Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geneprot Inc. eröffnet erste industrielle Grossanlage der Welt für Proteomik-Entdeckung und -Produktion in Genf

26.04.2001


... mehr zu:
»Protein »Tru64
Compaq installiert den weltweit leistungsstärksten, privatwirtschaftlich eingesetzten Supercomputer sowie die größte Serveranlage für Proteinforschung

GeneProt Inc. eröffnet heute in Genf, Schweiz, das erste groß angelegte Proteomik-Forschungszentrum der Welt. Damit wird GeneProt zu den internationalen Proteomik-Spitzenreitern vorstoßen und die Entwicklung neuer Medikamente und Biomarker fördern, die auf körpereigenen Proteinen basieren.

Im neuen Forschungszentrum ist ein führendes Team von Proteomik- und Bioinformatik-Pionieren tätig. Die Anlage wird 20 Stunden pro Tag in Betrieb sein. Um die riesigen Datenmengen, die bei den Proteomanalysen von GeneProt anfallen, zu erfassen, zu speichern und auszuwerten, wird mit den Supercomputer-Leistungen der Compaq Computer Corporation bestehend aus AlphaServer-Systemen, Tru64-UNIX-Software und StorageWorks-Systemen gearbeitet.

Mit Hilfe dieser Anlage soll eine große Anzahl bisher unbekannter Proteine für klinische Studien identifiziert und ausgewählt werden, die als Ansatzpunkte für potenzielle Medikamente oder Marker zu Diagnose- oder Präventivzwecken eingesetzt werden können.

"Das noch junge Forschungsgebiet der Proteomik verspricht neue Erkenntnisse über die genaue Funktionsweise der Proteine und ihre Rolle in verschiedenen Krankheiten", führt Dr. med. Cedric Loiret-Bernal, Chief Executive Officer von GeneProt aus. "GeneProt unterscheidet sich in folgenden Punkten von anderen Unternehmen, die Proteine vermarkten: die industrielle Dimension, in der wir arbeiten; unser Spitzenteam von Proteomikforschern; unsere Konzentration auf kleine, natürlich vorkommende Proteine mit dem größten kommerziellen Potenzial für neue Therapeutika und der Einsatz von chemischer Synthesetechnik statt gentechnischer Methoden."

"Einige der Firmen, die neu in der Proteomikbranche Fuß fassen, wollen innerhalb von ein paar Jahren Produkte entwickeln, die reif sind für klinische Studien. Wir gehen davon aus, dass wir potenzielle therapeutische Wirkstoffe bereits in sechs Monaten anbieten können", sagt Prof. Dr. med. Denis Hochstrasser, Präsident des wissenschaftlichen Beirats von GeneProt, Mitbegründer des Unternehmens sowie Mitglied des Verwaltungsrates.

GeneProt will ein vollständiges Proteinprofil von gesunden und erkrankten Körperflüssigkeiten und Geweben erstellen, indem es die Entwicklung eines Organismus, die Reifung von Zelltypen und Gewebe sowie den Verlauf von Erkrankungen anhand der entsprechenden Veränderungen untersucht. Damit sollen Zielproteine schneller ermittelt und die Entwicklung von neuen Produkten durch pharmazeutische und biotechnologische Firmen beschleunigt werden.

In der Anlage in Genf suchen 51 der modernsten Massenspektrometer nach Proteinen, die schon morgen zu durchschlagenden therapeutischen Wirkstoffen gehören könnten, wie Prof. Hochstrasser erklärt. "Dank unserem hohen Arbeitstempo und der Gründlichkeit unserer Analyse von natürlich vorkommenden Proteinen in gesundem und krankem Umfeld sollte der Zeitaufwand zur Entdeckung neuer Medikamente und zur Vermarktung eines neuen Produktes erheblich gesenkt werden können", ergänzt Prof. Hochstrasser.

GeneProt kann sich auf eine Aktienbeteiligung von Compaq stützen und setzt Compaqs Spitzenprodukte wie die in der Branche führenden AlphaServer-Systeme ein. Mit diesen AlphaServer-System wurde bereits ein erster Entwurf des menschlichen Genoms entschlüsselt, zusammen mit dem Compaq-Betriebssystem Tru64 UNIX. GeneProt hat sich für das StorageWorks-System von Compaq entschieden, um den hohen Anforderungen des ehrgeizigen Proteomik-Projekts an Speicher- und Zugriffsmöglichkeiten gerecht zu werden.

Die Supercomputer-Technologie umfasst 1420 Alpha-basierende Compaq Tru64 UNIX-Computerprozessoren, von denen jeder Prozessor über eine Milliarde Sequenzvergleiche pro Stunde verarbeiten kann, wodurch verfeinerte, leistungsstärkere Sequenzanalysen möglich werden.

"GeneProt hat sich bei der Auswahl des IT-Lieferanten für Compaq entschieden, weil das Unternehmen im Bereich von Hochleistungs-IT-Systemen und -Dienstleistungen für Firmen auf dem Genomikmarkt führend ist", erklärt Dr. Loiret-Bernal. Dank der Compaq-Technologie wird GeneProt für die Archivierung, Hardware und Wartung durch eine vom Genfer Forschungszentrum getrennte Serveranlage unterstützt. "Dass Compaq die Serveranlage innerhalb unseres knappen Zeitplans installieren konnte, war ausschlaggebend dafür, dass wir unser Proteomik-Zentrum so rasch in Betrieb nehmen konnten", fügt er hinzu.

Die Aktienbeteiligung von Compaq an GeneProt ist ein Teil des im September 2000 vorgestellten Genomik-Investitionsprogramms von Compaq über USD 100 Millionen. Mit diesem Programm sollen im Life Science Bereich tätige Unternehmen gefördert werden, indem sie finanzielle Unterstützung sowie Zugang zu den Hochleistungs-AlphaServer-Systemen, Tru64 UNIX und den StorageWorks-Speichersystemen erhalten, um diese im Bereich Genomik, Proteomik und ähnlichen Forschungszweigen einzusetzen.

Bill Blake, Compaqs Vice-President für High Performance Technical Computing, führt aus: "Compaqs Aktienbeteiligung an GeneProt verdeutlicht unser Engagement für neue Life Science Unternehmen im Bereich technischer Hochleistungsrechner. Gemäss der International Data Corporation (IDC) ist Compaq mit einem Marktanteil von 37 Prozent im Jahr 2000 das führende Unternehmen im Life Science Markt. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Spitzenunternehmen wie GeneProt, die wir bei der Anwendung von Informationstechnologien unterstützen, damit sie ihre wissenschaftlichen Herausforderungen lösen können."

Für weitere Informationen:
Pressestelle Eröffnung GeneProt , c/o Burson-Marsteller
Schweiz / Österreich
Christoph Brudsche
Tel. ++41 31 356 73 00
Mobil++41 79 672 84 78
Fax++41 31 356 73 01
e-mail  Christoph_Brudsche@ch.bm.com
  
Deutschland
Katja Preugschat
Tel. ++49 40 3233 1114
Fax ++49 40 3233 1199
e-mail  Katja_Preugschat@de.bm.com

ots |

Weitere Berichte zu: Protein Tru64

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Genetische Vielfalt schützt vor Krankheiten
23.05.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt
22.05.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics