Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geneprot Inc. eröffnet erste industrielle Grossanlage der Welt für Proteomik-Entdeckung und -Produktion in Genf

26.04.2001


... mehr zu:
»Protein »Tru64
Compaq installiert den weltweit leistungsstärksten, privatwirtschaftlich eingesetzten Supercomputer sowie die größte Serveranlage für Proteinforschung

GeneProt Inc. eröffnet heute in Genf, Schweiz, das erste groß angelegte Proteomik-Forschungszentrum der Welt. Damit wird GeneProt zu den internationalen Proteomik-Spitzenreitern vorstoßen und die Entwicklung neuer Medikamente und Biomarker fördern, die auf körpereigenen Proteinen basieren.

Im neuen Forschungszentrum ist ein führendes Team von Proteomik- und Bioinformatik-Pionieren tätig. Die Anlage wird 20 Stunden pro Tag in Betrieb sein. Um die riesigen Datenmengen, die bei den Proteomanalysen von GeneProt anfallen, zu erfassen, zu speichern und auszuwerten, wird mit den Supercomputer-Leistungen der Compaq Computer Corporation bestehend aus AlphaServer-Systemen, Tru64-UNIX-Software und StorageWorks-Systemen gearbeitet.

Mit Hilfe dieser Anlage soll eine große Anzahl bisher unbekannter Proteine für klinische Studien identifiziert und ausgewählt werden, die als Ansatzpunkte für potenzielle Medikamente oder Marker zu Diagnose- oder Präventivzwecken eingesetzt werden können.

"Das noch junge Forschungsgebiet der Proteomik verspricht neue Erkenntnisse über die genaue Funktionsweise der Proteine und ihre Rolle in verschiedenen Krankheiten", führt Dr. med. Cedric Loiret-Bernal, Chief Executive Officer von GeneProt aus. "GeneProt unterscheidet sich in folgenden Punkten von anderen Unternehmen, die Proteine vermarkten: die industrielle Dimension, in der wir arbeiten; unser Spitzenteam von Proteomikforschern; unsere Konzentration auf kleine, natürlich vorkommende Proteine mit dem größten kommerziellen Potenzial für neue Therapeutika und der Einsatz von chemischer Synthesetechnik statt gentechnischer Methoden."

"Einige der Firmen, die neu in der Proteomikbranche Fuß fassen, wollen innerhalb von ein paar Jahren Produkte entwickeln, die reif sind für klinische Studien. Wir gehen davon aus, dass wir potenzielle therapeutische Wirkstoffe bereits in sechs Monaten anbieten können", sagt Prof. Dr. med. Denis Hochstrasser, Präsident des wissenschaftlichen Beirats von GeneProt, Mitbegründer des Unternehmens sowie Mitglied des Verwaltungsrates.

GeneProt will ein vollständiges Proteinprofil von gesunden und erkrankten Körperflüssigkeiten und Geweben erstellen, indem es die Entwicklung eines Organismus, die Reifung von Zelltypen und Gewebe sowie den Verlauf von Erkrankungen anhand der entsprechenden Veränderungen untersucht. Damit sollen Zielproteine schneller ermittelt und die Entwicklung von neuen Produkten durch pharmazeutische und biotechnologische Firmen beschleunigt werden.

In der Anlage in Genf suchen 51 der modernsten Massenspektrometer nach Proteinen, die schon morgen zu durchschlagenden therapeutischen Wirkstoffen gehören könnten, wie Prof. Hochstrasser erklärt. "Dank unserem hohen Arbeitstempo und der Gründlichkeit unserer Analyse von natürlich vorkommenden Proteinen in gesundem und krankem Umfeld sollte der Zeitaufwand zur Entdeckung neuer Medikamente und zur Vermarktung eines neuen Produktes erheblich gesenkt werden können", ergänzt Prof. Hochstrasser.

GeneProt kann sich auf eine Aktienbeteiligung von Compaq stützen und setzt Compaqs Spitzenprodukte wie die in der Branche führenden AlphaServer-Systeme ein. Mit diesen AlphaServer-System wurde bereits ein erster Entwurf des menschlichen Genoms entschlüsselt, zusammen mit dem Compaq-Betriebssystem Tru64 UNIX. GeneProt hat sich für das StorageWorks-System von Compaq entschieden, um den hohen Anforderungen des ehrgeizigen Proteomik-Projekts an Speicher- und Zugriffsmöglichkeiten gerecht zu werden.

Die Supercomputer-Technologie umfasst 1420 Alpha-basierende Compaq Tru64 UNIX-Computerprozessoren, von denen jeder Prozessor über eine Milliarde Sequenzvergleiche pro Stunde verarbeiten kann, wodurch verfeinerte, leistungsstärkere Sequenzanalysen möglich werden.

"GeneProt hat sich bei der Auswahl des IT-Lieferanten für Compaq entschieden, weil das Unternehmen im Bereich von Hochleistungs-IT-Systemen und -Dienstleistungen für Firmen auf dem Genomikmarkt führend ist", erklärt Dr. Loiret-Bernal. Dank der Compaq-Technologie wird GeneProt für die Archivierung, Hardware und Wartung durch eine vom Genfer Forschungszentrum getrennte Serveranlage unterstützt. "Dass Compaq die Serveranlage innerhalb unseres knappen Zeitplans installieren konnte, war ausschlaggebend dafür, dass wir unser Proteomik-Zentrum so rasch in Betrieb nehmen konnten", fügt er hinzu.

Die Aktienbeteiligung von Compaq an GeneProt ist ein Teil des im September 2000 vorgestellten Genomik-Investitionsprogramms von Compaq über USD 100 Millionen. Mit diesem Programm sollen im Life Science Bereich tätige Unternehmen gefördert werden, indem sie finanzielle Unterstützung sowie Zugang zu den Hochleistungs-AlphaServer-Systemen, Tru64 UNIX und den StorageWorks-Speichersystemen erhalten, um diese im Bereich Genomik, Proteomik und ähnlichen Forschungszweigen einzusetzen.

Bill Blake, Compaqs Vice-President für High Performance Technical Computing, führt aus: "Compaqs Aktienbeteiligung an GeneProt verdeutlicht unser Engagement für neue Life Science Unternehmen im Bereich technischer Hochleistungsrechner. Gemäss der International Data Corporation (IDC) ist Compaq mit einem Marktanteil von 37 Prozent im Jahr 2000 das führende Unternehmen im Life Science Markt. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Spitzenunternehmen wie GeneProt, die wir bei der Anwendung von Informationstechnologien unterstützen, damit sie ihre wissenschaftlichen Herausforderungen lösen können."

Für weitere Informationen:
Pressestelle Eröffnung GeneProt , c/o Burson-Marsteller
Schweiz / Österreich
Christoph Brudsche
Tel. ++41 31 356 73 00
Mobil++41 79 672 84 78
Fax++41 31 356 73 01
e-mail  Christoph_Brudsche@ch.bm.com
  
Deutschland
Katja Preugschat
Tel. ++49 40 3233 1114
Fax ++49 40 3233 1199
e-mail  Katja_Preugschat@de.bm.com

ots |

Weitere Berichte zu: Protein Tru64

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Reize auf dem Weg ins Bewusstsein versickern
22.09.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lebendiges Gewebe aus dem Drucker
22.09.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie