Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebende menschliche Zellen vor der Kamera

10.02.2004


Viele menschliche Zelltypen können sich bewegen: Abwehrzellen jagen nach Infektionserregern, um sie zu fressen und zu verdauen; bei der Wundheilung wandern Reparatur-Zellen zur verletzten Stelle und bilden neue Gefäße. Krebszellen bewegen sich sogar, obwohl sie es gar nicht sollen, und können so fern von ihrem Entstehungsort Metastasen bilden. Wie die Zellbewegung reguliert wird, ist noch weitgehend unbekannt; modernste Mikroskopie-Methoden bringen aber zunehmend Licht ins Dunkel. In einem Workshop an der Universität Bonn drehte sich am 5. und 6. Februar alles um das so genannte "Live Cell Imaging". Mit dieser Methode lassen sich beispielsweise mikroskopische Zeitraffer-Aufnahmen sich bewegender menschlicher Zellen anfertigen.


Hautzelle des Menschen, die auf einer Glasoberfläche gewandert ist. Rot gefärbt sind Oberflächenproteine (Integrine), das Zell-"Skelett" aus stabilisierenden Proteinfasern leuchtet grün. Foto: Dr. Kirfel



Beim Live Cell Imaging arbeiten die Zellbiologen mit modernen Lichtmikroskopen; die Präparate werden während der Beobachtungsphase, die sich über Tage hinziehen kann, begast und temperiert. Ein Computer steuert in dieser Zeit eine Digitalkamera, so dass sie in festen Intervallen ein Foto schießt. So ergibt sich ein Zeitrafferfilm, in dem die Zellbewegung sichtbar wird.



"Gerade Säugerzellen brauchen streng definierte Bedingungen", erklärt Dr. Gregor Kirfel vom Institut für Zellbiologie. Menschliche Zellen beispielsweise sind wahre Mimosen: Sie fühlen sich bei exakt 37,2 Grad besonders wohl, mögen es nicht zu sauer, aber auch nicht zu basisch, und Kohlendioxid- und Sauerstoff-Gehalt der Umgebungsluft müssen auch stimmen. "Ein halbes Grad Abweichung ist bei Humanzellen schon eine Katastrophe", so Kirfel; "dann geben sie nach wenigen Minuten den Geist auf."

Die Bonner Zellbiologen verfügen über zwei Life Cell Imaging-Vorrichtungen; hochwertige Rasterelektronen- und Laserscanning-Mikroskope komplettieren den Geräte-Pool. "Dank der Unterstützung durch die Universität, Deutsche Forschungsgemeinschaft und das Land Nordrhein-Westfalen verfügen wir damit über eine Mikroskopie-Einrichtung, die NRW-weit meines Wissens einmalig ist", erklärt Institutsleiter Professor Dr. Volker Herzog nicht ohne Stolz.

TV-Redaktionen sind herzlich eingeladen, die Mikroskopie-Laboratorien der Bonner Zellbiologen zu besichtigen. Mikroskopische Zeitraffer-Aufnahmen von sich bewegenden Zellen sind vorhanden und können zu Sendezwecken verwandt werden. Bitte wenden Sie sich zwecks Terminabsprache an die unten angegebenen Ansprechpartner.

Ansprechpartner:

Professor Dr. Volker Herzog
Institut für Zellbiologie der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-5301
E-Mail: herzog@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Cell Zellbewegung Zellbiologe Zellbiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Evolutionsvorteil der Strandschnecke
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Mobile Goldfinger
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit