Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Biotechnologie-Report 2004 vorgestellt

12.05.2004


Investoren fassen wieder mehr Vertrauen in die Biotechnologie-Branche. Dies geht aus dem "5. Deutschen Biotechnologie-Report 2004" hervor, den Ernst & Young am Mittwoch im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Berlin vorstellte.



Bulmahn: "Deutschland wird seine Spitzenposition in der Biotechnologie behaupten"



Investoren fassen wieder mehr Vertrauen in die Biotechnologie-Branche. Dies geht aus dem "5. Deutschen Biotechnologie-Report 2004" hervor, den Ernst & Young am Mittwoch im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Berlin vorstellte. Das Volumen der Wagnis-Kapitalfinanzierung sei trotz Konsolidierungsphase größer als im Vorjahr, heißt es in der Studie. Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn begrüßte die steigende Investitionsbereitschaft: "Wir brauchen Menschen, die den Mut haben, Neues in die Welt zu setzen", sagte die Ministerin bei der Vorstellung des Berichts. "Zu einer starken Biotechnologie-Branche gibt es keine Alternative."

Bulmahn betonte, dass die Bundesregierung ihren eingeschlagenen Weg weitergehen werde. Deutschland werde seine Spitzenposition in der Biotechnologie behaupten und weiterhin in der Forschung weltweit ganz vorn mitspielen. Mit 350 Unternehmen hätte Deutschland auch im vergangenen Jahr die meisten Biotech-Firmen in Europa gehabt. "Die Biotechnologie gehört zu den wichtigsten Innovationsfeldern der Zukunft." Mit dem High-Tech-Masterplan und dem im vergangenen Herbst aufgelegten 100-Millionen-Euro-Programm wären die Investitions-Bedingungen für junge Technik-Unternehmen spürbar verbessert worden, sagte die Ministerin. Für die Biowissenschaften stellt die Bundesregierung jährlich mehr als 700 Millionen Euro zur Verfügung.

Gleichzeitig bescheinigte die Studie der im internationalen Vergleich noch jungen Biotechnologie-Branche in Deutschland zunehmende Reife. Erstmals ist es im vergangenen Jahr einem deutschen Unternehmen gelungen, für ein biotechnologisches Medikament eine Zulassung zu bekommen. Das Krebsmittel ist seit vergangene Woche in den Apotheken erhältlich. Über 200 weitere medizinische Wirkstoffe durchlaufen mittlerweile die Entwicklungspipeline - das sind laut Ernst & Young noch einmal 14 Prozent mehr als im Vorjahr. Bulmahn wies darauf hin, dass die Biotechnologie in der Medizin und Pharmazie nicht mehr wegzudenken sei. Bereits jetzt wäre der weltweite Umsatz 30 Milliarden US-Dollar. Nach den Prognosen der Studie werde sich dies bis zum Jahr 2010 verdoppeln.

Das Jahr 2003 habe gezeigt, dass die jungen Biotechnologie-Unternehmen bereit und fähig seien, sich dem Markt anzupassen, sagte Bulmahn. "Die Biotechnologie-Branche wird aus dieser Konsolidierungsphase gestärkt hervorgehen, davon bin ich überzeugt." Denn allen Skeptikern zum Trotz hätten sich die deutschen Biotech-Firmen kraftvoll behauptet. "Alle Prognosen, die davon ausgingen, dass die Hälfte der Unternehmen das Jahr 2003 nicht überstehen würden, können wir heute klar widerlegen", so die Ministerin. Der Abgang läge nicht bei 50 Prozent, sondern bei weniger als zehn Prozent. Hinzu kamen 23 Neugründungen, wodurch sich die Anzahl der Unternehmen nur um insgesamt drei Prozent reduzierte.

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/1149.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Darmflora beeinflusst das Altern
21.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten