Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gibt es einen Gentransfer von Raps auf Bienen?

03.05.2001


Im Feld werden Insekten mit dem Netz gefangen, die Art bestimmt, zahlenmäßig erfasst und gleich danach wieder freigelassen


Erdhummel auf einer Rapsblüte


Sicherheitsforschung an gentechnisch verändertem Raps

Alle Pflanzen haben Gene. In gentechnisch veränderten Pflanzen sindbesondere Gene eingeführt, die der Pflanze außergewöhnliche Merkmaleverleihen, zum Beispiel die Toleranz gegen ein bestimmtes Herbizid. AmBeispiel von herbizidtolerantem Raps prüft die Biologische Bundesanstaltfür Land- und Forstwirtschaft (BBA), ob ein neu eingefügtes Gen auch inanderen Organismen auftauchen kann. Solche Fragen fallen in dasArbeitsgebiet der Sicherheitsforschung. Bei der BBA in Kleinmachnow wirdin Zusammenarbeit mit der Bundesanstalt für Landwirtschaft (FAL) diesesJahr untersucht, ob neu eingeführte Rapsgene auf Mikroorganismen übertragenwerden, die im Darm von Insekten leben.

Im Mittelpunkt der Studien, die auf den Dahnsdorfer Versuchsflächen der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) seit fünf Jahren mit gentechnisch veränderten Pflanzen durchgeführt werden, steht die Sicherheitsforschung. Anhand von gentechnisch verändertem Raps, der dadurch ein bestimmtes Herbizid toleriert, untersuchen Dr. Stefan Kühne und seine Arbeitsgruppe grundsätzliche Fragen zur Übertragung von Genen auf andere Organismen.

Beim Raps spielen die Insekten als Pollenüberträger eine maßgebliche Rolle: Die Wissenschaftler zählten 94 Wildbienenarten, 96 Pflanzenwespenarten sowie 49 Arten von Schwebfliegen und waren von der großen Artenvielfalt überrascht. Honigbienen, Wildbienen, Schwebfliegen und andere Insekten verbreiten nicht nur Pollen, sie fressen ihn auch. Aber was passiert eigentlich, wenn die Bienen den Pollen verdauen? Im Darm der Biene leben unzählige Mikroorganismen, die theoretisch Gene aus der Nahrung aufnehmen können. Jetzt ist die Frage, ob diese Gene auch in Mikroorganismen auftauchen.

In den Kleinmachnower Untersuchungen sammeln Honigbiene, Erdhummel und Mauerbiene unter natürlichen Bedingungen Rapspollen, denn der Bienenkorb bzw. die Nester der Tiere stehen in der Nähe der Felder, auf denen der herbizidtolerante Raps blüht. Wenn die Blüte vorbei ist, wird die Darmflora der Insekten von der Bundesanstalt für Landwirtschaft (FAL) in Braunschweig unter die Lupe genommen. Zum einen wird geprüft, ob die Darmflora anders als sonst zusammengesetzt ist; zum anderen wird nach dem Gen für die Herbizidtoleranz gesucht, das möglicherweise auf die Darmflora übertragen wurde.

Untersuchungen, die den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen begleiten, sind im Rahmen der neuen EU-Gentechnikrichtlinie vorgeschrieben. Die BBA begleitet diese Untersuchungen mit eigenen Forschungen, denn die BBA berät die Bundesregierung u.a. zu Fragen der "Grünen Gentechnik". (BBA)

Dr. Alexandra Makulla | idw

Weitere Berichte zu: Biene Gen Insekt Raps

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Das Korallenthermometer muss neu justiert werden
23.09.2016 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt
23.09.2016 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Im Focus: Künstliche Intelligenz ermöglicht die Entdeckung neuer Materialien

Mit Methoden der künstlichen Intelligenz haben Chemiker der Universität Basel die Eigenschaften von rund 2 Millionen Kristallen berechnet, die aus vier verschiedenen chemischen Elementen zusammengesetzt sind. Dabei konnten die Forscher 90 bisher unbekannte Kristalle identifizieren, die thermodynamisch stabil sind und als neuartige Werkstoffe in Betracht kommen. Das berichten sie in der Fachzeitschrift «Physical Review Letters».

Elpasolith ist ein glasiges, transparentes, glänzendes und weiches Mineral mit kubischer Kristallstruktur. Erstmals entdeckt im El Paso County (USA), kann man...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einsteins Geburtsstadt wird für eine Woche Hauptstadt der Physik

23.09.2016 | Veranstaltungen

Industrie und Wissenschaft diskutieren künftigen Mobilfunk-Standard 5G auf Tagung in Kassel

23.09.2016 | Veranstaltungen

Fachgespräch Feste Biomasse diskutiert Fragen zum Thema "Qualitätshackschnitzel"

23.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Korallenthermometer muss neu justiert werden

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Doppel-Infektion macht Erreger aggressiver

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie