Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

cebis - Know how und Wissenstransfer für die Proteinforschung

11.04.2001


Infrarotspektroskopie zur Proteinuntersuchung als Dienstleistung für Industrie und Forschung

cebis - das Centrum für Bioanalytische Infrarotspektroskopie unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Werner Mäntele bietet unter dem Dach der INNOVECTIS GmbH Know how aus dem Bereich der Infrarotspektroskopie zur Proteinuntersuchung für Anwender aus Industrie und Forschung. Das Leistungsspektrum von cebis umfasst Auftragsanalytik und Auftragsforschung so wie die Erstellung von Machbarkeitsstudien. Darüber hinaus werden Schulungen, Fortbildungen und Beratungen für Anwender in der Industrie durchgeführt. cebis wird aber auch spezielle, für innovative infrarotspektroskopische Meßmethoden entwickelte Produkte Nutzern aus Industrie und Forschungsinstituten zugänglich machen.

Proteine, ihre Strukturen und ihre funktionellen Eigenschaften stehen im Mittelpunkt zahlreicher aktueller biologischer und biochemischer Studien, etwa zur Entwicklung neuer, wirksamerer Arzneimittel. Bislang spielt jedoch nur ein verschwindender Bruchteil davon in der (pharma- zeutischen) Industrie eine Rolle, beispielsweise als Ziel oder ’Wirkort’ für Medikamente.

Die Zahl der ’interessanten’ Proteine hat sich jedoch mit der Kenntnis des menschlichen Genoms drastisch erhöht. Allein einige 10.000 Proteine - auf 60.000 und mehr belaufen sich die aktuellen Schätzungen - sind im menschlichen Genom kartiert. Klassische strukturgebenden Techniken wie die Kristallographie oder die aufwändige Kernresonanzspek- troskopie liefern hochaufgelöste Strukturdaten. Doch zunehmend sind Methoden gefragt, die eine schnelle und detaillierte Charakterisierung der Proteinstruktur ermöglichen - wie etwa die Infrarotspektroskopie.

Sie ist aus mehreren Gründen besonders gut geeignet. Der Informationsgehalt des Infrarotspektrums eines Proteins ist sehr hoch. So lassen sich Angaben über die Sekundär- struktur einfach und schnell ermitteln. Sie wiederum ermöglicht die Untersuchung von Faltung, Strukturveränderungen und Stabilität von Proteinen. Die Frage, warum Proteine manchmal nicht in ihre korrekte dreidimensionale Struktur gefaltet sind - wie im Fall von Alzheimer oder BSE, kann ebenfalls auf diese Weise untersucht werden. Überdies kann die Bindung kleiner Moleküle, etwa potentieller Wirkstoffe, an Proteine mit infrarotspektroskopischen Methoden ermittelt und der Mechanismus dieser Bindung genau charakterisiert werden. Die Suche nach neuen, maßgeschneiderten Medikamenten wird dadurch erleichtert. Schließlich ermöglicht Infrarotspektroskopie, Strukturinformationen auch mit hoher Zeitauflösung zu gewinnen, weil Reaktionen in ’Echtzeit’ verfolgt werden können.

cebis ist eine Ausgründung aus dem Institut für Biophysik der Goethe-Universität. Hier nimmt ein Team um Prof. Dr. Werner Mäntele eine langjährige internationale Spitzenstellung auf dem Gebiet der Infrarotbioanalytik ein und ist durch zahlreiche innovative Entwicklungen ausgewiesen. INNOVECTIS, Gesellschaft für innovative Technologien und FuE-Dienstleistungen der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main mbH ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der Goethe-Universität zur Erbringung von Technologiedienstleistungen. INNOVECTIS startete mit der Gründung von cebis erfolgreich in das zweite Geschäftsjahr. Darüber hinaus ist sie beauftragt, für zunächst 12 Monate Erfindungen aus den Instituten als Patente anzumelden und zu verwerten. Zudem betreut INNOVECTIS in Projektmanagementfunktion die verschlüsselte und authentisierte Erhebung des Forschungsberichtes 2001. An diesem Projekt wirken unter anderen die Firmen Entrust Technologies, Siemens und mit der Firma des Informatikers Michael Steppe ein Spin-off-Unternehmen der Universität mit. Überdies handelt die INNOVECTIS GmbH im Namen und Interesse der Universität mit der Technologiestiftung Hessen Verträge über den Aufbau eines Technologie- und Kompetenzmarktes des Technologietransfer-Netzwerks Hessen aus.

Kontakt: Prof. Dr. Werner Mäntele, Institut für Biophysik; Tel.: 069/6301 5835; E-Mail:  maentele@biophysik.uni-frankfurt.de; Dr. Otmar Schöller, Leitung Wissenstransfer; Geschäftsführer Innovectis, Telefon: 23848; E-Mail: wtffm@witrans.uni-frankfurt.de

Andrea Teuscher | idw

Weitere Berichte zu: Infrarotspektroskopie Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik