Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Erkenntnisse zur Krankheit Ruhr

05.05.2004


Struktur eines parasitären "Killerproteins" zum ersten Mal entschlüsselt


Eine Amöbe unter dem Elektronenmikroskop



Die Kieler Strukturbiologen Dr. Joachim Grötzinger und Oliver Hecht (Biochemisches Institut, Lehrstuhl Professor Stefan Rose-John) haben in Zusammenarbeit mit Professor Matthias Leippe (Institut für Zoophysiologie) die dreidimensionale Struktur eines Proteins (Amoebapore) aufgeklärt, das als Zellgift wirkt und wesentlich für den Ausbruch der gefährlichen Tropenkrankheit Amöbiasis (Amöbenruhr) verantwortlich ist. Dabei entschlüsselten sie auch den Mechanismus, wie dieses toxische Protein wirkt.

... mehr zu:
»Amöbe »Amöbenruhr »Amöbiasis »Protein


Spezielle parasitische Amöben können innerhalb von Minuten jede Art von Zelle, auch Abwehrzellen des Immunsystems, töten. Warum? Im Inneren der Amöben befinden sich bestimmte Proteine (Amoebapores), die in der Lage sind, Löcher (Poren) in fremden Zellhüllen zu bilden und die Zellen dadurch abzutöten. Die Kieler Forscher haben diese "Killer-Amöben" im Labor am Tropeninstitut in Hamburg kultiviert und die porenbildenden Proteine isoliert, um sie mit Hilfe der NMR-Spektroskopie (nuclear magnetic resonance) zu untersuchen. Mit dieser Methode bestimmten sie die dreidimensionale Struktur des Proteins und konnten im Modell die biochemischen Vorgänge nachweisen, die schließlich zur Zellzerstörung führen.

Die aktuellen Forschungsergebnisse entstanden in enger Zusammenarbeit der beiden Forschungsteams, welche an der Universität Kiel in den Sonderforschungsbereich (SFB617: Molekulare Mechanismen der epithelialen Abwehr) integriert sind.

Weltweit sind etwa 50 Millionen Menschen vor allem in tropischen Ländern von der Krankheit betroffen und etwa 100 000 davon sterben jährlich an den Folgen der Infektion mit "Entamoeba histolytica". Das ist eine im Dickdarm des Menschen lebende Amöbe, die Amöbenruhr (Fachwort: Amöbiasis) und schwere Leberzerstörungen auslösen kann. Der Mensch kann diese Amöben über verunreinigte Nahrung und Trinkwasser aufnehmen, doch nur unter bestimmten Umständen bricht die Krankheit aus. Den Kieler Forschern gelang es erstmalig, die dreidimensionale Struktur des Killerproteins eines solchen Parasiten aufzuklären. Da die Amoebiasis - zusammen mit Malaria - zu den schlimmsten durch Parasiten verursachten Krankheiten in der Welt gehört, hofft man nun, durch die neuen Erkenntnisse auch die rätselhaften Umstände der Entstehung der Krankheit besser zu verstehen und den Menschen in den vielen Ländern helfen zu können, die nicht unter so hygienischen Bedingungen leben wie wir selbst.

Kontakt:
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Biochemisches Institut
Dr. Joachim Grötzinger
Tel.: 0431-880-1686, Fax: 0431-880-2007
jgroetzinger@biochem.uni-kiel.de

Susanne Schuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de

Weitere Berichte zu: Amöbe Amöbenruhr Amöbiasis Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen
20.02.2017 | Universität zu Lübeck

nachricht Zellstoffwechsel begünstigt Tumorwachstum
20.02.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie