Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus alt mach neu - Verfahren zur Aufbereitung gebrauchter Bioöle marktreif

24.04.2001


... mehr zu:
»Aufbereitung »Bioöl »Hydrauliköle
Was im Labor gelang, wollen die Bremer Sonderabfall-Beratungsgesellschaft (BSBG) und das Institut für Energie- und Verfahrenstechnik (IEV) der Hochschule Bremerhaven nun im großen Maßstab
umsetzen. Mit Unterstützung der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) wurde ihr Verfahren zur Aufbereitung gebrauchter Bioöle jetzt für die Praxis anwendbar gemacht.

Aufgrund ökologischer Vorteile kommt Bioöl in wachsenden Mengen in Industrie, Land- und Forstwirtschaft zum Einsatz. Wie bei Schmierstoffen oftmals üblich, steht nach Gebrauch als Entsorgung die Verbrennung an. Das soll sich mit dem neuen Verfahren von IEV und BSBG ändern.
Hatte ihr extraktives Aufbereitungsverfahren im Labormaßstab seine Tauglichkeit überzeugend bewiesen, soll es nun in ein industrielles Verfahren überführt werden. Im ersten Schritt wurde eine Recyclinganlage im Technikummaßstab realisiert, die größere Mengen an Bioaltöl in einem kontinuierlichen Verfahren aufbereitet. Damit kann für pflanzliche Hydrauliköle erstmals der Stoffkreislauf geschlossen werden.
Bioaltöle sind besonders durch Wasser und Schwermetallabrieb belastet. Um eine Wiederverwertung des verunreinigten Öls zu ermöglichen, wird es zunächst mit einem Lösungsmittel vermischt. In einem Schwerkraftabschneider trennt sich das Gemisch bei der Abkühlung in zwei Phasen. Während die Unterphase die Verunreinigungsprodukte enthält, kann die Oberphase nach dem Bleichen wiederverwertet werden. Das zuvor verdampfte Lösungsmittel wird nach entsprechender Aufbereitung fast vollständig in den Kreislauf zurückgeführt. Endprodukt ist ein Öl, das die Basis für die Herstellung neuer Hydrauliköle liefert.
Bei einem wiederverwertbaren Anteil von 95 Prozent ist das Abfallvolumen verhältnismäßig gering. Auf den Punkt gebracht, macht der Abfall einer Anlage mit 4000 Tonnen Kapazität im Jahr gerade mal 200 Tonnen aus. Die geschätzte Wirtschaftlichkeit der so konzipierten Apparatur lässt den Schluss zu, dass eine Recyclinganlage für Bioöl industriell betrieben werden kann. Das Patent ist von den Entwicklern, der BSBG und der IEV, bereits angemeldet. Bleibt abzuwarten, wie sich die neuen Hydrauliköle auf Basis des Recyclingproduktes unter Betriebsbedingungen beweisen werden.


Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
Hofplatz 1
18276 Gülzow
Tel.: 03843/69 30-0
Telefax: 03843/69 30-102
E-Mail: info@fnr.de
Internet: http://www.fnr.de

Dr. Torsten Gabriel | idw

Weitere Berichte zu: Aufbereitung Bioöl Hydrauliköle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Antibiotikaresistente Erreger in Haushaltsgeräten
16.02.2018 | Hochschule Rhein-Waal

nachricht Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt
16.02.2018 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics