Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bioinformatik im Kampf gegen AIDS

02.03.2004


Der Saarbrücker Bioinformatiker Professor Dr. Thomas Lengauer, Ph.D., Direktor am Saarbrücker Max-Planck-Institut für Informatik, ist ein hochkarätiger Wissenschaftler: Erst vor wenigen Wochen erhielt er den Karl-Heinz-Beckurts-Preis für herausragende wissenschaftlich-technische Leistungen, die in besonderem Maße industrielle Innovation gestärkt und gefördert haben. Davor wurde er im Oktober 2003 mit der bedeutendsten deutschen Informatikauszeichnung, der Konrad-Zuse-Medaille ausgezeichnet.



Lengauer (51) ist seit zwei Jahren Direktor am Saarbrücker Max-Planck-Institut, außerdem Honorarprofessor der Universität des Saarlandes und Sprecher des Zentrums für Bioinformatik. Er wies als einer der Ersten auf die Bedeutung der Bioinformatik hin und machte sie in Deutschland populär. Prof. Dr. Lengauer konzentriert sich auf Bioinformatik-Methoden für die Diagnose und Therapie von Krankheiten. In einer Arbeitsgruppe von 16 Leuten reichen die Aufgaben von der Grundlagenforschung über die Realisierung und Umsetzung der Ideen bis hin zur Anwendung. Dazu werden Brücken zu anderen Fächern wie z. B. Chemie, Biologie und Medizin geschlagen. Es geht z. B. um die Struktur- und Funktionsvorhersage von Proteinen sowie um ein Verfahren, mit dem man Datenbanken nach potenziellen Wirkstoffmolekülen durchsuchen kann, und das in der pharmazeutischen Industrie Anwendung findet. Dieses Verfahren ist Grundlage für die Startup-Firma BioSolveIT in Sankt Augustin bei Bonn, die Prof. Lengauer mit seinen Mitarbeitern gegründet hat. „Wir haben das Programm Flex-X entwickelt, das Bindungen zwischen Proteinen und Wirkstoffen analysiert. Es benötigt pro Wirkstoff nur 20 Sekunden“, erläuterte Prof. Lengauer.



Die Funktionen des menschlichen Körpers basieren auf komplexen Netzwerken chemischer Reaktionen. Zum Beispiel werden beim Stoffwechsel Moleküle im Körper aufgebaut, verändert und wieder abgebaut. Jede dazu nötige chemische Reaktion besitzt eine Art Wächter-Molekül, das diese Reaktion steuern kann. Diese Molekühle sind Proteine. Auch zum Austausch von Informationen im Körper werden Proteine herangezogen. Die korrekte Funktion und Konzentration der Proteine sorgt für die gewünschte dynamische Balance der Reaktionsnetzwerke im gesunden Körper. Bei Krankheiten wird diese Balance zum Nachteil des Patienten verändert. Eine Therapie sorgt dafür, dass eine neue verträgliche Balance hergestellt wird. Dies geschieht durch Ausschalten spezifischer chemischer Reaktionen, und dies wiederum durch Blockieren ihrer Wächter-Moleküle, die in diesem Zusammenhang auch Zielproteine genannt werden.

„Unsere Aufgabe ist es also nun, ein für die Heilung einer Krankheit geeignetes Zielprotein zu bestimmen und herauszufinden, welcher Wirkstoff sich fest daran bindet“, so Prof. Dr. Lengauer. „Haben wir einen geeigneten Wirkstoff gefunden, der sich genau in das Protein hineinsetzen kann, dann ist es blockiert.“ Die Bioinformatik-Methoden, die in der Gruppe von Prof. Lengauer entwickelt werden, dienen der Suche nach Zielproteinen und nach Wirkstoffen, die sie blockieren.

Doch es treten auch Probleme auf, da dasselbe Protein vielfältige Funktionen haben kann. Das Blockieren eines Proteins führt deshalb zu Nebenwirkungen. Die geeignete Auswahl des Zielproteins muss auch die Minimierung solcher Nebenwirkungen berücksichtigen. Selbst, wenn Zielprotein und Wirkstoff gefunden sind, ist die Arbeit für Bioinformatiker nicht beendet, so Prof. Lengauer weiter. „Bei Infektionskrankheiten verändern sich die Zielproteine ständig. Am Beispiel AIDS kann man das verdeutlichen. AIDS wird durch das HI-Virus übertragen, das für seine pathogenen Aktivitäten spezielle Proteine enthält. Medikamente gegen AIDS sind Wirkstoffe, die ein geeignetes Protein des Virus, nicht aber menschliche Proteine, blockieren. Das Virus antwortet auf die Therapie mit der Veränderung seiner Zielproteine, die durch die Wirkstoffe nun nicht mehr blockiert werden können: Das Virus wird resistent, so dass eine neue Therapie angewendet werden muss. Für AIDS stehen derzeit knapp 20 Wirkstoffe zur Verfügung, und pro Patient werden drei oder mehr Wirkstoffe gleichzeitig verabreicht. Wir haben eine Bioinformatik-Methode entwickelt, die Vorschläge macht, welche Wirkstoffkombination bei welcher Virus-Veränderung Erfolg verspricht.“

Seit zwei Jahren forscht Prof. Dr. Lengauer im Saarland. „Das ist ein kleines Land und ist deshalb gezwungen, Schwerpunkte zu setzen. Doch die Landesregierung betreibt eine effektive Schwerpunktpolitik. Ich bin mit der Unterstützung sehr zufrieden.“

Kontakt:

Max-Planck-Institut für Informatik
Prof. Dr. Thomas Lengauer
Stuhlsatzenhausweg 85, 66123 Saarbrücken
Tel.: (0681) 9325-900
Fax: (0681) 9352-999
E-Mail: mpi@mpi-sb.mpg.de

Prof. Dr. Thomas Lengauer | Staatskanzlei des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.mpi-sb.mpg.de/~mpi

Weitere Berichte zu: Aids Bioinformatik Protein Wirkstoff Zielprotein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten