Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Empfindliche und zuverlässige Detektion der Inhaltsstoffe von funktionellen Lebensmitteln

27.01.2004


Funktionelle Lebensmittel ("functional foods") gelten zwar gemeinhin als vorteilhaft für die menschliche Gesundheit, doch wirklich nachgewiesen wurde dies bislang nicht. Deshalb wurden in einem von der EU finanzierten Projekt gezielt die Caseinophosphopeptide (CPPs) untersucht. Dabei handelt es sich um Nutrazeutika- und Functional-Food-Inhaltsstoffe, die in der Lebensmittelherstellung und in pharmazeutischen Anwendungen verwendet werden.

... mehr zu:
»CPPs »Detektion

In der heutigen Lebensmittelindustrie gibt es einen Trend, gesundheitsfördernde Eigenschaften von Lebensmitteln zu nutzen, und es kommen immer mehr funktionelle Lebensmittel auf den Markt, deren Inhaltsstoffe die menschliche Gesundheit verbessern und die Lebensqualität steigern können. Doch obwohl funktionelle Lebensmittel bei den großen Lebensmittel- und Getränkeherstellern hoch im Kurs stehen, ist über ihre tatsächlichen Vorteile für die menschliche Gesundheit wenig bekannt. Dabei benötigen Ärzte, Ernährungswissenschaftler und Gesetzgeber detaillierte wissenschaftliche Daten über diese Inhaltsstoffe.

Um den Anspruch zu untermauern, dass funktionelle Lebensmittel tatsächlich Vorteile bringen, wurden in diesem Projekt neue wissenschaftliche Erkenntnisse über CPPs gesammelt. Konkret wurden dabei Forschungsarbeiten zur Produktion, Anwendung, Wirksamkeit und Sicherheit dieser speziellen mineralbindenden Peptide durchgeführt. Diese Studien dürften auch das Bewusstsein der Verbraucher für funktionelle Lebensmittel und Lebensmittel-Inhaltsstoffe maßgeblich verbessern.


Eines der Projektergebnisse war die Validierung eines nützlichen Hilfsmittels für den Nachweis und eine annähernde Quantifizierung von CPP-Mischungen, die als funktionelle Lebensmittel verwendet werden können. Es beinhaltet ein neuartiges Enzym-Immunoassay (EIA), das sich durch große Spezifität und hohe Empfindlichkeit für CPP-Präparate auszeichnet, zumindest für solche, die unter Verwendung klassischer, lebensmittelgeeigneter Enzyme hergestell wurden.

Das EIA-Verfahren könnte nicht nur einen wirksamen Nachweis von Fragmenten von CPP-Zusätzen in Lebensmittel-Endprodukten erlauben, sondern auch eine Kontrolle auf die Existenz solcher Stoffe nach einer Weiterverarbeitung oder Lagerung ermöglichen. Darüber hinaus könnte diese Neuerung den Wissenschaftlern die Möglichkeit bieten, neue Aspekte zur Stabilität von CPPs während der Verdauung sowie zur Bioverfügbarkeit und Wirkungsweise als funktionelle Lebensmittel zu erforschen.

Um zu möglichst praxistauglichen Ergebnissen zu gelangen, wurde im Projekt auch an der physiochemischen und funktionellen Charakterisierung von CPP-abgereicherten Nebenprodukten gearbeitet. Aufgrund dieser Arbeiten sind nun Daten zu speziellen Derivaten verfügbar, die von den Anwendern von Lebensmittel-Proteinzusätzen genutzt werden können. Ebenfalls untersucht wurde das allergene Potenzial von CPPs, wobei sich keine Anzeichen für irgendeine ernsthafte Reaktion allergischer Verbraucher auf die Aufnahme von CPPs ergaben.

Kontakt:

Richard Fitzgerald
University of Limerick
Department of Life Sciences
Limerick, Irland
Tel: +353-61-202598
Fax: +353-61-331490
Email: dick.fitzgerald@ul.ie

Richard Fitzgerald | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ul.ie
http://www.cordis.lu

Weitere Berichte zu: CPPs Detektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise