Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integriertes Projekt zur Förderung des Verständnisses von neurodegenerativen Erkrankungen

12.02.2004


Mit einem von der Europäischen Kommission geförderten integrierten Projekt, an dem sich 40 internationale Forschungseinrichtungen beteiligen, hofft man, neue Strategien im Kampf gegen neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer zu erarbeiten.



Das APOPIS (Abnormal Proteins in the Pathogenesis of Neurodegenerative Disorders)-Projekt wird mit Fördermitteln der Gemeinschaft in Höhe von neun Millionen Euro unter dem Forschungsthema "Biowissenschaften, Genomik und Biotechnologie im Dienste der Medizin" des Sechsten Rahmenprogramms (RP6) eingerichtet.

... mehr zu:
»APOPIS »Alzheimer »Fördermittel »Protein


Projektkoordinator Dr. Franz Adlkofer von der Verum-Stiftung für Verhalten und Umwelt erklärte gegenüber CORDIS News, dass der Ursprung von APOPIS bis zu einem früheren RP5-Projekt zurückverfolgt werden könne: "Die neue Initiative stellt eine Erweiterung des DIADEM-Projekts (Schwerpunkt Alzheimer-Krankheit) auf Zustände wie die Parkinson-Krankheit, die Huntington-Krankheit und Prionenerkrankungen wie Creutzfeldt-Jakob (CJK) dar."

Laut Dr. Adlkofer ist auch der wissenschaftliche Rahmen dieses Projekts sehr viel umfangreicher. Hauptziel von DIADEM war die frühe Diagnose von Alzheimer und verwandten Demenzen. Auch im Rahmen von APOPIS bildet die frühe Diagnose ein wichtiges Ziel, das Konsortium strebt jedoch einen pathogenetischen Ansatz an, um diejenigen biologischen Funktionen zu identifizieren, die neurodegenerative Erkrankungen verursachen.

"Der Theorie nach gibt es für sämtliche neurodegenerativen Erkrankungen eine einzige Ursache, nämlich die Ablagerung bestimmter Verbindungen [bekannt als Proteinaggregate] im menschlichen Hirn", erklärte er. Ein Element dieses Projekts ist die Analyse der verschiedenen Proteinarten, die sich im Gehirn der Betroffenen bilden, während man in einem zweiten Forschungspaket einen Schritt weiter geht und versucht, die genetischen Faktoren zu bestimmen, die zur Entstehung von Proteinaggregaten führen.

Mit diesem Element des APOPIS-Projekts werden sich Professor Mick Tuite und sein Team von der University of Kent, Großbritannien, befassen. "Wir arbeiten am absoluten Ursprung des Problems", erklärte Professor Tuite gegenüber CORDIS News. Die Herausforderung bestehe darin, zu testen und zu identifizieren, welche genetischen Mutationen bewirken, dass Proteine sich nicht korrekt falten und so die unlöslichen Aggregate im Hirn bilden, die für diese Erkrankungen verantwortlich gemacht werden.

Anstatt für diese Analyse menschliche oder Tiermodelle einzusetzen, bei denen die Bildung derartiger Aggregate bis zu zwei Jahre dauern kann, hat das Team von Professor Tuite ein völlig neuartiges Verfahren zur Erforschung der Proteine entwickelt. Das Team verwendet ein auf Backhefe basierendes Modell, in dem sich die gleichen Zielproteine, bekannt als Amyloid beta, bilden können. Darüber hinaus erfolgt die Proteinbildung in nur zwei Tagen, so dass eine viel schnellere Bewertung und ein wesentlich höherer Ergebnisdurchsatz möglich sind.

An dieser Stelle kommt die multidisziplinäre Natur von integrierten Projekten (IP) wie APOPIS zur Geltung. "Obgleich die Backhefe uns nicht viel über die Funktionen des menschlichen Gehirns verrät, kann das, was wir über die Amyloid-beta-Proteinaggregate lernen, von den am Projekt beteiligten Pharmaunternehmen dazu genutzt werden, mögliche Arzneimittel zu identifizieren", erklärte Professor Tuite.

Dr. Adlkofer hofft, dass es durch diese Zusammenarbeit möglich sein wird, im Rahmen von APOPIS neue klinische Ansätze für die Behandlung neurodegenerativer Erkrankungen zu entwickeln. "Es war absolut notwendig, dass verschiedene Bereiche auf diese Weise an diesem Projekt zusammenarbeiten. Kliniker können beispielsweise biologische Proben für Institute für Grundlagenforschung zur Verfügung stellen. Diese liefern im Gegenzug den Pharmaunternehmen neue Ideen für mögliche Behandlungen, welche dann wiederum von den Klinikern getestet werden können", sagte er.

Dr. Adlkofer ist zudem sicher, dass mit dem APOPIS-Projekt die besten Forschungsgruppen aus ganz Europa vereint worden sind, und belegt dies mit der Aussage, dass ursprünglich 85 Teams am Projekt teilnehmen wollten, jedoch nur für 40 Fördermittel bereitgestellt werden konnten. Tatsächlich denkt das Konsortium bereits darüber nach, wie zusätzliche Fördermittel aus dem privaten Sektor für dieses Projekt beschafft werden könnten, um die Wirkung zu maximieren.

Während sämtliche Teilnehmer hoffen, dass das Projekt einen signifikanten Beitrag im Kampf gegen einige der herausforderndsten Krankheiten der westlichen Gesellschaft leisten wird, ist sich Dr. Adlkofer deutlich des vorrangigen Ziels bewusst: "Bei APOPIS geht es vor allem darum, Fortschritte in Bezug auf das Verständnis dieser Erkrankungen zu machen und die Grundlage für zukünftige Forschungsvorhaben und Projekte zu schaffen." Es muss die Hoffnung bestehen, dass solche Forschungsprojekte eines Tages auch zu wirksamen Behandlungen führen werden.

| cn
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:21575&TBL=DE_NEWS

Weitere Berichte zu: APOPIS Alzheimer Fördermittel Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften