Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer erforscht gesundheitsfördernde Wirkung von Rapsprotein

05.05.2004


Das Fraunhofer Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung (IVV), Freising, untersucht im Auftrag der kanadischen Biotechnologiegesellschaft Burcon NutraScience die möglichen gesundheitsfördernden Wirkungen der von Burcon produzierten Rapsproteine Puratein(R) and Supertein[TM].

Das Fraunhofer Institut wird für Burcon eine Reihe von Experimenten durchführen, mit denen die bioaktiven Eigenschaften von Puratein(R) and Supertein[TM] untersucht werden. Insbesondere geht es dabei um die mögliche gesundheitsfördernde Wirkung der Proteine. Es soll die Wirkung von Rapsprotein und modifizierten Rapsproteinen im Bereich der Senkung des Cholesterinspiegels untersucht werden, aber auch die mögliche Funktion als Antioxidanz soll erforscht werden. Diese Eigenschaften werden durch in vitro Studien (im Reagenzglas) getestet und anschließend mit bereits bekannten Ergebnissen von Versuchen an lebenden Organismen verglichen. Die Untersuchungsergebnisse werden darüber hinaus mit den bekannten Werten von herkömmlichen Nahrungsmittelzusätzen sowie von Pharamzeutika in Beziehung gesetzt.

Verbraucherumfragen belegen den Trend zu gesunden Nahrungsmitteln. Die Umfragen zeigen, dass eine wachsende Zahl von Konsumenten beim Einkauf gezielt auf den gesundheitlichen Mehrwert von Nahrungsmitteln achtet. Dies hat die Nachfrage nach so genanntem "Functional Food", also industriellen Nahrungsmittelprodukten mit gesundheitlichem Zusatznutzen, erheblich ansteigen lassen.

Burcon betrachtet deshalb die Forschungsarbeit von Fraunhofer als Chance, die künftige Nachfrage nach Rapsprotein zu steigern. Am Beispiel von Sojaprotein lässt sich zeigen, dass die Nachfrage nach Sojaprodukten erheblich anstieg, nachdem die US-Nahrungsmittelbehörden den Herstellern 1999 erlaubten, ihre Produkte mit dem Hinweis auf sojaproteinhaltige Nahrungsmittel zu kennzeichnen, und damit auf die Verringerung des Risikos Herzerkrankungen zu entwickeln aufmerksam zu machen. "Die Forschungen können das Verbraucherinteresse an unseren Proteinen deutlich erhöhen", sagt Johann F. Tergesen, President & COO von Burcon. "Wir sind bemüht, das Anwendungsspektrum für unsere Proteine laufend zu erweitern und damit den Verbrauchernutzen zu vergrößern."

Wie bereits öffentlich mitgeteilt, hat Burcon im September 2003 einen Lizenz- und Entwicklungsvertrag mit Archer Daniels Midland ("ADM") mit dem Ziel unterzeichnet, Puratein(R) and Supertein[TM] zu vermarkten. Während der vergangenen zwei Quartale sind die Teams von Burcon und ADM sehr gut auf dem selbst gesteckten Entwicklungsfahrplan vorangekommen. Die meiste Arbeit wurde auf die endgültige Prozessdefinition verwandt, insbesondere wurde die Pilotanlage des technischen Zentrums von Burcon in Winnipeg optimiert. Diese Arbeit steht kurz vor dem Abschluss, das Projekt befindet sich damit im Zeitplan und die Ausgaben bewegen sich innerhalb des vorgegebenen Budgets.

Im Bereich Marketing sowie bei der Auswahl der künftigen Produktionsstätte und bei der Entwicklung von Anwendungen wurde ebenfalls weiter gearbeitet. Zeitgleich haben sich die Märkte in einer Richtung entwickelt, die für die pflanzlichen Proteine von Burcon in hohem Maße günstig ist. Vor allem sind die Preise für tierische Proteine stark angestiegen, darunter insbesondere die Preise für industriell verarbeitetes Hühnereiweiß (Spray dried eggwhite), die derzeit auf einem Allzeithoch notieren. Kürzlich aufgetretene Fälle von Vogelgrippe und BSE haben das Interesse an pflanzlichen Eiweißalternativen weiter ansteigen lassen.



Pressekontakt:

... mehr zu:
»Protein »Puratein »Rapsprotein

AXINO AG
Sven Olsson
Silberburgstraße 112

70176 Stuttgart
Tel. 0711 25359241
Fax 0711 25359233
olsson@axino.de

| ots

Weitere Berichte zu: Protein Puratein Rapsprotein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie