Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochdurchsatzverfahren zur Optimierung der Kristallisationsbedingungen von Proteinen

30.04.2004


Die räumliche Struktur eines Proteins ist für seine Funktion entscheidend und damit für die Biowissenschaften von besonderem Interesse. Die Schwierigkeit dabei: Für die Strukturaufklärung via Röntgenstrukturanalyse braucht man einen Kristall. Viele Proteine sind aber nur mühsam zum Kristallisieren zu bewegen, Fällmittel und weitere Additive müssen nachhelfen. Zahlreiche aufwändige Vorversuche sind nötig, um für jedes Protein die optimalen Kristallisationsbedingungen auszutüfteln. Mit einer neuen Mikromethode gelingt es Chicagoer Chemikern um Rustem F. Ismagilov nun, Proteinkriställchen in winzigen Tröpfchen zu züchten. Rasch und einfach lassen sich so die am besten geeigneten Parameter ermitteln.



Basis der Technik ist ein etwa daumennagelgroßer Kunststoffchip mit einem System aus feinsten Kanälchen. Seitenkanal eins enthält eine wässrige Lösung des Proteins, ein zweiter das Fällmittel, ein dritter eine Pufferlösung mit weiteren Additiven. Diese drei Seitenkanäle münden an der selben Stelle in den Hauptkanal, durch den ein spezielles Öl fließt. Werden die Lösungen der Seitenkanäle langsam gefördert, entstehen an der Mündung Wassertröpfchen von wenigen Nanolitern, die alle drei Komponenten enthalten. Diese werden vom strömenden Öl mitgenommen und weiter in eine lange, feine Glaskapillare transportiert. Die Zusammensetzung der Tröpfchen kann gezielt über die Fließgeschwindigkeit in den einzelnen Seitenkanälen variiert werden. Ist die Kapillare voll mit dicht gepackten, durch die Ölphase getrennten Tröpfchen, wird sie vom Chip abgenommen, verschlossen und gekühlt. In Tropfen mit geeigneten Konzentrationsverhältnissen kristallisiert das Protein aus. Zur Beschleunigung der Kristallisation lassen sich die Tröpfchen auch kontrolliert aufkonzentrieren: Über ein zweites Seitenkanalsystem wird eine zweite Sorte Tröpfchen erzeugt, die lediglich eine wässrige Salzlösung enthält. Beide Tröpfchensorten werden alternierend in das Öl gefördert. Der Trick dabei: Die Salzkonzentration in den "salzigen Tröpfchen" ist höher als in den proteinhaltigen. Aufgrund des osmotischen Drucks wandern Wassermoleküle langsam aus den Tröpfchen mit der niedrigeren Salzkonzentration durch das Öl in die Tröpfchen mit der höheren. Die proteinhaltigen Tröpfchen schrumpfen also - damit steigt ihre Proteinkonzentration.



Die gefüllte Kapillare lässt sich sogar leicht nach Kriställchen durchforsten, die eine ausreichende Qualität für eine Strukturanalyse mitbringen, denn die Kristalle können direkt in der Kapillare geröngt werden. Die Gefahr, die empfindlichen Gebilde beim Überführen auf einen anderen Träger zu beschädigen, ist damit gebannt. Unter den als optimal identifizierten Bedingungen züchtet man dann größere Proteinkristalle für deren Strukturaufklärung.

Kontakt:

Prof. R. F. Ismagilov
Department of Chemistry, The University of Chicago
5735 South Ellis Avenue, Chicago, IL 60637, USA
Tel.: (+1) 773-702-5816, Fax: -0805
E-mail: r-ismagilov@uchicago.edu

Dr. Renate Hoer | Angewandte Chemie
Weitere Informationen:
http://www.angewandte.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen
23.02.2017 | Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI)

nachricht Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt
23.02.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie