Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Makohaie schwimmen in Konkurrenz mit Thunfischen gleichauf

06.05.2004


Verwandter des Weißen Hais mit verblüffenden Spezialanpassungen im Fortbewegungsapparat - Veröffentlichung in ’Nature’



Bisher galten die Thunfische als die Könige unter den hochseebewohnenden Ausdauerschwimmern. Jetzt haben sie unerwartet Konkurrenz bekommen: Makohaie - ebenfalls hochseebewohnende Ausdauerschwimmer - weisen in ihrem Fortbewegungsapparat Anpassungen auf, die denen der Thunfische verblüffend ähneln. Die Ähnlichkeiten reichen bis tief unter die Haut, wie Sven Gemballa und Peter Konstantinidis vom Zoologischen Institut der Universität Tübingen in Zusammenarbeit mit US-amerikanischen Forschern der Scripps Institution of Oceanography (University of California San Diego) zeigen konnten: Die Arbeitsweise der ausdauernden Muskulatur und die Anordnung speziell verlängerter Sehnen gleichen sich bis ins Detail und ermöglichen einen hoch effizienten Schwimmstil. Die Arten sind damit einzigartig; weder innerhalb der Knorpelfische, zu denen die Haie gehören, noch innerhalb der Knochenfische, zu denen die Thunfische zählen, gibt es Arten mit ähnlichen Spezialanpassungen. Die Forschungsergebnisse werden jetzt in der renommierten Fachzeitschrift Nature (Vol. 429, p. 61-65, 6. Mai 2004) veröffentlicht.

... mehr zu:
»Hai »Makohai »Thunfische


Evolutionsbiologisch gesehen sind diese übereinstimmenden Spezialanpassungen besonders bemerkenswert. Trotz etwa 400 Millionen Jahre getrennter Evolution von Knorpel- und Knochenfischen haben hochseebewohnende Ausdauerschwimmer wie Makohaie und Thunfische in beiden Gruppen unabhängig voneinander dieselben Anpassungen entwickelt. Diese konvergenten Entwicklungen sind ein eindrucksvoller Beleg für die formende Kraft einer Selektion auf schnelles und ausdauerndes Schwimmen.

Die Liste der für die Makos wie für Thunfische biomechanischen Spezialanpassungen ist lang: Bei ihren typischen Schwimmbewegungen kommen die beiden Hochseeschwimmer mit sparsamen Seitwärtsbewegungen der Schwanzregion aus, bei denen der Vorderkörper relativ steif gehalten wird. Der Körper ist tropfenförmig, die Schwanzregion schmal, die Muskelmasse ist in den Vorderkörper verlagert. Der für Ausdauerleistungen wichtige Anteil der Muskulatur ist von der Körperoberfläche in die Nähe der Wirbelsäule versenkt; seine Temperatur kann über der des umgebenden Wassers gehalten werden. Über extrem lange Sehnen werden die Muskelkräfte nach hinten auf die Schwanzflosse übertragen.

Mit dem Mako ist erstmals ein Vertreter der hochseebewohnenden Haie untersucht worden. Viele seiner nahen Verwandten, wie etwa der bekannte Weiße Hai, sind für solche Untersuchungen zu groß oder zu schwierig zu halten. Die Makos hingegen vollführten ihre Schwimmbewegungen in einem Schwimmkanal, in dem sie praktisch auf der Stelle schwammen. Synchron dazu konnten die Forscher Muskelaktivitäts- und Muskeldehnungsmuster aufnehmen. Mit einer neuen Technik, bei der sich an den enzymatischen Verdau der Muskelproteine eine Mikropräparation anschließt, konnten sie das Sehnensystem der Haie unter dem Polarisationsmikroskop analysieren.

Die einzigartige Ausstattung des Fortbewegungsapparates sehen die Forscher als Schlüssel zum Verständnis der bemerkenswerten Ökologie der Hochseearten, wie zum Beispiel dem Makohai, dem Weißen Hai und den Thunfischen: Bei diesen Arten sind in jüngerer Zeit Wanderungen über Tausende von Kilometern nachgewiesen worden.

Nähere Informationen:

PD Dr. Sven Gemballa
Zoologisches Institut
Auf der Morgenstelle 28, 72076 Tübingen
Tel. 07071-2976947, Fax -29 51 50
E-Mail: sven.gemballa@uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Berichte zu: Hai Makohai Thunfische

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark
25.07.2017 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

nachricht Welcher Scotch ist es?
25.07.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie