Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochdurchsatzverfahren zur Optimierung der Kristallisationsbedingungen von Proteinen

30.04.2004


Die räumliche Struktur eines Proteins ist für seine Funktion entscheidend und damit für die Biowissenschaften von besonderem Interesse. Die Schwierigkeit dabei: Für die Strukturaufklärung via Röntgenstrukturanalyse braucht man einen Kristall. Viele Proteine sind aber nur mühsam zum Kristallisieren zu bewegen, Fällmittel und weitere Additive müssen nachhelfen. Zahlreiche aufwändige Vorversuche sind nötig, um für jedes Protein die optimalen Kristallisationsbedingungen auszutüfteln. Mit einer neuen Mikromethode gelingt es Chicagoer Chemikern um Rustem F. Ismagilov nun, Proteinkriställchen in winzigen Tröpfchen zu züchten. Rasch und einfach lassen sich so die am besten geeigneten Parameter ermitteln.



Basis der Technik ist ein etwa daumennagelgroßer Kunststoffchip mit einem System aus feinsten Kanälchen. Seitenkanal eins enthält eine wässrige Lösung des Proteins, ein zweiter das Fällmittel, ein dritter eine Pufferlösung mit weiteren Additiven. Diese drei Seitenkanäle münden an der selben Stelle in den Hauptkanal, durch den ein spezielles Öl fließt. Werden die Lösungen der Seitenkanäle langsam gefördert, entstehen an der Mündung Wassertröpfchen von wenigen Nanolitern, die alle drei Komponenten enthalten. Diese werden vom strömenden Öl mitgenommen und weiter in eine lange, feine Glaskapillare transportiert. Die Zusammensetzung der Tröpfchen kann gezielt über die Fließgeschwindigkeit in den einzelnen Seitenkanälen variiert werden. Ist die Kapillare voll mit dicht gepackten, durch die Ölphase getrennten Tröpfchen, wird sie vom Chip abgenommen, verschlossen und gekühlt. In Tropfen mit geeigneten Konzentrationsverhältnissen kristallisiert das Protein aus. Zur Beschleunigung der Kristallisation lassen sich die Tröpfchen auch kontrolliert aufkonzentrieren: Über ein zweites Seitenkanalsystem wird eine zweite Sorte Tröpfchen erzeugt, die lediglich eine wässrige Salzlösung enthält. Beide Tröpfchensorten werden alternierend in das Öl gefördert. Der Trick dabei: Die Salzkonzentration in den "salzigen Tröpfchen" ist höher als in den proteinhaltigen. Aufgrund des osmotischen Drucks wandern Wassermoleküle langsam aus den Tröpfchen mit der niedrigeren Salzkonzentration durch das Öl in die Tröpfchen mit der höheren. Die proteinhaltigen Tröpfchen schrumpfen also - damit steigt ihre Proteinkonzentration.



Die gefüllte Kapillare lässt sich sogar leicht nach Kriställchen durchforsten, die eine ausreichende Qualität für eine Strukturanalyse mitbringen, denn die Kristalle können direkt in der Kapillare geröngt werden. Die Gefahr, die empfindlichen Gebilde beim Überführen auf einen anderen Träger zu beschädigen, ist damit gebannt. Unter den als optimal identifizierten Bedingungen züchtet man dann größere Proteinkristalle für deren Strukturaufklärung.

Kontakt:

Prof. R. F. Ismagilov
Department of Chemistry, The University of Chicago
5735 South Ellis Avenue, Chicago, IL 60637, USA
Tel.: (+1) 773-702-5816, Fax: -0805
E-mail: r-ismagilov@uchicago.edu

Dr. Renate Hoer | Angewandte Chemie
Weitere Informationen:
http://www.angewandte.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten