Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Botaniker entdecken neuen Pflanzenrohstoff im Blumennesselsamen

04.02.2004


Nasa-Blüte


Caiophora-Samen


Die Samen der südamerikanischen Blumennessel-Pflanzen enthalten eine bestimmte Sorte essentielle Fettsäuren, die wegen ihrer pharmakologischen Wirkung entscheidende Bedeutung in der Vorsorge zahlreicher Erkrankungen von Akne bis Krebs besitzen. Wissenschaftliche Untersuchungen weisen auf ein breites Spektrum von positiven pharmakologischen Wirkungen hin. Bislang wurde das stearidonsäure-reiche Öl vor allem aus der Pflanze Natternkopf gewonnen, die in der jedoch im Anbau nicht besonders ertragreich ist. "Die Entdeckung von stearidonsäure- und gamma-linolensäurehaltigem Öl in den Samen von Blumennessel-Pflanzen ist eine Sensation und könnte zum kommerziellen Anbau von Blumennesseln führen, womit der Weltmarktpreis für die beiden speziellen Fettsäuren sinken könnte", berichtet Dr. Maximilian Weigend vom Institut für Biologie der Freien Universität Berlin.

... mehr zu:
»Fettsäure »Gattung »NASA »Natternkopf »Samen

Der FU-Forscher beschäftigt sich bereits seit längerem in einem zuletzt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt mit verschiedenen Gattungen der Blumennesseln. Das Auffinden der beiden essentiellen Fettsäuren bei der erst 1997 entdeckten Pflanzengattung Nasa war für Dr. Weigend, Prof. Dr. Kurt Aitzetmüller und Dr. Ludger Bruehl (Bundesanstalt für Getreide-, Kartoffel- und Fettforschung) ein Zufallsfund. "Wir haben zunächst verschiedene Gattungen der Blumennesseln untersucht und dabei keine interessanten Fettsäuren gefunden", so Weigend. Erst im vergangenen Jahr standen ausreichende Samen der Gattung Nasa aus den südamerikanischen Anden zur Verfügung, und es zeigte sich, daß diese nennenswerte Mengen von Stearidon- und Gamma-Linolensäure enthalten.

Diesen beiden Fettsäuren, besonders die Stearidonsäure, haben positive Auswirkungen unter anderem auf den Hautstoffwechsel (z.B., Akne, Sonnenschäden) und bei der Verlangsamung der Hautalterungsprozesse, bis hin zu vorbeugender und heilender Wirkung bei den verschiedensten Entzündungsprozessen im Körper, in der Begleittherapie von Prostata- und Darmkrebs und in Therapie und Vorbeugung von neurologischen Störungen (z.B. Dyspraxie, Schizophrenie). Deswegen spielen diese Fettsäuren auch in der Kosmetikindustrie und bei Nahrungsmittelzusätzen eine große Rolle. Bislang wird das stearidonsäure-reiche Öl vor allem aus Natternkopföl (Echium) gewonnen. Natternkopf wird vor allem in Südengland angebaut und ist keine besonders ertragreiche Pflanze, da jede Blüte nur maximal vier Samen produziert und die Samen direkt auf den Boden fallen, was die Ernte erschwert. Bei einer ersten Untersuchung von neun Arten zeigte sich, dass sich die Stearidon- und Gamma-Linolensäuregehalte bei Nasa zwischen vier und zehn Prozent bewegen, etwas weniger als beim Natternkopf. Da die Nasa jedoch leicht anzubauen ist, rechnen die Forscher mit einem rund zehnfachen Hektarertrag verglichen mit dem Natternkopf.


"Derzeit konzentriert sich unsere Forschung darauf, Arten von Blumennessel-Pflanzen zu entdecken, die einen höheren Fettsäuregehalt als die bisher untersuchten besitzen - es gibt schließlich über 100 Arten in der Gattung Nasa", so Weigend. Außerdem werden in der Vegetationsperiode dieses Jahres einige Arten von Nasa experimentell angebaut werden, damit die Forscher abschätzen können, mit wieviel Ertrag an stearidonsäure-reichem Öl zu rechnen ist. "Wir hätten nie gedacht, dass das Nasa-Projekt kommerziell nutzbar ist," sagt der Botaniker Weigend. Eigentlich habe man im Rahmen der Grundlagenforschung lediglich die Verwandtschaftsbeziehungen innerhalb der Blumennesselsamen auf Grund ihrer Samenfette untersuchen wollen.

Weitere Informationen:

Dr. Maximilian Weigend
Tel.: 030/838-56511
E-Mail: weigend@zedat.fu-berlin.de

Hedwig Görgen | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Fettsäure Gattung NASA Natternkopf Samen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten

Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster

29.03.2017 | Medizin Gesundheit