Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Protein & Zucker - ein bewährtes Überlebensrezept bei Bakterien

22.03.2004


Widrige Lebensbedingungen können Auswirkungen auf die Anordnung wichtiger Bakteriengene haben. ForscherInnen der Universität für Bodenkultur Wien haben bei drei an erhöhte Temperaturen angepassten Bakterienstämmen festgestellt, dass Gene für eine optimale Umweltanpassung direkt hintereinander auf dem Genom liegen. Die Gene bewirken durch das Anhängen von Zuckern die gezielte Veränderung von Proteinen, die einen Schutzmantel aufbauen. In zwei vom Wissenschaftsfonds FWF geförderten Projekten werden derzeit Einzelheiten dieses Prozesses untersucht. Ergebnisse der Studien könnten auch die Herstellung optimierter Proteine für den biotechnologischen und medizinischen Einsatz ermöglichen.


Elektronenmikroskopische Darstellung der S-Schicht (in blau) auf einer Zelle von Geobacillus stearothermophilus. Die schematische Abbildung stellt die gebundenen Zucker (rot) dar. Reprint aus BIOCHIMIE, (2001) 83: 591-599, Schaeffer and Messner, "Glycobiology of Surface Layer Proteins". Copyright (2004), mit Erlaubnis von Elsevier".
Abbildung: Der Wissenschaftsfonds



Noch vor kurzem herrschte die Annahme, dass ausschließlich mehrzellige Organismen in der Lage sind, Proteine durch Anhängen von Zuckern zu so genannten Glykoproteinen zu verändern. Seit wenigen Jahren ist aber bekannt, dass auch Bakterien dazu in der Lage sind. Diesen können die so gewonnenen Proteinfunktionen wichtige Vorteile für ihr Überleben bieten.

... mehr zu:
»Bakterium »Glykosilierung »Protein »Zucker


Der Zucker macht´s

Das Team um Prof. Paul Messner am Zentrum für NanoBiotechnologie der Universität für Bodenkultur Wien erforscht seit einigen Jahren bei Bakterien den Mechanismus der Glykosilierung - also die Vorgänge, wie Zuckerreste an Proteine angehängt werden. Spezialisiert haben sich die ForscherInnen auf so genannte S-Schicht-Proteine. Diese bilden einen Mantel um die Zellmembran des Bakteriums und schützen es vermutlich vor ungünstigen Umwelteinflüssen. "Ein Teil dieser Funktionen könnten jene Zucker vermitteln, die an die Proteine gebunden werden. Durch diese Glykosilierung kann die biologische Funktion der Proteine für den Organismus verändert werden", führt Prof. Messner aus.

Die für die Glykosilierung notwendige Maschinerie haben die WissenschafterInnen bei drei unter erhöhten Temperaturen lebenden bakteriellen Organismen auf der Ebene der Gene identifiziert. Diese drei Bakterienstämme gehören zur Gruppe der Gram-positiven Bakterien, die sich von den Gram-negativen im Aufbau der Zellwand unterscheiden. Je nach untersuchtem Bakterienstamm wurden 15 bis 30 Gene gefunden, die in einem Cluster angeordnet sind. Das bedeutet, sie liegen auf dem Genom direkt hintereinander.

Erstaunlicherweise sind die Gene im Cluster jedoch nicht streng nach ihrer Funktion geordnet, wie es von anderen Clustern bekannt ist. Diese "natürliche Unordnung" bei den untersuchten Arten ist möglicherweise auf eine in der Evolution nacheinander erfolgte Übertragung der Gene im Cluster von Gram-negativen auf Gram-positive Bakterien zurückzuführen. Das legen Sequenzvergleiche verschiedener Bakterienarten nahe. "Die Gram-positiven Bakterien haben diese vermutlich nachträglich aufgenommenen Gene vorteilhaft in ihrem natürlichen Lebensraum nützen können. Dafür spricht auch die Beobachtung, dass die Bakterien die Glykosilierungsfunktion in erster Linie unter ungünstigen Umweltbedingungen einsetzen", erläutert Prof. Messner.

Der nächste Schritt des Projekts ist, die Funktion der für das Anknüpfen der Zuckerreste zuständigen Gene näher zu charakterisieren. "Dazu schreiben wir die einzelnen Gene in ihre Proteine - Enzyme und Transporter - um und analysieren deren Funktion im Detail. Das so gewonnene Verständnis erlaubt uns, ihr komplexes Zusammenspiel während der Glykosilierung besser zu verstehen", beschreibt Prof. Messner.

Glykoproteine nach Maß

Die Kenntnis dieses Zusammenspiels ist auch Basis für die intelligente Nutzung der Glykosilierung - und damit für ihre Anwendungsmöglichkeiten in Biotechnologie und Medizin. Denn bei den bisher verwendeten Methoden, glykosilierte Proteine herzustellen, werden diese oft unzureichend beziehungsweise falsch glykosiliert, wodurch ihre biologische Aktivität sinken kann. Durch gezielte Modifikation der Gensequenzen ("Carbohydrate Engineering") könnten in Zukunft aber Bakterien Proteine mit maßgeschneiderter Zuckerstruktur erzeugen.

Mit diesem Potenzial für die biotechnologische und medizinische Anwendung bieten die FWF-Projekte zur Glykosilierung von Proteinen ein überzeugendes Beispiel dafür, dass erst ein grundlegendes Verständnis natürlicher Prozesse die Voraussetzung für die Anwendung innovativer Technologien schafft.

Kontakt:
Prof. Paul Messner
Zentrum für NanoBiotechnologie
Universität für Bodenkultur Wien
Gregor-Mendel-Straße 33
A-1180 Wien
T +43/1/47654-2202
E paul.messner@boku.ac.at

Aussender:
PR&D - Public Relations for Research & Development
Campus Vienna Biocenter 2
A-1030 Wien
T +43/1/5057044
E contact@prd.at

Till C. Jelitto | FWF
Weitere Informationen:
http://www.fwf.ac.at/en/press/bacteria.html

Weitere Berichte zu: Bakterium Glykosilierung Protein Zucker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie