Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebende menschliche Zellen vor der Kamera

10.02.2004


Viele menschliche Zelltypen können sich bewegen: Abwehrzellen jagen nach Infektionserregern, um sie zu fressen und zu verdauen; bei der Wundheilung wandern Reparatur-Zellen zur verletzten Stelle und bilden neue Gefäße. Krebszellen bewegen sich sogar, obwohl sie es gar nicht sollen, und können so fern von ihrem Entstehungsort Metastasen bilden. Wie die Zellbewegung reguliert wird, ist noch weitgehend unbekannt; modernste Mikroskopie-Methoden bringen aber zunehmend Licht ins Dunkel. In einem Workshop an der Universität Bonn drehte sich am 5. und 6. Februar alles um das so genannte "Live Cell Imaging". Mit dieser Methode lassen sich beispielsweise mikroskopische Zeitraffer-Aufnahmen sich bewegender menschlicher Zellen anfertigen.


Hautzelle des Menschen, die auf einer Glasoberfläche gewandert ist. Rot gefärbt sind Oberflächenproteine (Integrine), das Zell-"Skelett" aus stabilisierenden Proteinfasern leuchtet grün. Foto: Dr. Kirfel



Beim Live Cell Imaging arbeiten die Zellbiologen mit modernen Lichtmikroskopen; die Präparate werden während der Beobachtungsphase, die sich über Tage hinziehen kann, begast und temperiert. Ein Computer steuert in dieser Zeit eine Digitalkamera, so dass sie in festen Intervallen ein Foto schießt. So ergibt sich ein Zeitrafferfilm, in dem die Zellbewegung sichtbar wird.



"Gerade Säugerzellen brauchen streng definierte Bedingungen", erklärt Dr. Gregor Kirfel vom Institut für Zellbiologie. Menschliche Zellen beispielsweise sind wahre Mimosen: Sie fühlen sich bei exakt 37,2 Grad besonders wohl, mögen es nicht zu sauer, aber auch nicht zu basisch, und Kohlendioxid- und Sauerstoff-Gehalt der Umgebungsluft müssen auch stimmen. "Ein halbes Grad Abweichung ist bei Humanzellen schon eine Katastrophe", so Kirfel; "dann geben sie nach wenigen Minuten den Geist auf."

Die Bonner Zellbiologen verfügen über zwei Life Cell Imaging-Vorrichtungen; hochwertige Rasterelektronen- und Laserscanning-Mikroskope komplettieren den Geräte-Pool. "Dank der Unterstützung durch die Universität, Deutsche Forschungsgemeinschaft und das Land Nordrhein-Westfalen verfügen wir damit über eine Mikroskopie-Einrichtung, die NRW-weit meines Wissens einmalig ist", erklärt Institutsleiter Professor Dr. Volker Herzog nicht ohne Stolz.

TV-Redaktionen sind herzlich eingeladen, die Mikroskopie-Laboratorien der Bonner Zellbiologen zu besichtigen. Mikroskopische Zeitraffer-Aufnahmen von sich bewegenden Zellen sind vorhanden und können zu Sendezwecken verwandt werden. Bitte wenden Sie sich zwecks Terminabsprache an die unten angegebenen Ansprechpartner.

Ansprechpartner:

Professor Dr. Volker Herzog
Institut für Zellbiologie der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-5301
E-Mail: herzog@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Cell Zellbewegung Zellbiologe Zellbiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen
20.02.2017 | Universität zu Lübeck

nachricht Zellstoffwechsel begünstigt Tumorwachstum
20.02.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie