Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Landschaft prägt den Zell-Charakter

26.04.2004


Die Umwelt prägt - nicht nur den Menschen, sondern auch seine Zellen. Die Forscher im EU-Projekt CellPROM wollen diesen Effekt nutzen: Sie entwickeln molekulare Landschaften, in denen Zellen genau die Eigenschaften entwickeln, die für medizinische Zelltherapien und Biotechnologie benötigt werden.


© Fraunhofer IBMT - Die Oberfläche der "Nanomolekularen Landschaft" ist mit Makromolekülen belegt.



Man hat sich lange nicht gesehen, und doch erkennen wir den alten Bekannten sofort wieder, wenn wir ihm auf der Straße begegnen. Was selbstverständlich erscheint, ist tatsächlich ein kleines Wunder, erklärt Prof. Günter Fuhr vom Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT: "Hautzellen leben nur ein paar Monate, dann sterben sie ab und werden durch neue ersetzt. Wenn Sie Ihren Bekannten nach Jahren wieder sehen, ist in seinem Gesicht keine Zelle mehr die alte. Trotzdem erkennen Sie ihn. Er sieht - fast - aus wie früher. Alles in allem wird das Grundmuster erstaunlich stabil reproduziert."



Diese präzise Reproduktion von Zellen lässt sich ausschließlich durch das Genom nicht erklären. "Wenn die Gene allein verantwortlich wären, würden Sie Ihren Bekannten schon nach einigen Monaten nicht wieder erkennen: Bei jeder Zellteilung treten Mutationen auf, die Informationsübertragung ist daher nicht ganz korrekt. Zu einem sehr präzisen Ergebnis führt hingegen die Wechselwirkung zwischen den Zelloberflächen. Sie sorgt dafür, dass die Zelle nahezu passgenau reproduziert wird", so Prof. Günter Fuhr, Leiter des IBMT und Koordinator des neuen EU-Projekts CellPROM. Zusammen mit 27 Teams aus ganz Europa will der Fraunhofer-Wissenschaftler in den nächsten vier Jahren herausfinden, wie man die Wechselwirkung der Oberflächen nutzen kann, um die Eigenschaften von Zellen zu steuern.

Die Wechselwirkung zwischen Zelloberflächen regelt dabei nicht nur die Form, sondern auch die Funktion einer Zelle. Wenn beispielsweise eine neutrale, noch undifferenzierte Tochterstammzelle an bestimmten Zellen im Knochenmark vorbeidriftet, finden zwischen den Oberflächen makromolekulare Bindungen statt. Diese Reaktionen entscheiden darüber, ob sich die Stammzelle in ein rotes Blutkörperchen verwandelt, das Sauerstoff durch die Blutgefäße transportiert, in eine weiße Blutzelle, die für die Immunabwehr zuständig ist, oder in eine Makrophage, eine Fresszelle, die Viren und Bakterien den Garaus macht. "Die Entscheidung darüber, was für ein Zelltyp sich entwickelt, fällt an der Oberfläche, erst danach wird ein genetisches Programm angeschaltet", resümiert Fuhr.

Theoretisch lässt sich dieses molekulare Wechselspiel nutzen, um Zellen für therapeutische Zwecke zu gewinnen, beispielsweise zur Steigerung der Immunabwehr, zur Bekämpfung von Viren, oder als Ersatz für krebsgeschädigte Blutzellen. Bisher werden für die Zelltherapie adulte Stammzellen verwendet, die zum Beispiel dem Knochenmark des Patienten entnommen, vermehrt und anschließend wieder injiziert werden. Doch in den gläsernen Laborschalen finden diese Zellen keine biologisch stimulierenden Oberflächen. Sie sind daher auch nicht von vorneherein darauf programmiert, bestimmte Aufgaben wie Krebsbekämpfung oder Sauerstofftransport zu übernehmen. Im Projekt CellPROM wollen die Forscher Oberflächen mit Makromolekülen belegen. Diese "Nanomolekularen Landschaften" können Zellen in ihrer Entwicklung beeinflussen. Die Wortschöpfung "CellPROM" verbindet den englischen Begriff "Cell" für "Zelle" und "EPROM", die Bezeichnung für einen Computerchip, dessen Programm sich ändern lässt. "Unsere Vision ist eine individuelle Zelldifferenzierung", sagt Fuhr. "Im Projekt wollen wir ein modulares Gerätesystem entwickeln, das kopiert, was im menschlichen Körper stattfindet: Dort differenzieren Stammzellen nach Bedarf in 220 unterschiedliche Zelltypen. Wenn es uns gelingt, diese Prozesse nachzuvollziehen, könnten wir gezielt Zellen für die Behandlung von Krebs, Immunschwäche, Autoimmunkrankheiten oder die Bluterkrankheit herstellen. Da bei der Zelltherapie nur körpereigene Stammzellen vermehrt und injiziert werden, gibt es auch keine immunologischen Probleme."

Forschergruppen aus Deutschland, der Schweiz, Schweden, Spanien, Portugal, Belgien, Österreich, Frankreich, Italien und Litauen, Slowenien und Israel arbeiten an den technischen Details: Das Institut für Neue Materialien in Saarbrücken beispielsweise sucht nach geeigneten Nanopartikeln; das Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM in Berlin erforscht verschiedene Nanostrukturen und wie man sterile Mikrosysteme aufbauen kann; am Pariser Institut Pasteur stehen Zellkulturen für die ersten Versuche bereit; die Forschungsabteilungen in verschiedenen Unternehmen entwi-ckeln Geräte und automatische Fertigungssysteme.

Am IBMT in St. Ingbert laufen alle Fäden zusammen. Prof. Fuhr: "Das Projekt ist vergleichbar mit dem Bau eines Satelliten: Die Module werden an verschiedenen Stellen entwickelt und erst zum Schluss an einem Ort zusammengefügt." In vier Jahren sollen die wesentlichen Module einer automatischen CellPROM-Maschine am IBMT getestet werden. Die Anlage inklusive aller Bildschirme, Mikroskope und Rechner für die Prozessüberwachung wird ein spezielles Labor füllen, während der eigentliche Programmiervorgang auf winzigem Raum stattfindet: Die Stammzellen durchlaufen feine Kanäle, wo sie auf makromolekulare Landschaften treffen. Durch die Wechselwirkung mit der Nanolandschaft verwandeln sie sich innerhalb einiger Stunden in spezialisierte Zellen, die auf ihre künftige Aufgabe bestens vorbereitet sind.

Zellen für die Therapie wird der Prototyp noch nicht liefern. Erst nach Abschluss des Projekts soll die CellPROM-Maschine bis zur Marktreife weiterentwickelt werden und die klinische Testphase beginnen.

Ansprechpartner:
Prof. Günter Fuhr
Telefon 0 68 94 / 9 80-1 00
Fax 0 68 94 / 9 80-1 10
guenter.fuhr@ibmt.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für
Biomedizinische Technik IBMT
Ensheimer Straße 48
66386 St. Ingbert

Beate Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.ibmt.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: CellPROM IBMT Stammzelle Wechselwirkung Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur
17.08.2017 | Deutsches Krebsforschungszentrum

nachricht Magenkrebs: Auch Bakterien können Auslöser sein
17.08.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten