Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfahrung verbindet - Verschaltungen zwischen Nervenzellen durch gemeinsame Erfahrung

06.05.2004


Heidelberger Max-Planck-Wissenschaftler haben mit bisher unerreichter Genauigkeit beobachtet, wie Verschaltungen zwischen Nervenzellen durch gemeinsame Erfahrung entstehen


In der Großhirnrinde von Nagetieren (rechtes Bild) lassen sich so genannte Barrels (tönnchenförmige Strukturen) darstellen, die in ihrer Anordnung jener der Tasthaare auf der Rattennase entsprechen und Sinnesreize bevorzugt von dem ihnen zugeordneten Tasthaar erhalten. Bild: Max-Planck-Institut für medizinische Forschung


In den Reihen A, B und C wurden die Tasthaare entfernt. Die Bilder zeigen die elektrischen Erregung (pink) zu verschiedenen Zeiten nach der Stimulation des D2-Haars. Man erkennt, dass sich die Erregung bevorzugt in Richtung auf die Reihe mit den noch intakten Haaren (E) ausbreitet.
Bild: Max-Planck-Institut für medizinische Forschung



Wie lernt das Gehirne, sich an veränderte Umweltbedingungen anzupassen, ist eine der großen Fragen in der heutigen Hirnforschung. Bereits vor einigen Jahrzehnten wurde klar, dass veränderte Erfahrungen in der individuellen Entwicklung, wie zum Beispiel durch das frühkindliche Schielen oder durch Verletzungen nach einem Schlaganfall, zu strukturellen Veränderungen im Gehirn führen. In einer in "Science" publizierten Studie ist es Carl Petersen und seinen Kollegen Michael Brecht, Thomas Hahn und Bert Sakmann am Max-Planck-Institut für medizinische Forschung in Heidelberg gelungen, die zellulären Mechanismen solcher erfahrungsbedingter Veränderungen im sich entwickelnden Gehirn erstmals mit bisher nicht gekannter Genauigkeit aufzuklären (Science, 30. April 2004).



Die Wissenschaftler hatten speziell jenen Teil der Großhirnrinde (Kortex) von Ratten untersucht, der die Empfindungen von den für die Tiere sehr wichtigen Tasthaaren an der Schnauze verarbeitet. Dieser Barrel Cortex (BC) genannte Hirnteil von Nagetieren ist ein wichtiges Modellsystem in der Neurobiologie. Das Besondere am Barrel Cortex ist, dass man mit geeigneten Gewebefärbungen tönnchenförmige Strukturen (so genannte Barrels) darstellen kann. Diese Barrels zeigen die gleiche Anordnung wie die Tasthaare auf der Nase, und jeder der Barrels erhält vornehmlich Informationen von dem ihm entsprechenden Barthaar (vgl. Abb. 1).

Dieser Teil der Hirnrinde ist in Nagetieren entsprechend seiner Wichtigkeit sehr groß und klar geordnet. Misst man nun die elektrischen Impulse von Neuronen, wie zum Beispiel die Aktionspotentiale oder das Membranpotential einzelner Zellen, und markiert den Punkt der Messung, so kann man diese Daten auf der anatomischen Karte der Hirnrinde abbilden. Auf diese Weise lassen sich Beziehungen zwischen dem Ort und der Form einer Nervenzelle und ihrer elektrischen Funktion ableiten.

Wie bereits von früheren Untersuchungen bekannt war, verändert sich dieser Gehirnbereich, wenn einem Tier frühzeitig nach der Geburt bestimmte Tasthaare entfernt werden und die von diesen Haaren kommenden Informationen den jungen Tieren folglich fehlen. Doch die diesen Veränderungen zugrunde liegenden zellulären Mechanismen waren bisher unbekannt. Den Heidelberger Max-Planck-Forschern gelang es nun, diese Veränderungen mit neuartigen Methoden zu untersuchen. Um die durch die Reizung eines Tasthaars hervorgerufene elektrische Aktivität sichtbar zu machen, benutzten sie einen spannungsabhängigen Fluoreszenzfarbstoff, der seine Fluoreszenz entsprechend der elektrischen Aktivität des Gehirns verändert. Auf diese Weise kann man die "Erregung" einer großen Zahl von Nervenzellen und die räumliche Verteilung des Erregungsmusters mit einer zeitlichen Auflösung von einigen Tausendstel Sekunden tatsächlich "sehen".

Einige Tage nach dem Entfernen der Barthaare konnten die Forscher beobachten, dass sich die durch Reizung eines der verbliebenen Tasthaare ausgelöste Erregung zu jenen Hirnregionen hin orientierte, die noch intakte Haare repräsentierten, und weg von jenen, die keine Informationen mehr von ihrem Tasthaar erhalten. Diese Veränderungen des Signalflusses im Gehirn konnten die Forscher darauf zurückführen, dass sich sowohl die Verschaltungen der Nervenzellen als auch die Anatomie der Zellen durch das Auswachsen neuer Zellfortsätze verändert hatten. So stellt es sich heraus, dass sich zwischen Regionen, die den sensorischen Input von intakten Tasthaaren erhalten, mehr Synapsen und mehr Verzweigungen neuer Zellfortsätze ausbilden. Auf der anderen Seite wurden die Verbindungen zu Zellen in jenen Regionen, die keinen Tasthaar-Input erhielten, schwächer.

Die Forscher schließen aus ihren Beobachtungen, dass sich kortikale Areale mit ähnlichem Input während der Entwicklung bevorzugt verbinden und damit möglicherweise die Grundlage für die Arbeitsteilung in der Großhirnrinde liefern. Solche drastischen zellulären Veränderung nach dem bloßen Entfernen von Tasthaaren sind deswegen von großem Interesse, weil die Anpassungsfähigkeit des Gehirns in der Entwicklung oder nach Schädigungen wie etwa beim Schlaganfall nicht auf der Bildung neuer Nervenzellen beruhen kann, sondern eine Modifikation der vorhandenen Zellen voraussetzt.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Michael Brecht
Max-Planck-Institut für medizinische Forschung, Heidelberg
Tel.: 06221 486-420, Fax: -459
E-Mail: brecht@mpimf-heidelberg.mpg.de

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.heidelberg.mpg.de

Weitere Berichte zu: Nagetiere Nervenzelle Tasthaar Verschaltungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa
27.02.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Neurobiologie - Vorausschauend teilen
27.02.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik