Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dinosaurier: Zu viele Männchen schuld am Untergang

23.04.2004


Temperatur entscheidet bei Reptilien über Geschlecht

... mehr zu:
»Dinosaurier »Krokodil »Männchen »Reptil

Zu einer völlig neuen Theorie, was das große Sterben der Dinosaurier bewirkt hat, kommen britischer Forscher der University of Leeds. Ihrer Ansicht nach sind die großen Reptilien einfach deshalb ausgestorben, weil es zu viele Männchen und zuwenig Weibchen gegeben hat, berichtet BBC-Online. Die Gründe dafür liegen aber sehr wohl beim Wechsel des Klimas vor 65 Mio. Jahren.

Dinosaurier waren ebenso wie Krokodile heute Reptilien, die Eier gelegt haben. Bei Krokodilen entscheidet die Temperatur wo die Eier gelagert werden, darüber ob die Nachkommen weiblich oder männlich sind. Asteroideneinschläge haben dazu geführt, dass sich die Erdoberfläche abgekühlt hat. Danach sind vermehrt männliche Saurier auf die Welt gekommen. Das Gleichgewicht war damit nicht mehr hergestellt, meinen David Miller und seine Forscherkollegen von der University of Leeds.


200 Mio. Jahre lang waren die Dinosaurier allerdings an der Spitze des "ökologischen Baumes". Dann sind die Dinge für die Riesenechsen allerdings nicht mehr so gut gelaufen, meinen die Experten. Unklar scheint hingegen weiter zu sein, welche Konsequenzen Asteroideneinschläge genau auf die Riesenechsen gehabt haben. Fest steht, dass es auf der Erde zu einem Massensterben gekommen ist. Sand und aufgewirbelter Staub nach den Einschlägen der Asteroiden haben das Sonnenlicht nicht mehr auf die Erde fallen lassen. Die Folge waren immer niedrigere Temperaturen. Für die Saurier, wechselwarme Lebewesen, waren die geänderten Bedingungen dramatisch. Nicht deshalb, weil die Erde plötzlich so vergiftet war, sondern weil die Temperaturen so stark fielen.

Kritiker bemerkten, dass die Theorie mit den veränderten Geschlechtern nicht schlüssig sei, denn mehr als 50 Prozent aller Arten sind damals vor 65 Mio. Jahren ausgestorben. "Am schlimmsten hat es damals aber nicht die Tiere an Land, sondern in den Meeren getroffen", so Benny Pieser von der Liverpool John Moores University. Ungeklärt ist aber weiterhin, wie es Krokodile und Schildkröten schafften, das große Sterben bis heute zu überleben. Dabei, glauben die Forscher, war ihnen das wechselseitige Leben zwischen Land und Wasser offensichtlich von Vorteil.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.leeds.ac.uk

Weitere Berichte zu: Dinosaurier Krokodil Männchen Reptil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz
27.07.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse
27.07.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie