Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nano- und pikofluidische Systeme für die Biomedizintechnik

20.02.2004


Der Startschuss für das EU-Projekt GaNano ist gefallen. Ein internationaler Forschungsverbund arbeitet an der Entwicklung eines Systems , mit dem organische Substanzen wie z.B. Proteine und Bakterien in kleinsten Flüssigkeitsmengen wässriger Lösungen identifiziert und analysiert werden können.



Die Neuartigkeit des Systems besteht in der Verwendung des modernen Halbleitermaterials Galliumnitrid (GaN) zur Herstellung von transparenten elektronischen Sensoren sowie von optischen Emittern und Detektoren zur Analyse von Nanotröpfchen.



Vom 22.- 24. Februar 2004 findet am Zentrum für Mikro- und Nanotechnologien (ZMN) der TU Ilmenau das Auftakttreffen der internationalen Projektpartner statt.
Das vom Direktor des ZMN Professor Oliver Ambacher initiierte und künftig als Koordinator geleitete Forschungsprojekt trägt den Titel "Neue Generation von Galliumnitrid basierenden Sensoranordnungen für nano- und pikofluidische Systeme mit Anwendungen in schnellen und zuverlässigen biomedizinischen Tests" (GaNano).


Der Vorteil des geplanten Analysesystems besteht gegenüber konkurrierenden Geräten in der Kombination der transparenten Sensoren zur Messung der physikalischen und chemischen Eigenschaften von Nano- und Pikolitertröpfchen mit den Vorzügen der optischen Spektroskopie zum Nachweis von organischen Substanzen innerhalb der Flüssigkeit. Auf diese Weise können kleinste Mengen wertvoller organischer Substanzen oder die Prototypen im Test befindlicher Medikamente schnell und kostengünstig nachgewiesen und/oder evaluiert werden.

Das Projekt ist auf drei Jahre angelegt und wird mit rd. 3,7 Millionen Euro finanziert. Die Europäische Union (EU) fördert dieses Grundlagenforschungsprojekt (Specific Targeted Research or Innovation Project (STREP) mit 2,4 Millionen Euro. Davon fließen allein 370.000 Euro der TU Ilmenau zu.

Neben der TU Ilmenau sind acht weitere Partner aus Forschung und Industrie aus vier europäischen Ländern beteiligt: die Polytechnische Universität Madrid (ES), die Universität Kreta (GR), die Technische Universität München (D), das Institut für Forschung und Technologie Hellas (FORTH, GR), das Warschauer Institut für Hochdruck-Forschung (Unipress, PL) sowie die Firmen General Electric Global Research Europe GmbH (D), TopGaN Ltd. (PL) und die European Aeronautic Defence and Space Company GmbH (D).

Unter der Leitung von Professor Oliver Ambacher werden an der TU Ilmenau transparente, elektronische Sensoren auf der Basis des Halbleitermaterials GaN zur Messung des Volumens, des Ionengehalts, der Zuckerkonzentration, der Polarität und der Temperatur von Nano-Tröpfchen entwickelt. Weiterhin wird am ZMN das Gesamtsystem durch die Integration aller entwickelten Bauteile zu einem kompakten System konstruiert und an organischen Modellsystemen die Leistungsfähigkeit der experimentellen Anordnung optimiert.

Das Prinzip

Für biomedizinische Tests, d.h. im vorliegenden Projekt für den Nachweis organischer Substanzen in Nanoliter-Tröpfchen wässriger Lösungen, ist es erforderlich, sowohl die physikalischen und chemischen Eigenschaften der Tröpfchen (Volumen, Temperatur, pH-Wert, Ionenkonzentrationen) über miniaturisierte elektronische Sensoren zu messen, als auch eine optische Spektroskopie durch diese transparenten Sensoren hindurch zum Nachweis der organischen Substanzen zu ermöglichen.

Die elektronischen Sensoren sowie die für die optische Spektroskopie benötigten Lichtemitter und Detektoren werden aus Galliumnitrid-Schicht- und Nanostrukturen hergestellt. Solche Nanostrukturen aus dem modernen Halbleitermaterial GaN eignen sich in idealer Weise zur Herstellung elektronischer Sensoren für polare Flüssigkeiten, für Leucht- und Laserdioden mit Emissionen im grünen bis ultravioletten Spektralbereich sowie zur Realisierung von Lichtdetektoren mit hoher Empfindlichkeit in kontrollierbaren Spektralbereichen. Diese Bauelemente ermöglichen sowohl eine Transmissions- als auch Fluoreszenzspektroskopie, mit deren Hilfe einfache organische Moleküle, aber auch komplexe Organismen (z.B. Bakteriophagen) identifiziert und in ihrer Konzentration nachgewiesen werden können.

Die Anwendungen

Neue Anwendungen sieht die Industrie vor allem im Bereich des schnellen "Screenings" einer hohen Anzahl (etwa 100 pro Sekunde) von sehr kleinen, aber präzise kontrollierbaren Flüssigkeitströpfchen, die als Träger von bekannten und unbekannten Proteinen, Viren oder Bakterien fungieren können. Mit Hilfe der optischen Spektroskopie kann eine hohe Anzahl von Proben vermessen und auch geringe Mengen an organischen Substanzen aufgrund einer guten Statistik präzise nachgewiesen werden. Die möglichen Anwendungen in der Analytik und Diagnostik von organischen Substanzen erstrecken sich sowohl in Forschung als auch Industrie über die schnell expandierenden Arbeitsfelder der Biomedizin, Pharmazie und Labortechnik.

Der Ablauf

Das Forschungsvorhaben ist im Jan. 2004 gestartet und wird voraussichtlich 2006 abgeschlossen werden. Es ist in fünf Arbeitspakete untergliedert, die sich den folgenden Fachschwerpunkten widmen:

-Optimierung eines Dosiersystems zur Erzeugung von Nano- und Pikoliter-Tröpfchen,
-Entwicklung eines Arrays von optischen Sensoren für die optische Spektroskopie organischer Substanzen,
-Herstellung von positionierbaren, transparenten, elektronischen Sensoren zur Ermittlung physikalischer und chemischer Eigenschaften von Nano-Tröpfchen,
-Identifizierung von organischen Modellsystemen zum Test des Analysesystems
-Realisierung und Test eines Analysesystems durch Integration der entwickelten Subsysteme.

In der Endphase werden im Fluidiklabor des Zentrums für Mikro- und Nanotechnologien die entwickelten elektronischen und optischen Sensoren sowie die Dosier- und Positioniereinheit zu einem kompakten System kombiniert. An organischen Modellsystemen (z.B. Hefezellen oder ungefährlichen Bakterien) wird die Leistungsfähigkeit der experimentellen Anordnung getestet und zu einem Demonstrator zur schnellen und empfindlichen Analyse von biologischen Substanzen in kleinsten Flüssigkeitsmengen optimiert.

Kontakt/Information an der TU Ilmenau:

Projekt-Koordinator: Prof. Dr. rer. nat. Oliver Ambacher, Tel. 03677 69-3402,Oliver.Ambacher@tu-ilmenau.de
EU-Forschungsreferent der TU Ilmenau: Dr. Dirk Schlegel, Tel. 03677-69-2550, Dirk.Schlegel@tu-ilmenau.de
Zentrum für Mikro- und Nanotechnologien der TU Ilmenau, Referent des ZMN: Dr. Herwig Döllefeld, Tel. 03677 69-3400, herwig.doellefeld@tu-ilmenau.de

Wilfried Nax M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.zmn.tu-ilmenau.de
http://www.topgan.fr.pl/ganano
http://www.tu-ilmenau.de/EI/FKE/NT

Weitere Berichte zu: Bakterium GaN Halbleitermaterial Mikro Modellsystemen Nanotechnologie Sensor Spektroskopie ZMN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie