Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cannabinoide im Kampf gegen Darmentzündungen

06.05.2004


Max-Planck-Forscher und ihre Münchner Universitätskollegen identifizieren den körpereigenen Cannabinoid-Rezeptor als ein Schutzsystem gegen Darmentzündungen


CB1-Knockout-Mäuse reagieren sehr viel empfindlicher auf Entzündungen im Darm als Kontrollmäuse. Histologische Schnitte durch den Darm von CB1-Knockout-Mäusen, die drei Tage eine Entzündung hatten, zeigen, dass die glatte Muskulatur sehr dick geworden ist und dass die Darm-Innenwand starke Beschädigungen aufweist. Diese Veränderungen sind nicht sichtbar bei den Kontrollmäusen, welche den Cannabinoid-Rezeptor besitzen. Der Grad der Entzündung kann ebenfalls quantifiziert werden. Auch hier zeigen die CB1-Knockout-Mäuse einen höheren Entzündungsgrad. Der Cannabinoid-Rezeptor ist in Neuronen präsent, die in der Zellschicht zwischen der glatten Muskulatur und der Darm-Innenwand liegen.
Bild: Max-Planck-Institut für Psychiatrie


Oben: Die spontane elektrische Membranaktivität in den Darmzellen ist bereits acht Stunden nach der Entzündung in CB1-Knockout-Mäusen stark erhöht, während die Kontrollmäuse keine Veränderungen zeigen.

Unten: Die Behandlung von intakten Mäusen mit einer THC-ähnlichen Substanz (HU210) kann den Grad der Entzündung stark reduzieren.
Bilder: Max-Planck-Institut für Psychiatrie



Die Entstehung chronisch entzündlicher Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa ist nach wie vor unklar; der Bedarf an Medikamenten zur Behandlung und Linderung dieser Erkrankungen ist jedoch groß. In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift The Journal of Clinical Investigation (15. April 2004) konnte ein Forscherteam des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie und der Ludwig-Maximilians-Universität München zeigen, dass Mausmutanten, denen der Cannabinoid-Rezeptor fehlt, sehr viel empfindlicher als die Kontrolltiere gegenüber Entzündungsauslösern im Darm reagieren. Darüber hinaus geraten bei ihnen die Aktivitäten der Darmmuskeln nach einer Entzündung außer Kontrolle. Die Verabreichung von Cannabinoiden bewirkte bei den Kontrolltieren eine deutliche Abschwächung der Entzündung. Diese Erkenntnisse nähren nun die Hoffnung, dass das körpereigene Cannabinoid-System einen guten therapeutischen Ansatzpunkt zur Behandlung chronisch entzündlicher Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts darstellt.



Ein wichtiger Abwehrmechanismus des Körpers bei Verletzungen besteht darin, eine Entzündungsreaktion auszulösen - Mediziner sprechen von einer inflammatorischen Reaktion. Wenn diese Antwort zu stark ausfällt, kann es zu einer Schädigung des Gewebes kommen. Deshalb ist eine Balance zwischen pro- und anti-inflammatorischen Reaktionen des Körpers wichtig. Chronisch entzündliche Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa stellen ein weit verbreitetes Gesundheitsproblem in den Industrieländern dar. Diese Erkrankungen können häufig nur unbefriedigend behandelt werden, und die Suche nach neuen Therapiemöglichkeiten gilt deshalb als außerordentlich wichtig.

Über Jahrhunderte wurden in der Naturheilkunde Extrakte von Cannabis sativa zur Behandlung von verschiedenen Magen-Darm-Erkrankungen verwendet. Die wirksamste Substanz aus Cannabis sativa ist Delta-9-Tetrahydrocannabinol, auch THC genannt. Der menschliche Körper besitzt einen entsprechenden Rezeptor für THC und THC-ähnliche Pharmaka, den Cannabinoid-Rezeptor Typ 1 (CB1). Auch körpereigene fettsäureartige Substanzen, die so genannten Endocannabinoide können den CB1-Rezeptor aktivieren. CB1-Rezeptoren und Endocannabinoide sind nicht nur im Gehirn präsent sondern auch im Nervensystem des Magen-Darm-Trakts. Jüngste Befunde von Wissenschaftlern der Gruppe von Beat Lutz am Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München und der Gruppe von Martin Storr an der Medizinischen Klinik II der Ludwig Maximilians Universität München legen jetzt den Schluss nahe, dass das körpereigene Cannabinoid-System einen Schutzmechanismus darstellt, um im Rahmen von Entzündungen übermäßige Reaktionen im Magen-Darm-Trakt zu verhindern, also ein Gleichgewicht zwischen pro- und anti-inflammatorischen Reaktionen herzustellen.

Im Experiment wurden entzündliche Prozesse im Dickdarm von Mäusen mittels Infusion eines Sulfonsäure-haltigen Präparats ausgelöst. Neben gesunden Mäusen wurden so genannte CB1-Knockout-Mäuse verwendet, denen der Cannabinoid-Rezeptor fehlte. Drei Tage nach der Infusion wurde der Grad der Inflammation, also der Entzündungsreaktion, mit verschiedenen Methoden bestimmt. Dabei zeigten die CB1-Knockout-Mäuse im Vergleich zu den gesunden Kontrollmäusen einen höheren Entzündungsgrad (Abb. 1).

Aus diesen Beobachtungen folgerten die Forscher, dass das körpereigene Cannabinoid-System einen Schutzmechanismus gegen Entzündungen darstellt, und es von daher möglich sein könnte, diesen Schutz durch Stimulation des CB1-Rezeptors zu verstärken. In der Tat konnte die Verabreichung einer Substanz (HU210), die dem THC sehr ähnlich ist, den Entzündungsprozess in intakten Mäusen stark mindern (Abb. 2).

Darüber hinaus untersuchten die Forscher eine weitere Mausmutante. Dieser fehlt jenes Gen, welches für den Abbau der körpereigenen Cannabinoide verantwortlich ist. Diese Mausmutante hat somit stark erhöhte Mengen von körpereigenen Cannabinoiden und daraus resultierte tatsächlich auch ein besserer Schutz vor Entzündungen. In weiteren Experimenten konnten die Forscher dann zeigen, dass das körpereigene Cannabinoid-System sich selber während des Fortschreitens einer Entzündungsreaktion verstärkt: Die Nervenzellen im Darm produzieren im Anschluss an eine Inflammation erhöhte Mengen des CB1-Rezeptors. "Das Cannabinoid-System kurbelt sich quasi selber an, wenn es gebraucht wird", erklärt Beat Lutz.

Die Frage, wie das körpereigene Cannabinoid-System die inflammatorischen Prozesse verhindern oder zumindest lindern kann, können die Forscher noch nicht vollständig beantworten. Ein Merkmal der Entzündungsprozesse im Magen-Darm-Trakt ist die erhöhte Spontanaktivität des Membranpotenzials der Zellen aus der glatten Darmmuskulatur. Die Forscher fanden heraus, dass genau diese Aktivitäten in den CB1-Rezeptor-Knockout-Mäusen außer Kontrolle geraten sind (Abb. 3), und zwar bereits acht Stunden nach Auslösen einer Entzündungsreaktion und damit noch bevor offensichtlich stärkere Anzeichen für eine Entzündung bemerkbar wurden. Es scheint, als ob der anti-inflammatorische Effekt des CB1-Rezeptors vor allem durch die Unterdrückung übermäßiger elektrischer Membranaktivität im Darm vermittelt wird.

Die vorgestellte Studie legt nahe, dass es ein Potenzial für den Einsatz von Cannabinoiden in der Therapie chronisch entzündlicher Darm-Erkrankungen geben könnte. Leider haben THC und Marihuana jedoch offenbar unerwünschte Nebeneffekte auf zahlreiche physiologische Funktionen. "Eine Lösung dieses Problems läge in der Entwicklung von Substanzen, die den CB1-Rezeptor aktivieren, aber nicht die Blut-Gehirn-Schranke passieren können", sagt Martin Storr, "dann würde sich die Aktivität auf die peripheren Gewebe wie den Darm beschränken, und die unerwünschten Nebenwirkungen könnten verhindert werden."

Weitere Informationen erhalten Sie von:

PD Dr. Beat Lutz
Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München
Tel.: +49 89 30 622-640, Fax: -610
E-Mail: lutz@mpipsykl.mpg.de

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen
23.05.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Mikro-Lieferservice für Dünger
23.05.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie

Heiße Materialien: Fachartikel zum pyroelektrischen Koeffizienten

23.05.2017 | Physik Astronomie