Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebende menschliche Zellen vor der Kamera

10.02.2004


Viele menschliche Zelltypen können sich bewegen: Abwehrzellen jagen nach Infektionserregern, um sie zu fressen und zu verdauen; bei der Wundheilung wandern Reparatur-Zellen zur verletzten Stelle und bilden neue Gefäße. Krebszellen bewegen sich sogar, obwohl sie es gar nicht sollen, und können so fern von ihrem Entstehungsort Metastasen bilden. Wie die Zellbewegung reguliert wird, ist noch weitgehend unbekannt; modernste Mikroskopie-Methoden bringen aber zunehmend Licht ins Dunkel. In einem Workshop an der Universität Bonn drehte sich am 5. und 6. Februar alles um das so genannte "Live Cell Imaging". Mit dieser Methode lassen sich beispielsweise mikroskopische Zeitraffer-Aufnahmen sich bewegender menschlicher Zellen anfertigen.


Hautzelle des Menschen, die auf einer Glasoberfläche gewandert ist. Rot gefärbt sind Oberflächenproteine (Integrine), das Zell-"Skelett" aus stabilisierenden Proteinfasern leuchtet grün. Foto: Dr. Kirfel



Beim Live Cell Imaging arbeiten die Zellbiologen mit modernen Lichtmikroskopen; die Präparate werden während der Beobachtungsphase, die sich über Tage hinziehen kann, begast und temperiert. Ein Computer steuert in dieser Zeit eine Digitalkamera, so dass sie in festen Intervallen ein Foto schießt. So ergibt sich ein Zeitrafferfilm, in dem die Zellbewegung sichtbar wird.



"Gerade Säugerzellen brauchen streng definierte Bedingungen", erklärt Dr. Gregor Kirfel vom Institut für Zellbiologie. Menschliche Zellen beispielsweise sind wahre Mimosen: Sie fühlen sich bei exakt 37,2 Grad besonders wohl, mögen es nicht zu sauer, aber auch nicht zu basisch, und Kohlendioxid- und Sauerstoff-Gehalt der Umgebungsluft müssen auch stimmen. "Ein halbes Grad Abweichung ist bei Humanzellen schon eine Katastrophe", so Kirfel; "dann geben sie nach wenigen Minuten den Geist auf."

Die Bonner Zellbiologen verfügen über zwei Life Cell Imaging-Vorrichtungen; hochwertige Rasterelektronen- und Laserscanning-Mikroskope komplettieren den Geräte-Pool. "Dank der Unterstützung durch die Universität, Deutsche Forschungsgemeinschaft und das Land Nordrhein-Westfalen verfügen wir damit über eine Mikroskopie-Einrichtung, die NRW-weit meines Wissens einmalig ist", erklärt Institutsleiter Professor Dr. Volker Herzog nicht ohne Stolz.

TV-Redaktionen sind herzlich eingeladen, die Mikroskopie-Laboratorien der Bonner Zellbiologen zu besichtigen. Mikroskopische Zeitraffer-Aufnahmen von sich bewegenden Zellen sind vorhanden und können zu Sendezwecken verwandt werden. Bitte wenden Sie sich zwecks Terminabsprache an die unten angegebenen Ansprechpartner.

Ansprechpartner:

Professor Dr. Volker Herzog
Institut für Zellbiologie der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-5301
E-Mail: herzog@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Cell Zellbewegung Zellbiologe Zellbiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Antibiotikaresistente Erreger in Haushaltsgeräten
16.02.2018 | Hochschule Rhein-Waal

nachricht Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt
16.02.2018 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics