Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Methodischer Durchbruch in der Gentechnologie: Gene gezielt abschaltbar

25.05.2001


Die Autoren der Nature-Arbeit (von links): Klaus Weber, Jens Harborth, Thomas Tuschl, Winfried Lendeckel, Sayda M. Elbashir, und Abdullah Yalcin. (Foto: P. Goldmann)


Gezieltes Abschalten eines Genprodukts in einer Humanzelle durch RNA-Interferenz (oben links) und Kontrollen. (Reprinted by permission from Nature (411:494-498) copyright (2001) Macmillan Magazines Ltd.)


Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen haben eine vergleichsweise einfache und universelle Methode entwickelt, einzelne Gene abzuschalten. Jetzt wurde die Methode erstmalig auch in Kulturen menschlicher Zellen getestet - mit Erfolg. Die Methode der "RNA-Interferenz" ist konzeptionell einfach und kann prinzipiell auf jede RNA-Sequenz angewandt werden. Sie stellt ein ideales Werkzeug für die funktionelle Genomanalyse zur Verfügung und könnte eventuell langfristig neue Perspektiven in der Therapie eröffnen. (Elbashir, Harborth, Lendeckel, Yalcin, Weber & Tuschl, Nature 411, 494-498 (2001))


Seit der Entdeckung der Gene sind Wissenschaftler daran interessiert, einzelne Gene auszuschalten, um deren Funktion zu verstehen oder um genetische Fehlentwicklungen und Krankheiten zu verhindern. Bislang war oft jahrelange Arbeit notwendig, um nur ein einziges Gen zu blockieren. Mit einem neuen Verfahren scheint das nun in sehr viel kürzerer Zeit und für beliebige Gene möglich zu sein. Dr. Thomas Tuschl hat dieses Verfahren in Boston (USA) am MIT konzipiert und im letzten Jahr zusammen mit Dr. Sayda Elbashir in seiner Arbeitsgruppe am MPI für biophysikalische Chemie in Göttingen weiterentwickelt. Ihnen gelang es jetzt in Zusammenarbeit mit Dr. Jens Harborth und Dr. Klaus Weber, spezifisch einzelne Gene in Humanzellen abzuschalten. Damit stellt die Methode einen neuen und sehr effektiven Weg dar, die Funktion von menschlichen Genen zu untersuchen. Das ist vor allem auch deshalb interessant, weil man die Gene zwar inzwischen durch die Sequenzierung des Humangenoms kennt, aber deren Funktion noch vielfach unbekannt ist. Auch verschiedene RNA-Varianten, die gerade die Komplexität des menschlichen Genoms ausmachen, wird man mit der neuen Methode spezifisch und selektiv ausschalten können. Möglicherweise lassen sich mit dem Verfahren langfristig auch genspezifische Defekte eliminieren. Das macht es auch für therapeutische Zwecke interessant.

Wie funktioniert das Verfahren? Gene sind Ketten von Nukleotiden (DNS). Sie werden in Boten-RNAs (mRNA) überschrieben, die dann die Proteine kodieren. Von außen zugeführte spezifische RNA führt zu einer Zerstörung der entsprechenden Ziel-mRNA und damit zum Fehlen des entsprechenden Proteins. Mit anderen Worten, die Methode eliminiert nicht das Gen, sondern nur sein funktionelles Produkt (mRNA und Protein). "Die RNA-Interferenz ist im Prinzip so etwas wie die so genannte anti-sense-Methode," beschreibt Dr. Tuschl das Verfahren. "Dort verwendet man eine RNA-Sequenz, die komplementär zur Boten-RNA ist. Nur geben wir die anti-sense-RNA in Form einer Doppelstrang-RNA zu." Der entscheidende Durchbruch war die Entdeckung, dass die eingeschleusten Ketten genau 21 Nukleotide umfassen müssen. Längere RNA-Stränge rufen im Humansystem eine unspezifische Antwort hervor, ähnlich der Reaktion auf eine Infektion der Zelle. Lediglich kurze Doppelstrang-RNA-Stücke (eben 21 Nukleotide lang) können an diesem Detektionsmechanismus vorbeischlüpfen und dann spezifisch, ohne irgendwelche Nebeneffekte, die Proteinkodierung eines bestimmten Gens abschalten.


Das Verfahren ist sehr viel empfindlicher als andere Verfahren, die zum Blockieren eines einzelnen Gens die 1000-fache Menge anti-sense-RNA bereitstellen müssen. RNA-Sequenzen mit 21 Nukleotiden rekrutieren offensichtlich bislang noch unbekannte Proteine in der Zelle, die dann einen Komplex bilden, der spezifisch die vorgegebene Ziel-RNA erkennt und spaltet. Erst in den letzten Jahren hat man entdeckt, dass es eine solche anti-sense-"Maschine" in jeder Zelle gibt. Und erst seitdem man diese gefunden hat, kann man auch in die RNA-Sequenzen der Zelle eingreifen. "Unser Beitrag war es, diese Maschine zu charakterisieren," sagt Tuschl. "Wie müssen die RNA-Stücke aussehen, damit die Proteine in der Zelle diese RNA-Stücke erkennen und als Vorlage verwenden können?" Geholfen haben den Forschern dabei Beobachtungen an der Fruchtfliege. Wenn man sehr lange Doppelstrang-RNA-Sequenzen in die Zellen eingeführt, werden sie von einem Enzym in genau 21 Nukleotid lange RNA-Doppelketten gespalten.

Man kennt noch nicht alle Stufen des Abschaltprozesses in der Zelle. Offensichtlich überprüft ein noch nicht identifizierter Proteinkomplex alle mRNA-Moleküle der Zelle, die auf ihn treffen. RNA-Stücke, die die gleiche Sequenz haben wie der von außen zugeführte RNA-Doppelstrang, werden dann gespalten. RNA-Stücke mit einer anderen Sequenz bleiben dagegen unverändert. Durch die Synthese von bestimmten RNA-Doppelstrangketten kann man also festlegen, welche Ziel-mRNA zerstört werden soll.

Um die Funktionen der 30.000 Gene des menschlichen Genoms herauszufinden, müsste man also "nur" 30.000 Doppelstrang-RNA-Stücke synthetisieren - die jeweiligen Nukleotidsequenzen sind ja seit kurzem bekannt - und so der Reihe nach einzelne Gene ausschalten und herausfinden, was dadurch fehlentwickelt oder gestört wird. "Das wird nicht ganz einfach und schnell gehen. Aber es gibt dabei kein grundsätzliches Problem," erläutert Tuschl den Durchbruch für die funktionelle Genomanalyse.

Die Untersuchungen werden natürlich nicht an Embryonen, sondern an Zellkulturen durchgeführt. Das Modellsystem menschlicher Zellen sind so genannte HeLa-Zellen. Dabei handelt es sich um transformierte Zellen, die von einem Tumor abstammen. Solche Modellsysteme werden überall auf der Welt bei der genetischen Forschung verwendet. Tuschl und Mitarbeiter haben jetzt gezeigt, dass man mit ihrer Methode auch in solchen Zellen verschiedene Gene spezifisch blockieren kann. Wenn es sich dabei um ein für das Überleben der Zelle wesentliches Gen handelt, sollten die Zellen nach der Blockade sterben, und das wurde tatsächlich beobachtet. Wenn es sich um ein nicht-essenzielles Gen handelt, überlebt und teilt sich die Zelle weiter. Man kann die Blockade des Gens dann über viele Zell-Generationen hinweg verfolgen - vorausgesetzt, es liegt genügend RNA-Material zur Interferenz vor. Daneben gibt es Gene, die das Wachstum der Zelle kontrollieren oder z.B. die Zellteilung. Bei einer Blockade dieser Funktion würden die Zellen also weiterleben, aber sich nicht mehr teilen können. Auch in Zellkulturen hat man also eine Reihe von funktionellen Aspekten, die man untersuchen kann. Langfristig hofft man natürlich, die Funktion von Genen auch in der Entwicklung von ganzen Organismen untersuchen zu können. Ein Problem besteht dabei: Die RNA-Stränge gehen nicht von alleine in die Zellen hinein, sondern müssen mit anderen Molekülkomplexen (z.B. Liposomen) verbunden werden, die ein Eindringen ins Zellinnere ermöglichen.

Wenn dieses Verfahren optimiert ist, sollte es möglich sein, auch im lebenden Organismus einzelne Gene auszuschalten, vielleicht - das sind allerdings noch Zukunftsvisionen - auch Tumorgene im erwachsenen Menschen. Die nächsten Schritte auf ein greifbares Ziel hin wird aber der Einsatz des Verfahrens bei der funktionellen Genomanalyse sein.


Titel der Publikation in Nature:
Sayda M. Elbashir, Jens Harborth, Winfried Lendeckel, Abdullah Yalcin, Klaus Weber & Thomas Tuschl: "Duplexes of 21-nucleotide RNAs mediate RNA interference in mammalian cell culture", Nature 411, 494-498 (2001)


Für Rückfragen:
Dr. Thomas Tuschl, Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, AG Kombinatorische Biochemie, 37070 Göttingen, Germany; Tel.: 0551 201 1650, Fax: 0551 201 1197, eMail: ttuschl@gwdg.de
Dr. Sayda Elbashir, Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, AG Kombinatorische Biochemie, 37070 Göttingen, Germany; Tel.: 0551 201 1619, Fax: 0551 201 1197, eMail: selbash@gwdg.de
Dr. Jens Harborth, Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Abteilung Biochemie und Zellbiologie, 37070 Göttingen, Germany; Tel.: 0551 201 1347, Fax: 0551 201 1578, eMail: jharbor@gwdg.de

Dr. Christoph R. Nothdurft | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpibpc.gwdg.de/PR/

Weitere Berichte zu: Gen Nukleotid Protein RNA-Sequenz RNA-Stücke Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften