Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Tricks der dendritischen Zellen, das Immunsystem über eine HIV Infektion zu informieren

12.05.2004


Die sogenannten dendritischen Zellen spielen eine wesentliche Vermittlungsrolle bei der Immunantwort auf die von HIV infizierten Zellen. Sie informieren die T CD8 Lymphozyten über die Infektion und initiieren so eine komplexe Strategie für die spezifische Zerstörung der infizierten Zellen.

... mehr zu:
»CD4 »CD8 »HIV »Immunsystem »Lymphozyt »Virus

Wie sie dies tun, war bisher nicht genau bekannt. Jetzt konnte ein Team der Immunologieabteilung des Cochin Instituts (CNRS, INSERM, Universität Paris 5) die Informationsmechanismen aufklären, die von den dendritischen Zellen benutzt werden.

Die T CD8 Lymphozyten sind die am besten identifizierten Akteure der Immunantwort auf HIV. Die dendritischen Zellen informieren sie über die Infizierung, indem sie vom HIV-Virus abgeleitete Antigene aufzeigen. Es erfolgt eine Vermehrung der Lymphozyten, die für das Virus spezifisch sind. Die so stimulierte Lymphozytenpopulation teilt sich in aktive Zellen auf, die gegen die infizierten Zellen kämpfen und in Gedächtniszellen, die sich ruhig verhalten, jedoch später im Falle einer erneuten Bedrohung aktiv werden. Die Vermittlung der dendritischen Zellen scheint hier deshalb sehr wichtig zu sein, wie auch bei der Immunantwort auf viele infektiöse Agenten oder bösartige Tumore. Aber im Falle von HIV blieb bisher rätselhaft, warum die dendritischen Zellen, welche Viruskomponenten der T CD8 Lymphozyten darstellen, nur selten selbst vom Virus infiziert werden.


Dieses Rätsel haben nun die Forscher des Cochin Instituts versucht aufzuklären. Sie konnten beweisen, dass die dendritischen Zellen in der Lage sind, zelluläre Proben zu benutzen, die Viruskomponenten enthalten, die von den T CD4 Lymphozyten stammen. Die T CD4 Lymphozyten sind das Hauptziel des HIV Virus. Denn die für HIV charakteristische Immunschwäche ist mit der allmählichen Zerstörung dieser vom Virus infizierten Lymphozytenpopulation verbunden. Genauer gesagt: die Infizierung mit dem Virus löst innerhalb der infizierten Zelle den programmierten Zelltod aus. Dieses Phänomen heißt Apoptose. Bisher war bereits bekannt, dass Fragmente dieser apoptotischen Zellen von den dendritischen Zellen aufgenommen werden können, um ein Warnsignal an die T CD8 Lymphozyten zu senden. Aber das Cochin Team konnte dieses Phänomen nun genau quantifizieren und beweisen, dass es die T CD8 Lymphozyten effizienter stimuliert, als das Auftreten des Virus allein.

Übrigens wurde ein ganz neuer Mechanismus für Probeentnahmen von dendritischen Zellen auf Kosten der lebendigen infizierten T CD4 Zellen aufgezeigt: es scheint so, als ob die dendritischen Zellen fähig seien, kleine Fragmente dieser Zellen zu internalisieren, ohne sie zu töten. Weitere Arbeiten werden zu zeigen haben, ob die Fragmentaufnahmemodalitäten der dendritischen Zellen auf Kosten der apoptotischen (sterbenden) oder lebendigen T CD4 Zellen dieselben Folgen für das Immunsystem haben, oder umgekehrt, ob eine Art von Aufnahme von Fragmenten eine Schutzreaktion auslöst und die andere Art eine Toleranz verursacht. In diesem letzten Fall könnte es eine Erklärung der wohlbekannten Verspätung sein, womit das Immunsystem der infizierten Patienten effizient auf HIV reagiert.

Kontakt:

Anne Hosmalin
Institut Cochin, 22, rue Méchain 75014 Paris
Email: hosmalin@cochin.inserm.fr
Tel.: +33 1 40 51 65 06
Fax: +33 1 40 51 65 35

Anne Hosmalin | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.cochin.inserm.fr

Weitere Berichte zu: CD4 CD8 HIV Immunsystem Lymphozyt Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie