Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leptin verwandelt Fettzellen in Fettverbrennungszellen

10.02.2004


Drastischer Gewichtsverlust ohne Nebenwirkungen



Wissenschaftler des University of Texas Southwestern Medical Center haben mittels Gentherapie fettspeichernde Zellen in fettverbrennende Zellen verwandelt. Das neue Verfahren beruht auf dem Zusatz des Proteins Leptin. Im Versuch verloren Ratten ohne sichtbare Nebenwirkungen drastisch an Gewicht. Nach 14 Tagen wogen sie laut BBC statt 280 Gramm noch 207. Trotz einer zusätzlichen Futterreduzierung von 30 Prozent blieben die Tiere gesund und aktiv. Die Ergebnisse der Studie wurden in den Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht.

... mehr zu:
»Enzym »Fettzelle »Leptin »Ratte


Die Wissenschaftler konzentrierten sich auf Ratten, die mit einer genetisch bedingten Neigung zu Diabetes gezüchtet wurden. Sie injizierten den Tieren ein Virus, das das Leptin Gen enthielt. Die Analyse einzelner Fettzellen unter dem Mikroskop zeigte, dass sich die Zellen verkleinerten und mehr Mitochondrien entwickelten. Zusätzlich erhöhte sich die Menge jener Enzyme, die den Fettstoffwechsel ankurbeln. Jene Enzyme, die diesen Stoffwechsel normalerweise behindern, nahmen ab. Die Ratten zeigten keine der Nebenwirkungen, die sonst bei Fettverlust durch Entkräftung oder Insulindefizienz hervorgerufen werden. Dazu können der Verlust von Körpermasse, Hunger und der Aufbau von toxischen Substanzen wie Ketonen im Blut gehören. Auch bei Zwangsfütterungen nahmen jene Ratten, die das Leptin Gen erhalten hatten, langsamer zu.

Das Team betont, dass weitere Forschungen notwendig seien, um den genauen Mechanismus hinter den Veränderungen zu analysieren. Sie gehen jedoch davon aus, dass diese Ergebnisse weit reichende Konsequenzen für die Behandlung von Fettleibigkeit haben können. "Der erzielte Gewichtsverlust war deutlich rascher und größer als er durch eine Einschränkung der Kalorienzufuhr erreicht werden kann." Der leitende Wissenschaftler Roger Unger erklärte, dass sich die Struktur der Fettzellen derart veränderte, dass eine neue Art von Zellen entstand. Leptin wird normalerweise von Fettzellen produziert. Es steht aber in keinem Zusammenhang mit der Ablagerung von überflüssigem Fett.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www8.utsouthwestern.edu
http://www.bbc.co.uk
http://www.pnas.org

Weitere Berichte zu: Enzym Fettzelle Leptin Ratte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Proteine zueinander finden
21.02.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen
21.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten