Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kontrollfaktor für gerichtetes Nervenwachstum gefunden

02.02.2004


Embryonales Nervensystem einer normalen Taufliege Drosophila mit einer Färbung
einzelner Nervenaxone (grün) und der Expression des Proteins Syndecan (rot).
(Quelle: Dr. Vorbrüggen / MPIbpc)


Während der Entwicklung des Nervensystems müssen die Axone einzelner Nerven ihren Weg über teilweise sehr große Strecken finden, damit sie ihre Signal an andere Nervenzellen oder Muskeln weitergeben können. Dieses Wachstum wird durch eine komplexe Wechselwirkung verschiedener Eiweißstoffe (Proteine) kontrolliert, die auf die Axone anziehend oder abstoßend wirken und als Orientierungshilfen zum Ziel hin dienen. Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen haben jetzt einen Kontrollfaktor entdeckt, der an diesem Prozess wesentlich beteiligt ist (Current Biology, Vol 14 (3), 2004).


Die Funktion des Nervensystems basiert auf der Interaktion vieler, oft weit auseinander liegender Nervenzellen. Bei der Entwicklung des Nervensystems senden einzelne Nervenzellen dazu Axone aus, die ihre jeweiligen Kommunikationspartner über teilweise sehr große Distanzen finden müssen. Die Orientierung der Axone wird während der Embryogenese durch eine Kombination von Faktoren, in der Regel Proteine, reguliert, die sich auf der Oberfläche anderer Zellen entlang des Weges zum Ziel hin bilden. Sie wirken auf die Enden der Axone entweder anziehend oder abstoßend und dienen so als Wegmarkierung. Es sind verschiedene Gruppen solcher Signalmoleküle bekannt, die von der Taufliege bis zum Menschen hin konserviert sind und jeweils ähnliche Funktionen haben. Diese Kontrollfaktoren sind also über mehr als 600 Millionen Jahre bei der Evolution im Tierreich erhalten geblieben.

Wissenschaftler aus der Gruppe um Dr. Gerd Vorbrüggen am Göttinger Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie haben nun gefunden, dass bei der Taufliege Drosophila an der Kontrolle des Nervenwachstums auch spezielle Zuckermoleküle beteiligt sind, die an Proteine auf der Zelloberfläche der auswachsenden Nervenzellen gekoppelt werden. Diese sogenannten Heparan-Sulfat-Zuckerketten bewirken eine spezifische Modifizierung der Proteine und kontrollieren die Wechselwirkung der Proteine mit den als Wegweiser dienenden Signalmolekülen. In der Februarausgabe der Fachzeitschrift Current Biology berichtet die Göttinger Arbeitsgruppe, dass für die Zielfindung einer Gruppe von Axonen das durch solche Zuckerketten modifizierte Protein "Syndecan" notwendig ist. Die Forscher erzeugten Taufliegen, denen dieses Protein fehlt. In diesen Syndecan-defekten Fliegen hatten die Nervenaxone die Fähigkeit verloren, auf das Signalmolekül "Slit" zu reagieren, das von der Taufliege bis zum Menschen hin von zentraler Bedeutung für das gerichtete Nervenwachstum ist. Als Folge wuchsen die Axone orientierungslos über Slit präsentierende Bereiche hinweg, wodurch ein ungeordnetes, nicht funktionelles Nervensystem entstand. Dieses Ergebnis zeigt, dass für die Erkennung des Slit-Signalmolküls neben dem eigentlichen Rezeptor zusätzlich mit Heparan-Zuckerketten modifzierte Proteine notwendig sind. Das eröffnet eine weitere regulatorische Ebene bei der biologischen Verarbeitung von Wachstumssignalen. Da das identifizierte Protein Syndecan, seine Modifikation mit bestimmten Zuckerketten und der Signalfaktor Slit auch beim Menschen auftreten, vermuten die Wissenschaftler, dass ähnliche Wegweiser für Nervenaxone auch bei der Entwicklung des menschlichen Nervensystems eine Rolle spielen.


Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Gerd Vorbrüggen
Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie
Abt. Molekulare Entwicklungsbiologie, 37070 Göttingen,
Tel. 0551-201-1049, Fax: -1755
eMail: gvorbru@gwdg.de

Dr. Gerd Vorbrüggen | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.gwdg.de
http://www.mpibpc.mpg.de

Weitere Berichte zu: Axone Kontrollfaktor Nervensystem Nervenwachstum Nervenzelle Protein Taufliege

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zusammenarbeit von Fraunhofer und Universität in Würzburg bringt Medizinforschung voran
18.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Alexa und Co in unserem Kopf: Wo die Stimmerkennung im Gehirn sitzt
18.12.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik