Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zerstörungsfreie Untersuchung keltischer Holzskulpturen

26.04.2004


Ein frisch getrautes Paar wird jetzt am Tag des Baumes, also am 25. April im Fichtelgebirge eine Weiß-Tanne pflanzen. Den Baum des Jahres 2004 werden dann in ferner Zukunft spezialisierte Baumforscher, so genannte Dendrochronologen über die Zeit zwischen seiner Pflanzung und seinem Schlag befragen können. Der Name des Brautpaares wird sein Geheimnis bleiben, nicht aber die klimatischen Verhältnisse in Mitteleuropa. Diese dokumentiert der Baum fein säuberlich in seinen Jahresringen: Fiel ausreichend Niederschlag, wachsen die Jahresringe in die Breite; in Dürrejahren stellt er dagegen sein Dickenwachstum nahezu ein. Die Dicke der Jahresringe wird von den Dendrochronologen in graphische Kurven übertragen. Auf diese Weise können sie die Biographie eines Baumes bis zu seiner Keimung zurückverfolgen. Kennt man von einem Holz nicht das Jahr seines Schlages, kann er aufgrund der charakteristischen Kurven in die Zeitgeschichte eingeordnet werden. Decken sich die Kurven von Jahresringen, kann mit älteren bis steinalten Holzfunden, die zumeist aus Kiesgruben stammen, eine lückenlose Reihe von Jahresringen gebildet werden. Derzeit reicht diese Reihe 12.480 Jahre zurück bis in die letzte Eiszeit hinein.



Nicht alles Holz kommt im Naturzustand eines Baumes auf den Observiertisch eines Dendrochronologen. Darunter sind durchaus auch Holzskulpturen, wie sie in einem Keltenbrunnen in Fellbach/Schmiden entdeckt wurden. Diese zu zersägen, um die Jahresringe zu zählen, untersagt das Landesmuseum Baden-Württemberg. Handelt es sich doch bei den Funden um eine der frühesten Großskulpturen aus Holz der Kulturgeschichte! Die beiden über 2000 Jahre alten Ziegenböcke sind nicht nur im Wasserschlamm des Brunnens bestens erhalten geblieben, sie zeugen auch von einem künstlerisch herausragenden Niveau. Die Archäologen vermuten, dass die Böcke und ein fehlendes Mittelteil zu einer zusammenhängenden Figur gehören, die als Herrin der Tiere motivisch häufig wiederkehrt.



Ein historischer Kunstschatz erster Güte ist es daher, der auf dem computertomographischen Messtisch der Fachhochschule Aalen gelandet ist. Entsprechend hoch sind die Sicherheitsvorkehrungen, die Dr. Irmgard Pfeiffer-Schäller bei der Durchleuchtung der Böcke treffen muss. Die Luftfeuchtigkeit im Innern des Tomographen wird konstant auf 55 Prozent gehalten. Ein Durchleuchtungsvorgang dauert mehrere Stunden. Dann ist die Holzskulptur dreidimensional auf den hundertstel Millimeter genau vermessen. Die Messdaten geben Aufschluss in dreierlei Hinsicht. Einmal wird ersichtlich, ob die Böcke aus ein und demselben Baum gefertigt wurden. Außerdem kann ihr genaues Alter bestimmt werden. Und schließlich erlaubt die präzise Kenntnis des Innenlebens der Skulpturen gezielte Instandhaltungsmaßnahmen.

Das Röntgenbild des Tomographen zeigt am Bildschirm eines Rechners die Jahresringe deutlich sichtbar als graue Linien. Ebenso deutlich erkennt man die Markstrahlen. Diese Zellbündel streben radial vom Kern des Holzes nach außen zur Rinde. Aus deren Abbildung kann unmittelbar die Mitte des Holzstammes rekonstruiert werden. Weil zudem an jeder beliebigen Stelle die Jahresringe angezeigt werden können, lässt sich so die exakte Position der Skulptur im ehemaligen Baum bestimmen.

"In den Böcken können wir nicht nur die Jahresringe erkennen, sondern sogar die Grenze zwischen dem Kernholz und dem Splintholz als Grauwertunterschied", erklärt der Dendrochronologe Michael Friedrich vom Institut für Botanik der Universität Hohenheim. Für ihn ist die zerstörungsfreie Messmethode an der FH Aalen geradezu revolutionär: "Mit nur einem Messvorgang erhält man eine Unmenge an Information, die für die Wissenschaft von enormer Bedeutung ist!" Michael Friedrich will anhand der Messungen computertomographische Charakteristika für die Abbildung von Splintholz auf dem Rechner herausarbeiten. Das Splintholz befindet sich direkt unter der Borke und ist zur exakten Bestimmung des Fälljahres eines Baumes vonnöten. Dass die Computertomographie die Dendrochronologie weiterbringen wird, davon ist Michael Friedrich überzeugt. Er weiß, die Museen sind voll von sensiblen Objekten, die nun nicht nur genauestens datiert werden können, sondern auch zur Datierung weiterer Funde beitragen können.

Dass die keltischen Ziegenböcke äußerlich erstaunlich gut erhalten sind, erschließt sich einem auf den ersten Blick. Wie es dagegen in ihrem Inneren ausschaut, war bisher nur an einzelnen Stellen über Probebohrungen herauszufinden. Jetzt ist der gesamte Korpus durchleuchtet und innere Schrumpfungen oder Risse lassen sich exakt lokalisieren. Genau diese Information benötigt Moritz Paysan. Er ist Diplomrestaurator am Württembergischen Landesmuseum. Die computertomographischen Aufnahmen erlauben es ihm, Schäden in den archäologischen Schätzen zu erkennen, bevor sie ein zerstörerisches Ausmaß entfalten. Die sichtbar gewordenen Hohlräume wird Moritz Paysan gezielt mit Tränkungsmitteln füllen. Auch der Restaurator ist begeistert: "Sogar mir nicht bekannte Bohrungen werden sichtbar, die Kollegen vor 30 Jahren gemacht und anschließend wieder versiegelt haben!"

Im März 2005 werden die Ziegenböcke samt der in Aalen hinzugewonnenen Erkenntnisse in Stuttgart neu ausgestellt. Die Konzeption der Ausstellungspräsentation übernimmt die Fachhochschule für Gestaltung aus dem nachbarlichen Schwäbisch Gmünd.

Dr. Marc Dressler | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-aalen.de

Weitere Berichte zu: Dendrochronologen Holzskulptur Jahresringe Splintholz Ziegenböcke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzen gegen Staunässe schützen
17.10.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Erweiterung des Lichtwegs macht winzige Strukturen in Körperzellen sichtbar
17.10.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz