Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gen-Defekt beim Collie

30.04.2004


Wissenschaftliche Untersuchung über britische Hütehunde - Blutproben gesucht



Bereits seit den 80er Jahren ist bekannt, dass manche Collies auffallend überempfindlich gegenüber dem Antiparasitikum Ivermectin (IVOMECÒ) reagieren. Bei den betroffenen Tieren zeigen sich nach der Therapie gravierende neurotoxische Nebenwirkungen, wie Bewegungs- und Koordinationsstörungen, Zittern, Benommenheit, Pupillenerweiterung, Augenrollen und vermehrter Speichelfluss. Häufig kommt es bei einem derartigen Therapiezwischenfall auch zum Tod des Tieres. Am Fachbereich Veterinärmedizin der Justus-Liebig-Universität Gießen wurde nun eine Projektgruppe "MDR1-Defekt beim Collie" ins Leben gerufen. Diese Studie läuft noch bis zum 13. Juni 2004. Interessenten können ihren Hund (ausschließlich britische Hütehunde) bis zu diesem Zeitpunkt noch kostenlos testen lassen.



Normalerweise ist das Gehirn vor dem Übertritt von neurotoxischen Arzneistoffen wie Ivermectin durch die so genannte Blut-Hirn-Schranke geschützt. Eine wissenschaftliche Studie hat nun aber gezeigt, dass manche Collies einen Defekt im "MDR1-Gen" haben, wodurch diese Blut-Hirn-Schranke für Ivermectin durchlässig wird. Dies hat zur Folge, dass sich Ivermectin im Gehirn anreichert und die oben beschriebenen neurotoxischen Nebenwirkungen entfaltet.

Am Fachbereich Veterinärmedizin der Justus-Liebig-Universität Gießen wurde nun eine Projektgruppe "MDR1-Defekt beim Collie" ins Leben gerufen. Diese besteht aus einer Kooperation zwischen dem Institut für Pharmakologie und Toxikologie und der Klinik für Kleintiere, Innere Medizin. Die Wissenschaftler am Institut für Pharmakologie haben dazu einen genetischen Test entwickelt, mit dem es möglich ist den Defekt im MDR1-Gen beim Collie eindeutig nachzuweisen. In einer deutschlandweit ausgerichteten Studie soll nun die Häufigkeit dieses Defektes bei Collies und anderen britischen Hütehunden (Bearded Collie, Border Collie, Old English Sheepdog, Shetland Sheepdog und Australian Shepherd) untersucht werden.

Diese Studie läuft noch bis zum 13. Juni 2004. Interessenten können ihren Hund (ausschließlich britische Hütehunde) bis zu diesem Zeitpunkt noch kostenlos testen lassen. Dazu muss von einem Tierarzt eine Blutprobe des Hundes genommen werden (1ml EDTA-Blut), die per Post an das Institut für Pharmakologie und Toxikologie, z. Hd. Dipl.oec.troph. Joachim Geyer, Frankfurter Str. 107, 35392 Gießen geschickt werden kann. Weiterhin besteht für Hundebesitzer aus dem Landkreis Gießen die Möglichkeit in der Klinik für Kleintiere der Justus-Liebig-Universität eine Blutprobe entnehmen zu lassen (Terminabsprache mit Priv.-Doz. Dr.med.vet. Andreas Moritz unter Tel.: 0641/99-38663).

Weitere Informationen: Dipl. oec.troph. Joachim Geyer, Tel. 0641/99-38404

Christel Lauterbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmed.uni-giessen.de/pharmtox

Weitere Berichte zu: Blutprobe Hütehunde Ivermectin Pharmakologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks
17.02.2017 | Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin, Münster

nachricht Der Entropie auf der Spur
17.02.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung