Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ferns diversified in shadow of flowering plants

01.04.2004


Belying the popular notion of ferns as delicate, lacy relics surmounted by the evolution of flowering plants, biologists have presented evidence for a much different scenario. Their studies indicate that when flowering plants, or angiosperms, evolved some 144 million years ago, ferns took advantage of ecological niches in the new angiosperm forests to diversify into a far richer array of species.



The study offers a new insight into the critical period in evolution when the rise of flowering plants sparked a dramatic increase in species diversity that eventually fostered the rise of birds, bees and mammals, including humans.

... mehr zu:
»NSF


As a result of such dynamic ecological opportunism, ferns now comprise more than 10,000 living species, making them the second largest group of vascular plants, following flowering plants.

Duke University researchers Harald Schneider, Eric Schuettpelz and Kathleen Pryer will publish their findings in the April 1, 2004, issue of the journal Nature. The team also includes Raymond Cranfill, Susana Magallón and Richard Lupia.

The National Science Foundation (NSF), the independent federal agency that supports fundamental research and education across all fields of science and engineering, funded the study.

"Pryer and her colleagues have radically revised the textbook story of the rise of the angiosperms by suggesting a more interesting dynamic about ecological interactions molding concurrent patterns of diversification in these two groups," said James Rodman, program director in NSF’s division of environmental biology.

The researchers based their findings on concurrent analyses of both the fossil record of plant species as well as genetic studies of existing species. They analyzed the DNA sequences of telltale genes in ferns and angiosperms and found family trees charting the relationships among ferns and angiosperms, which revealed their evolutionary history.

The team used insights from the genetic comparisons to reevaluate the fossil record, and to assign fern and angiosperm fossils to currently existing lineages.

"The integration of fossils with molecular phylogenetic data is an extremely powerful tool for identifying historical trends and events across the tree of life," Pryor said. "This approach permits the most comprehensive understanding of the past by combining information from the incomplete fossil record with information in the genetic blueprint of living organisms."

The researchers theorize that the key to ferns’ ability to diversify--literally in the shade of angiosperm forests--was the evolution of a low-light photoreceptor in the ferns, which responded to a wider range of light wavelengths, giving ferns an evolutionary advantage in the low-light conditions in angiosperm forests.

"Angiosperm forests are ecologically and structurally more complex than are the more uniform forests dominated by the conifers or cycads present in more ancient forests," said Pryer. "So, these forests offered a diverse array of microclimates and habitats that likely promoted speciation in many lineages of plants and animals. Ferns may have been able to exploit this increased complexity through the evolutionary acquisition of this novel, more versatile photoreceptor," she said.

Relic descendants of the ancient ferns still remain, the scientists pointed out, especially in tropical environments. But those ancient ferns have been joined by the opportunistic species that evolved since the rise of angiosperms.


Media contacts:
Cheryl Dybas, NSF, (703) 292-7734, cdybas@nsf.gov
Dennis Meredith, Duke University, (919) 681-8054, dennis.meredith@duke.edu

NSF is an independent federal agency that supports fundamental research and education across all fields of science and engineering, with an annual budget of nearly $5.58 billion. NSF funds reach all 50 states through grants to nearly 2,000 universities and institutions. Each year, NSF receives about 40,000 competitive requests for funding, and makes about 11,000 new funding awards. NSF also awards over $200 million in professional and service contracts yearly.

Receive official NSF news electronically through the e-mail delivery system, NSFnews. To subscribe, send an e-mail message to join-nsfnews@lists.nsf.gov. In the body of the message, type "subscribe nsfnews" and then type your name. (Ex.: "subscribe nsfnews John Smith")

Cheryl Dybas | NSF
Weitere Informationen:
http://www.nsf.gov
http://www.nsf.gov/home/news.html

Weitere Berichte zu: NSF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung
18.08.2017 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie