Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integriertes Projekt zur Förderung des Verständnisses von neurodegenerativen Erkrankungen

12.02.2004


Mit einem von der Europäischen Kommission geförderten integrierten Projekt, an dem sich 40 internationale Forschungseinrichtungen beteiligen, hofft man, neue Strategien im Kampf gegen neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer zu erarbeiten.



Das APOPIS (Abnormal Proteins in the Pathogenesis of Neurodegenerative Disorders)-Projekt wird mit Fördermitteln der Gemeinschaft in Höhe von neun Millionen Euro unter dem Forschungsthema "Biowissenschaften, Genomik und Biotechnologie im Dienste der Medizin" des Sechsten Rahmenprogramms (RP6) eingerichtet.

... mehr zu:
»APOPIS »Alzheimer »Fördermittel »Protein


Projektkoordinator Dr. Franz Adlkofer von der Verum-Stiftung für Verhalten und Umwelt erklärte gegenüber CORDIS News, dass der Ursprung von APOPIS bis zu einem früheren RP5-Projekt zurückverfolgt werden könne: "Die neue Initiative stellt eine Erweiterung des DIADEM-Projekts (Schwerpunkt Alzheimer-Krankheit) auf Zustände wie die Parkinson-Krankheit, die Huntington-Krankheit und Prionenerkrankungen wie Creutzfeldt-Jakob (CJK) dar."

Laut Dr. Adlkofer ist auch der wissenschaftliche Rahmen dieses Projekts sehr viel umfangreicher. Hauptziel von DIADEM war die frühe Diagnose von Alzheimer und verwandten Demenzen. Auch im Rahmen von APOPIS bildet die frühe Diagnose ein wichtiges Ziel, das Konsortium strebt jedoch einen pathogenetischen Ansatz an, um diejenigen biologischen Funktionen zu identifizieren, die neurodegenerative Erkrankungen verursachen.

"Der Theorie nach gibt es für sämtliche neurodegenerativen Erkrankungen eine einzige Ursache, nämlich die Ablagerung bestimmter Verbindungen [bekannt als Proteinaggregate] im menschlichen Hirn", erklärte er. Ein Element dieses Projekts ist die Analyse der verschiedenen Proteinarten, die sich im Gehirn der Betroffenen bilden, während man in einem zweiten Forschungspaket einen Schritt weiter geht und versucht, die genetischen Faktoren zu bestimmen, die zur Entstehung von Proteinaggregaten führen.

Mit diesem Element des APOPIS-Projekts werden sich Professor Mick Tuite und sein Team von der University of Kent, Großbritannien, befassen. "Wir arbeiten am absoluten Ursprung des Problems", erklärte Professor Tuite gegenüber CORDIS News. Die Herausforderung bestehe darin, zu testen und zu identifizieren, welche genetischen Mutationen bewirken, dass Proteine sich nicht korrekt falten und so die unlöslichen Aggregate im Hirn bilden, die für diese Erkrankungen verantwortlich gemacht werden.

Anstatt für diese Analyse menschliche oder Tiermodelle einzusetzen, bei denen die Bildung derartiger Aggregate bis zu zwei Jahre dauern kann, hat das Team von Professor Tuite ein völlig neuartiges Verfahren zur Erforschung der Proteine entwickelt. Das Team verwendet ein auf Backhefe basierendes Modell, in dem sich die gleichen Zielproteine, bekannt als Amyloid beta, bilden können. Darüber hinaus erfolgt die Proteinbildung in nur zwei Tagen, so dass eine viel schnellere Bewertung und ein wesentlich höherer Ergebnisdurchsatz möglich sind.

An dieser Stelle kommt die multidisziplinäre Natur von integrierten Projekten (IP) wie APOPIS zur Geltung. "Obgleich die Backhefe uns nicht viel über die Funktionen des menschlichen Gehirns verrät, kann das, was wir über die Amyloid-beta-Proteinaggregate lernen, von den am Projekt beteiligten Pharmaunternehmen dazu genutzt werden, mögliche Arzneimittel zu identifizieren", erklärte Professor Tuite.

Dr. Adlkofer hofft, dass es durch diese Zusammenarbeit möglich sein wird, im Rahmen von APOPIS neue klinische Ansätze für die Behandlung neurodegenerativer Erkrankungen zu entwickeln. "Es war absolut notwendig, dass verschiedene Bereiche auf diese Weise an diesem Projekt zusammenarbeiten. Kliniker können beispielsweise biologische Proben für Institute für Grundlagenforschung zur Verfügung stellen. Diese liefern im Gegenzug den Pharmaunternehmen neue Ideen für mögliche Behandlungen, welche dann wiederum von den Klinikern getestet werden können", sagte er.

Dr. Adlkofer ist zudem sicher, dass mit dem APOPIS-Projekt die besten Forschungsgruppen aus ganz Europa vereint worden sind, und belegt dies mit der Aussage, dass ursprünglich 85 Teams am Projekt teilnehmen wollten, jedoch nur für 40 Fördermittel bereitgestellt werden konnten. Tatsächlich denkt das Konsortium bereits darüber nach, wie zusätzliche Fördermittel aus dem privaten Sektor für dieses Projekt beschafft werden könnten, um die Wirkung zu maximieren.

Während sämtliche Teilnehmer hoffen, dass das Projekt einen signifikanten Beitrag im Kampf gegen einige der herausforderndsten Krankheiten der westlichen Gesellschaft leisten wird, ist sich Dr. Adlkofer deutlich des vorrangigen Ziels bewusst: "Bei APOPIS geht es vor allem darum, Fortschritte in Bezug auf das Verständnis dieser Erkrankungen zu machen und die Grundlage für zukünftige Forschungsvorhaben und Projekte zu schaffen." Es muss die Hoffnung bestehen, dass solche Forschungsprojekte eines Tages auch zu wirksamen Behandlungen führen werden.

| cn
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:21575&TBL=DE_NEWS

Weitere Berichte zu: APOPIS Alzheimer Fördermittel Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Pflanzen können drei Eltern haben
18.10.2017 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik