Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

cebis - Know how und Wissenstransfer für die Proteinforschung

11.04.2001


Infrarotspektroskopie zur Proteinuntersuchung als Dienstleistung für Industrie und Forschung

cebis - das Centrum für Bioanalytische Infrarotspektroskopie unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Werner Mäntele bietet unter dem Dach der INNOVECTIS GmbH Know how aus dem Bereich der Infrarotspektroskopie zur Proteinuntersuchung für Anwender aus Industrie und Forschung. Das Leistungsspektrum von cebis umfasst Auftragsanalytik und Auftragsforschung so wie die Erstellung von Machbarkeitsstudien. Darüber hinaus werden Schulungen, Fortbildungen und Beratungen für Anwender in der Industrie durchgeführt. cebis wird aber auch spezielle, für innovative infrarotspektroskopische Meßmethoden entwickelte Produkte Nutzern aus Industrie und Forschungsinstituten zugänglich machen.

Proteine, ihre Strukturen und ihre funktionellen Eigenschaften stehen im Mittelpunkt zahlreicher aktueller biologischer und biochemischer Studien, etwa zur Entwicklung neuer, wirksamerer Arzneimittel. Bislang spielt jedoch nur ein verschwindender Bruchteil davon in der (pharma- zeutischen) Industrie eine Rolle, beispielsweise als Ziel oder ’Wirkort’ für Medikamente.

Die Zahl der ’interessanten’ Proteine hat sich jedoch mit der Kenntnis des menschlichen Genoms drastisch erhöht. Allein einige 10.000 Proteine - auf 60.000 und mehr belaufen sich die aktuellen Schätzungen - sind im menschlichen Genom kartiert. Klassische strukturgebenden Techniken wie die Kristallographie oder die aufwändige Kernresonanzspek- troskopie liefern hochaufgelöste Strukturdaten. Doch zunehmend sind Methoden gefragt, die eine schnelle und detaillierte Charakterisierung der Proteinstruktur ermöglichen - wie etwa die Infrarotspektroskopie.

Sie ist aus mehreren Gründen besonders gut geeignet. Der Informationsgehalt des Infrarotspektrums eines Proteins ist sehr hoch. So lassen sich Angaben über die Sekundär- struktur einfach und schnell ermitteln. Sie wiederum ermöglicht die Untersuchung von Faltung, Strukturveränderungen und Stabilität von Proteinen. Die Frage, warum Proteine manchmal nicht in ihre korrekte dreidimensionale Struktur gefaltet sind - wie im Fall von Alzheimer oder BSE, kann ebenfalls auf diese Weise untersucht werden. Überdies kann die Bindung kleiner Moleküle, etwa potentieller Wirkstoffe, an Proteine mit infrarotspektroskopischen Methoden ermittelt und der Mechanismus dieser Bindung genau charakterisiert werden. Die Suche nach neuen, maßgeschneiderten Medikamenten wird dadurch erleichtert. Schließlich ermöglicht Infrarotspektroskopie, Strukturinformationen auch mit hoher Zeitauflösung zu gewinnen, weil Reaktionen in ’Echtzeit’ verfolgt werden können.

cebis ist eine Ausgründung aus dem Institut für Biophysik der Goethe-Universität. Hier nimmt ein Team um Prof. Dr. Werner Mäntele eine langjährige internationale Spitzenstellung auf dem Gebiet der Infrarotbioanalytik ein und ist durch zahlreiche innovative Entwicklungen ausgewiesen. INNOVECTIS, Gesellschaft für innovative Technologien und FuE-Dienstleistungen der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main mbH ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der Goethe-Universität zur Erbringung von Technologiedienstleistungen. INNOVECTIS startete mit der Gründung von cebis erfolgreich in das zweite Geschäftsjahr. Darüber hinaus ist sie beauftragt, für zunächst 12 Monate Erfindungen aus den Instituten als Patente anzumelden und zu verwerten. Zudem betreut INNOVECTIS in Projektmanagementfunktion die verschlüsselte und authentisierte Erhebung des Forschungsberichtes 2001. An diesem Projekt wirken unter anderen die Firmen Entrust Technologies, Siemens und mit der Firma des Informatikers Michael Steppe ein Spin-off-Unternehmen der Universität mit. Überdies handelt die INNOVECTIS GmbH im Namen und Interesse der Universität mit der Technologiestiftung Hessen Verträge über den Aufbau eines Technologie- und Kompetenzmarktes des Technologietransfer-Netzwerks Hessen aus.

Kontakt: Prof. Dr. Werner Mäntele, Institut für Biophysik; Tel.: 069/6301 5835; E-Mail:  maentele@biophysik.uni-frankfurt.de; Dr. Otmar Schöller, Leitung Wissenstransfer; Geschäftsführer Innovectis, Telefon: 23848; E-Mail: wtffm@witrans.uni-frankfurt.de

Andrea Teuscher | idw

Weitere Berichte zu: Infrarotspektroskopie Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen
20.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich
20.11.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie