Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ferns diversified in shadow of flowering plants

01.04.2004


Belying the popular notion of ferns as delicate, lacy relics surmounted by the evolution of flowering plants, biologists have presented evidence for a much different scenario. Their studies indicate that when flowering plants, or angiosperms, evolved some 144 million years ago, ferns took advantage of ecological niches in the new angiosperm forests to diversify into a far richer array of species.



The study offers a new insight into the critical period in evolution when the rise of flowering plants sparked a dramatic increase in species diversity that eventually fostered the rise of birds, bees and mammals, including humans.

... mehr zu:
»NSF


As a result of such dynamic ecological opportunism, ferns now comprise more than 10,000 living species, making them the second largest group of vascular plants, following flowering plants.

Duke University researchers Harald Schneider, Eric Schuettpelz and Kathleen Pryer will publish their findings in the April 1, 2004, issue of the journal Nature. The team also includes Raymond Cranfill, Susana Magallón and Richard Lupia.

The National Science Foundation (NSF), the independent federal agency that supports fundamental research and education across all fields of science and engineering, funded the study.

"Pryer and her colleagues have radically revised the textbook story of the rise of the angiosperms by suggesting a more interesting dynamic about ecological interactions molding concurrent patterns of diversification in these two groups," said James Rodman, program director in NSF’s division of environmental biology.

The researchers based their findings on concurrent analyses of both the fossil record of plant species as well as genetic studies of existing species. They analyzed the DNA sequences of telltale genes in ferns and angiosperms and found family trees charting the relationships among ferns and angiosperms, which revealed their evolutionary history.

The team used insights from the genetic comparisons to reevaluate the fossil record, and to assign fern and angiosperm fossils to currently existing lineages.

"The integration of fossils with molecular phylogenetic data is an extremely powerful tool for identifying historical trends and events across the tree of life," Pryor said. "This approach permits the most comprehensive understanding of the past by combining information from the incomplete fossil record with information in the genetic blueprint of living organisms."

The researchers theorize that the key to ferns’ ability to diversify--literally in the shade of angiosperm forests--was the evolution of a low-light photoreceptor in the ferns, which responded to a wider range of light wavelengths, giving ferns an evolutionary advantage in the low-light conditions in angiosperm forests.

"Angiosperm forests are ecologically and structurally more complex than are the more uniform forests dominated by the conifers or cycads present in more ancient forests," said Pryer. "So, these forests offered a diverse array of microclimates and habitats that likely promoted speciation in many lineages of plants and animals. Ferns may have been able to exploit this increased complexity through the evolutionary acquisition of this novel, more versatile photoreceptor," she said.

Relic descendants of the ancient ferns still remain, the scientists pointed out, especially in tropical environments. But those ancient ferns have been joined by the opportunistic species that evolved since the rise of angiosperms.


Media contacts:
Cheryl Dybas, NSF, (703) 292-7734, cdybas@nsf.gov
Dennis Meredith, Duke University, (919) 681-8054, dennis.meredith@duke.edu

NSF is an independent federal agency that supports fundamental research and education across all fields of science and engineering, with an annual budget of nearly $5.58 billion. NSF funds reach all 50 states through grants to nearly 2,000 universities and institutions. Each year, NSF receives about 40,000 competitive requests for funding, and makes about 11,000 new funding awards. NSF also awards over $200 million in professional and service contracts yearly.

Receive official NSF news electronically through the e-mail delivery system, NSFnews. To subscribe, send an e-mail message to join-nsfnews@lists.nsf.gov. In the body of the message, type "subscribe nsfnews" and then type your name. (Ex.: "subscribe nsfnews John Smith")

Cheryl Dybas | NSF
Weitere Informationen:
http://www.nsf.gov
http://www.nsf.gov/home/news.html

Weitere Berichte zu: NSF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen
23.02.2017 | Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI)

nachricht Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt
23.02.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie