Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gen-Defekt beim Collie

30.04.2004


Wissenschaftliche Untersuchung über britische Hütehunde - Blutproben gesucht



Bereits seit den 80er Jahren ist bekannt, dass manche Collies auffallend überempfindlich gegenüber dem Antiparasitikum Ivermectin (IVOMECÒ) reagieren. Bei den betroffenen Tieren zeigen sich nach der Therapie gravierende neurotoxische Nebenwirkungen, wie Bewegungs- und Koordinationsstörungen, Zittern, Benommenheit, Pupillenerweiterung, Augenrollen und vermehrter Speichelfluss. Häufig kommt es bei einem derartigen Therapiezwischenfall auch zum Tod des Tieres. Am Fachbereich Veterinärmedizin der Justus-Liebig-Universität Gießen wurde nun eine Projektgruppe "MDR1-Defekt beim Collie" ins Leben gerufen. Diese Studie läuft noch bis zum 13. Juni 2004. Interessenten können ihren Hund (ausschließlich britische Hütehunde) bis zu diesem Zeitpunkt noch kostenlos testen lassen.



Normalerweise ist das Gehirn vor dem Übertritt von neurotoxischen Arzneistoffen wie Ivermectin durch die so genannte Blut-Hirn-Schranke geschützt. Eine wissenschaftliche Studie hat nun aber gezeigt, dass manche Collies einen Defekt im "MDR1-Gen" haben, wodurch diese Blut-Hirn-Schranke für Ivermectin durchlässig wird. Dies hat zur Folge, dass sich Ivermectin im Gehirn anreichert und die oben beschriebenen neurotoxischen Nebenwirkungen entfaltet.

Am Fachbereich Veterinärmedizin der Justus-Liebig-Universität Gießen wurde nun eine Projektgruppe "MDR1-Defekt beim Collie" ins Leben gerufen. Diese besteht aus einer Kooperation zwischen dem Institut für Pharmakologie und Toxikologie und der Klinik für Kleintiere, Innere Medizin. Die Wissenschaftler am Institut für Pharmakologie haben dazu einen genetischen Test entwickelt, mit dem es möglich ist den Defekt im MDR1-Gen beim Collie eindeutig nachzuweisen. In einer deutschlandweit ausgerichteten Studie soll nun die Häufigkeit dieses Defektes bei Collies und anderen britischen Hütehunden (Bearded Collie, Border Collie, Old English Sheepdog, Shetland Sheepdog und Australian Shepherd) untersucht werden.

Diese Studie läuft noch bis zum 13. Juni 2004. Interessenten können ihren Hund (ausschließlich britische Hütehunde) bis zu diesem Zeitpunkt noch kostenlos testen lassen. Dazu muss von einem Tierarzt eine Blutprobe des Hundes genommen werden (1ml EDTA-Blut), die per Post an das Institut für Pharmakologie und Toxikologie, z. Hd. Dipl.oec.troph. Joachim Geyer, Frankfurter Str. 107, 35392 Gießen geschickt werden kann. Weiterhin besteht für Hundebesitzer aus dem Landkreis Gießen die Möglichkeit in der Klinik für Kleintiere der Justus-Liebig-Universität eine Blutprobe entnehmen zu lassen (Terminabsprache mit Priv.-Doz. Dr.med.vet. Andreas Moritz unter Tel.: 0641/99-38663).

Weitere Informationen: Dipl. oec.troph. Joachim Geyer, Tel. 0641/99-38404

Christel Lauterbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmed.uni-giessen.de/pharmtox

Weitere Berichte zu: Blutprobe Hütehunde Ivermectin Pharmakologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics