Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

cebis - Know how und Wissenstransfer für die Proteinforschung

11.04.2001


Infrarotspektroskopie zur Proteinuntersuchung als Dienstleistung für Industrie und Forschung

cebis - das Centrum für Bioanalytische Infrarotspektroskopie unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Werner Mäntele bietet unter dem Dach der INNOVECTIS GmbH Know how aus dem Bereich der Infrarotspektroskopie zur Proteinuntersuchung für Anwender aus Industrie und Forschung. Das Leistungsspektrum von cebis umfasst Auftragsanalytik und Auftragsforschung so wie die Erstellung von Machbarkeitsstudien. Darüber hinaus werden Schulungen, Fortbildungen und Beratungen für Anwender in der Industrie durchgeführt. cebis wird aber auch spezielle, für innovative infrarotspektroskopische Meßmethoden entwickelte Produkte Nutzern aus Industrie und Forschungsinstituten zugänglich machen.

Proteine, ihre Strukturen und ihre funktionellen Eigenschaften stehen im Mittelpunkt zahlreicher aktueller biologischer und biochemischer Studien, etwa zur Entwicklung neuer, wirksamerer Arzneimittel. Bislang spielt jedoch nur ein verschwindender Bruchteil davon in der (pharma- zeutischen) Industrie eine Rolle, beispielsweise als Ziel oder ’Wirkort’ für Medikamente.

Die Zahl der ’interessanten’ Proteine hat sich jedoch mit der Kenntnis des menschlichen Genoms drastisch erhöht. Allein einige 10.000 Proteine - auf 60.000 und mehr belaufen sich die aktuellen Schätzungen - sind im menschlichen Genom kartiert. Klassische strukturgebenden Techniken wie die Kristallographie oder die aufwändige Kernresonanzspek- troskopie liefern hochaufgelöste Strukturdaten. Doch zunehmend sind Methoden gefragt, die eine schnelle und detaillierte Charakterisierung der Proteinstruktur ermöglichen - wie etwa die Infrarotspektroskopie.

Sie ist aus mehreren Gründen besonders gut geeignet. Der Informationsgehalt des Infrarotspektrums eines Proteins ist sehr hoch. So lassen sich Angaben über die Sekundär- struktur einfach und schnell ermitteln. Sie wiederum ermöglicht die Untersuchung von Faltung, Strukturveränderungen und Stabilität von Proteinen. Die Frage, warum Proteine manchmal nicht in ihre korrekte dreidimensionale Struktur gefaltet sind - wie im Fall von Alzheimer oder BSE, kann ebenfalls auf diese Weise untersucht werden. Überdies kann die Bindung kleiner Moleküle, etwa potentieller Wirkstoffe, an Proteine mit infrarotspektroskopischen Methoden ermittelt und der Mechanismus dieser Bindung genau charakterisiert werden. Die Suche nach neuen, maßgeschneiderten Medikamenten wird dadurch erleichtert. Schließlich ermöglicht Infrarotspektroskopie, Strukturinformationen auch mit hoher Zeitauflösung zu gewinnen, weil Reaktionen in ’Echtzeit’ verfolgt werden können.

cebis ist eine Ausgründung aus dem Institut für Biophysik der Goethe-Universität. Hier nimmt ein Team um Prof. Dr. Werner Mäntele eine langjährige internationale Spitzenstellung auf dem Gebiet der Infrarotbioanalytik ein und ist durch zahlreiche innovative Entwicklungen ausgewiesen. INNOVECTIS, Gesellschaft für innovative Technologien und FuE-Dienstleistungen der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main mbH ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der Goethe-Universität zur Erbringung von Technologiedienstleistungen. INNOVECTIS startete mit der Gründung von cebis erfolgreich in das zweite Geschäftsjahr. Darüber hinaus ist sie beauftragt, für zunächst 12 Monate Erfindungen aus den Instituten als Patente anzumelden und zu verwerten. Zudem betreut INNOVECTIS in Projektmanagementfunktion die verschlüsselte und authentisierte Erhebung des Forschungsberichtes 2001. An diesem Projekt wirken unter anderen die Firmen Entrust Technologies, Siemens und mit der Firma des Informatikers Michael Steppe ein Spin-off-Unternehmen der Universität mit. Überdies handelt die INNOVECTIS GmbH im Namen und Interesse der Universität mit der Technologiestiftung Hessen Verträge über den Aufbau eines Technologie- und Kompetenzmarktes des Technologietransfer-Netzwerks Hessen aus.

Kontakt: Prof. Dr. Werner Mäntele, Institut für Biophysik; Tel.: 069/6301 5835; E-Mail:  maentele@biophysik.uni-frankfurt.de; Dr. Otmar Schöller, Leitung Wissenstransfer; Geschäftsführer Innovectis, Telefon: 23848; E-Mail: wtffm@witrans.uni-frankfurt.de

Andrea Teuscher | idw

Weitere Berichte zu: Infrarotspektroskopie Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten
08.12.2016 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Herz-Bindegewebe unter Strom
08.12.2016 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops