vorteile der von uns bereitgestellten Einrichtungen und Technologien zu nutzen um Fragen bezüglich der biologischen Artenvielfalt, Biotechnologie, Aquakultur sowie der biologischen und ökologischen Modellierung nachzugehen,"

Neben den wissenschaftlichen und technologischen Elementen des Projekts wird ein Schwerpunkt auch auf den Transfer von Wissen in die weitere Forschungsgemeinschaft gelegt. "Wir wollen auch Aktivitäten zur Wissensverbreitung unternehmen, die sich an Doktoranden und frisch promovierte Forscher richten, und das Internet zur Verteilung der Ergebnisse unserer Arbeit verwenden", erklärte Professor Canario. Eine Projektwebsite (http://www.marine-genomics-europe.org) werde bald online sein und diese Bemühungen unterstützen.

Professor Canario hofft, die nicht an dem Netzwerk beteiligten Forschungszentren und Forschungsteams in seinem Heimatland Portugal dazu ermutigen zu können, die von dem Netzwerk entwickelten Technologien und Ansätze anzunehmen. Viele von ihnen werden zum ersten Mal solche Techniken anwenden.

Auf die Frage, ob das Netzwerk ’Meeresgenomik’ alle seine Ziele erreichen werde, die es sich gesetzt habe, gab Professor Canario seinen großen Hoffnungen auf ein erfolgreiches Resultat Ausdruck: "Nach einigen anfänglichen Unsicherheiten nehmen die Dinge nun wirklich Form an."

"Die Teilnehmer haben sich bereits getroffen um die wichtigsten Bereiche für die Zukunft der Meeresbiologie zu erörtern, und wenn Leute auf diese Art zusammenkommen, kann das wirklich sehr nützlich sein", schloss er. Die Hoffnung ist, dass das Meeresgenomik-Netzwerk durch eine derartige Strukturierung der Meeresgenomikforschung und die Annahme solcher Spitzentechnologieansätze Europa neben den USA und Japan als führend auf diesem sich so schnell entwickelnden Gebiet der Entdeckungen etabliert.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.cordis.lu/fp6/instr_noe.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut
20.10.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise