Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integriertes Projekt zur Förderung des Verständnisses von neurodegenerativen Erkrankungen

12.02.2004


Mit einem von der Europäischen Kommission geförderten integrierten Projekt, an dem sich 40 internationale Forschungseinrichtungen beteiligen, hofft man, neue Strategien im Kampf gegen neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer zu erarbeiten.



Das APOPIS (Abnormal Proteins in the Pathogenesis of Neurodegenerative Disorders)-Projekt wird mit Fördermitteln der Gemeinschaft in Höhe von neun Millionen Euro unter dem Forschungsthema "Biowissenschaften, Genomik und Biotechnologie im Dienste der Medizin" des Sechsten Rahmenprogramms (RP6) eingerichtet.

... mehr zu:
»APOPIS »Alzheimer »Fördermittel »Protein


Projektkoordinator Dr. Franz Adlkofer von der Verum-Stiftung für Verhalten und Umwelt erklärte gegenüber CORDIS News, dass der Ursprung von APOPIS bis zu einem früheren RP5-Projekt zurückverfolgt werden könne: "Die neue Initiative stellt eine Erweiterung des DIADEM-Projekts (Schwerpunkt Alzheimer-Krankheit) auf Zustände wie die Parkinson-Krankheit, die Huntington-Krankheit und Prionenerkrankungen wie Creutzfeldt-Jakob (CJK) dar."

Laut Dr. Adlkofer ist auch der wissenschaftliche Rahmen dieses Projekts sehr viel umfangreicher. Hauptziel von DIADEM war die frühe Diagnose von Alzheimer und verwandten Demenzen. Auch im Rahmen von APOPIS bildet die frühe Diagnose ein wichtiges Ziel, das Konsortium strebt jedoch einen pathogenetischen Ansatz an, um diejenigen biologischen Funktionen zu identifizieren, die neurodegenerative Erkrankungen verursachen.

"Der Theorie nach gibt es für sämtliche neurodegenerativen Erkrankungen eine einzige Ursache, nämlich die Ablagerung bestimmter Verbindungen [bekannt als Proteinaggregate] im menschlichen Hirn", erklärte er. Ein Element dieses Projekts ist die Analyse der verschiedenen Proteinarten, die sich im Gehirn der Betroffenen bilden, während man in einem zweiten Forschungspaket einen Schritt weiter geht und versucht, die genetischen Faktoren zu bestimmen, die zur Entstehung von Proteinaggregaten führen.

Mit diesem Element des APOPIS-Projekts werden sich Professor Mick Tuite und sein Team von der University of Kent, Großbritannien, befassen. "Wir arbeiten am absoluten Ursprung des Problems", erklärte Professor Tuite gegenüber CORDIS News. Die Herausforderung bestehe darin, zu testen und zu identifizieren, welche genetischen Mutationen bewirken, dass Proteine sich nicht korrekt falten und so die unlöslichen Aggregate im Hirn bilden, die für diese Erkrankungen verantwortlich gemacht werden.

Anstatt für diese Analyse menschliche oder Tiermodelle einzusetzen, bei denen die Bildung derartiger Aggregate bis zu zwei Jahre dauern kann, hat das Team von Professor Tuite ein völlig neuartiges Verfahren zur Erforschung der Proteine entwickelt. Das Team verwendet ein auf Backhefe basierendes Modell, in dem sich die gleichen Zielproteine, bekannt als Amyloid beta, bilden können. Darüber hinaus erfolgt die Proteinbildung in nur zwei Tagen, so dass eine viel schnellere Bewertung und ein wesentlich höherer Ergebnisdurchsatz möglich sind.

An dieser Stelle kommt die multidisziplinäre Natur von integrierten Projekten (IP) wie APOPIS zur Geltung. "Obgleich die Backhefe uns nicht viel über die Funktionen des menschlichen Gehirns verrät, kann das, was wir über die Amyloid-beta-Proteinaggregate lernen, von den am Projekt beteiligten Pharmaunternehmen dazu genutzt werden, mögliche Arzneimittel zu identifizieren", erklärte Professor Tuite.

Dr. Adlkofer hofft, dass es durch diese Zusammenarbeit möglich sein wird, im Rahmen von APOPIS neue klinische Ansätze für die Behandlung neurodegenerativer Erkrankungen zu entwickeln. "Es war absolut notwendig, dass verschiedene Bereiche auf diese Weise an diesem Projekt zusammenarbeiten. Kliniker können beispielsweise biologische Proben für Institute für Grundlagenforschung zur Verfügung stellen. Diese liefern im Gegenzug den Pharmaunternehmen neue Ideen für mögliche Behandlungen, welche dann wiederum von den Klinikern getestet werden können", sagte er.

Dr. Adlkofer ist zudem sicher, dass mit dem APOPIS-Projekt die besten Forschungsgruppen aus ganz Europa vereint worden sind, und belegt dies mit der Aussage, dass ursprünglich 85 Teams am Projekt teilnehmen wollten, jedoch nur für 40 Fördermittel bereitgestellt werden konnten. Tatsächlich denkt das Konsortium bereits darüber nach, wie zusätzliche Fördermittel aus dem privaten Sektor für dieses Projekt beschafft werden könnten, um die Wirkung zu maximieren.

Während sämtliche Teilnehmer hoffen, dass das Projekt einen signifikanten Beitrag im Kampf gegen einige der herausforderndsten Krankheiten der westlichen Gesellschaft leisten wird, ist sich Dr. Adlkofer deutlich des vorrangigen Ziels bewusst: "Bei APOPIS geht es vor allem darum, Fortschritte in Bezug auf das Verständnis dieser Erkrankungen zu machen und die Grundlage für zukünftige Forschungsvorhaben und Projekte zu schaffen." Es muss die Hoffnung bestehen, dass solche Forschungsprojekte eines Tages auch zu wirksamen Behandlungen führen werden.

| cn
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:21575&TBL=DE_NEWS

Weitere Berichte zu: APOPIS Alzheimer Fördermittel Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere
20.02.2018 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Markierung für Krebsstammzellen
20.02.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics