Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Biotechnologie-Report 2004 vorgestellt

12.05.2004


Investoren fassen wieder mehr Vertrauen in die Biotechnologie-Branche. Dies geht aus dem "5. Deutschen Biotechnologie-Report 2004" hervor, den Ernst & Young am Mittwoch im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Berlin vorstellte.



Bulmahn: "Deutschland wird seine Spitzenposition in der Biotechnologie behaupten"



Investoren fassen wieder mehr Vertrauen in die Biotechnologie-Branche. Dies geht aus dem "5. Deutschen Biotechnologie-Report 2004" hervor, den Ernst & Young am Mittwoch im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Berlin vorstellte. Das Volumen der Wagnis-Kapitalfinanzierung sei trotz Konsolidierungsphase größer als im Vorjahr, heißt es in der Studie. Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn begrüßte die steigende Investitionsbereitschaft: "Wir brauchen Menschen, die den Mut haben, Neues in die Welt zu setzen", sagte die Ministerin bei der Vorstellung des Berichts. "Zu einer starken Biotechnologie-Branche gibt es keine Alternative."

Bulmahn betonte, dass die Bundesregierung ihren eingeschlagenen Weg weitergehen werde. Deutschland werde seine Spitzenposition in der Biotechnologie behaupten und weiterhin in der Forschung weltweit ganz vorn mitspielen. Mit 350 Unternehmen hätte Deutschland auch im vergangenen Jahr die meisten Biotech-Firmen in Europa gehabt. "Die Biotechnologie gehört zu den wichtigsten Innovationsfeldern der Zukunft." Mit dem High-Tech-Masterplan und dem im vergangenen Herbst aufgelegten 100-Millionen-Euro-Programm wären die Investitions-Bedingungen für junge Technik-Unternehmen spürbar verbessert worden, sagte die Ministerin. Für die Biowissenschaften stellt die Bundesregierung jährlich mehr als 700 Millionen Euro zur Verfügung.

Gleichzeitig bescheinigte die Studie der im internationalen Vergleich noch jungen Biotechnologie-Branche in Deutschland zunehmende Reife. Erstmals ist es im vergangenen Jahr einem deutschen Unternehmen gelungen, für ein biotechnologisches Medikament eine Zulassung zu bekommen. Das Krebsmittel ist seit vergangene Woche in den Apotheken erhältlich. Über 200 weitere medizinische Wirkstoffe durchlaufen mittlerweile die Entwicklungspipeline - das sind laut Ernst & Young noch einmal 14 Prozent mehr als im Vorjahr. Bulmahn wies darauf hin, dass die Biotechnologie in der Medizin und Pharmazie nicht mehr wegzudenken sei. Bereits jetzt wäre der weltweite Umsatz 30 Milliarden US-Dollar. Nach den Prognosen der Studie werde sich dies bis zum Jahr 2010 verdoppeln.

Das Jahr 2003 habe gezeigt, dass die jungen Biotechnologie-Unternehmen bereit und fähig seien, sich dem Markt anzupassen, sagte Bulmahn. "Die Biotechnologie-Branche wird aus dieser Konsolidierungsphase gestärkt hervorgehen, davon bin ich überzeugt." Denn allen Skeptikern zum Trotz hätten sich die deutschen Biotech-Firmen kraftvoll behauptet. "Alle Prognosen, die davon ausgingen, dass die Hälfte der Unternehmen das Jahr 2003 nicht überstehen würden, können wir heute klar widerlegen", so die Ministerin. Der Abgang läge nicht bei 50 Prozent, sondern bei weniger als zehn Prozent. Hinzu kamen 23 Neugründungen, wodurch sich die Anzahl der Unternehmen nur um insgesamt drei Prozent reduzierte.

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/1149.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Proteine entdecken, zählen, katalogisieren
28.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chemisches Profil von Ameisen passt sich bei Selektionsdruck rasch an
28.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Supersensitive through quantum entanglement

28.06.2017 | Physics and Astronomy

X-ray photoelectron spectroscopy under real ambient pressure conditions

28.06.2017 | Physics and Astronomy

Mice provide insight into genetics of autism spectrum disorders

28.06.2017 | Health and Medicine