Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Botaniker entdecken neuen Pflanzenrohstoff im Blumennesselsamen

04.02.2004


Nasa-Blüte


Caiophora-Samen


Die Samen der südamerikanischen Blumennessel-Pflanzen enthalten eine bestimmte Sorte essentielle Fettsäuren, die wegen ihrer pharmakologischen Wirkung entscheidende Bedeutung in der Vorsorge zahlreicher Erkrankungen von Akne bis Krebs besitzen. Wissenschaftliche Untersuchungen weisen auf ein breites Spektrum von positiven pharmakologischen Wirkungen hin. Bislang wurde das stearidonsäure-reiche Öl vor allem aus der Pflanze Natternkopf gewonnen, die in der jedoch im Anbau nicht besonders ertragreich ist. "Die Entdeckung von stearidonsäure- und gamma-linolensäurehaltigem Öl in den Samen von Blumennessel-Pflanzen ist eine Sensation und könnte zum kommerziellen Anbau von Blumennesseln führen, womit der Weltmarktpreis für die beiden speziellen Fettsäuren sinken könnte", berichtet Dr. Maximilian Weigend vom Institut für Biologie der Freien Universität Berlin.

... mehr zu:
»Fettsäure »Gattung »NASA »Natternkopf »Samen

Der FU-Forscher beschäftigt sich bereits seit längerem in einem zuletzt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt mit verschiedenen Gattungen der Blumennesseln. Das Auffinden der beiden essentiellen Fettsäuren bei der erst 1997 entdeckten Pflanzengattung Nasa war für Dr. Weigend, Prof. Dr. Kurt Aitzetmüller und Dr. Ludger Bruehl (Bundesanstalt für Getreide-, Kartoffel- und Fettforschung) ein Zufallsfund. "Wir haben zunächst verschiedene Gattungen der Blumennesseln untersucht und dabei keine interessanten Fettsäuren gefunden", so Weigend. Erst im vergangenen Jahr standen ausreichende Samen der Gattung Nasa aus den südamerikanischen Anden zur Verfügung, und es zeigte sich, daß diese nennenswerte Mengen von Stearidon- und Gamma-Linolensäure enthalten.

Diesen beiden Fettsäuren, besonders die Stearidonsäure, haben positive Auswirkungen unter anderem auf den Hautstoffwechsel (z.B., Akne, Sonnenschäden) und bei der Verlangsamung der Hautalterungsprozesse, bis hin zu vorbeugender und heilender Wirkung bei den verschiedensten Entzündungsprozessen im Körper, in der Begleittherapie von Prostata- und Darmkrebs und in Therapie und Vorbeugung von neurologischen Störungen (z.B. Dyspraxie, Schizophrenie). Deswegen spielen diese Fettsäuren auch in der Kosmetikindustrie und bei Nahrungsmittelzusätzen eine große Rolle. Bislang wird das stearidonsäure-reiche Öl vor allem aus Natternkopföl (Echium) gewonnen. Natternkopf wird vor allem in Südengland angebaut und ist keine besonders ertragreiche Pflanze, da jede Blüte nur maximal vier Samen produziert und die Samen direkt auf den Boden fallen, was die Ernte erschwert. Bei einer ersten Untersuchung von neun Arten zeigte sich, dass sich die Stearidon- und Gamma-Linolensäuregehalte bei Nasa zwischen vier und zehn Prozent bewegen, etwas weniger als beim Natternkopf. Da die Nasa jedoch leicht anzubauen ist, rechnen die Forscher mit einem rund zehnfachen Hektarertrag verglichen mit dem Natternkopf.


"Derzeit konzentriert sich unsere Forschung darauf, Arten von Blumennessel-Pflanzen zu entdecken, die einen höheren Fettsäuregehalt als die bisher untersuchten besitzen - es gibt schließlich über 100 Arten in der Gattung Nasa", so Weigend. Außerdem werden in der Vegetationsperiode dieses Jahres einige Arten von Nasa experimentell angebaut werden, damit die Forscher abschätzen können, mit wieviel Ertrag an stearidonsäure-reichem Öl zu rechnen ist. "Wir hätten nie gedacht, dass das Nasa-Projekt kommerziell nutzbar ist," sagt der Botaniker Weigend. Eigentlich habe man im Rahmen der Grundlagenforschung lediglich die Verwandtschaftsbeziehungen innerhalb der Blumennesselsamen auf Grund ihrer Samenfette untersuchen wollen.

Weitere Informationen:

Dr. Maximilian Weigend
Tel.: 030/838-56511
E-Mail: weigend@zedat.fu-berlin.de

Hedwig Görgen | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Fettsäure Gattung NASA Natternkopf Samen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht In Hochleistungs-Mais sind mehr Gene aktiv
19.01.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten
19.01.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie