Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Empfindliche und zuverlässige Detektion der Inhaltsstoffe von funktionellen Lebensmitteln

27.01.2004


Funktionelle Lebensmittel ("functional foods") gelten zwar gemeinhin als vorteilhaft für die menschliche Gesundheit, doch wirklich nachgewiesen wurde dies bislang nicht. Deshalb wurden in einem von der EU finanzierten Projekt gezielt die Caseinophosphopeptide (CPPs) untersucht. Dabei handelt es sich um Nutrazeutika- und Functional-Food-Inhaltsstoffe, die in der Lebensmittelherstellung und in pharmazeutischen Anwendungen verwendet werden.

... mehr zu:
»CPPs »Detektion

In der heutigen Lebensmittelindustrie gibt es einen Trend, gesundheitsfördernde Eigenschaften von Lebensmitteln zu nutzen, und es kommen immer mehr funktionelle Lebensmittel auf den Markt, deren Inhaltsstoffe die menschliche Gesundheit verbessern und die Lebensqualität steigern können. Doch obwohl funktionelle Lebensmittel bei den großen Lebensmittel- und Getränkeherstellern hoch im Kurs stehen, ist über ihre tatsächlichen Vorteile für die menschliche Gesundheit wenig bekannt. Dabei benötigen Ärzte, Ernährungswissenschaftler und Gesetzgeber detaillierte wissenschaftliche Daten über diese Inhaltsstoffe.

Um den Anspruch zu untermauern, dass funktionelle Lebensmittel tatsächlich Vorteile bringen, wurden in diesem Projekt neue wissenschaftliche Erkenntnisse über CPPs gesammelt. Konkret wurden dabei Forschungsarbeiten zur Produktion, Anwendung, Wirksamkeit und Sicherheit dieser speziellen mineralbindenden Peptide durchgeführt. Diese Studien dürften auch das Bewusstsein der Verbraucher für funktionelle Lebensmittel und Lebensmittel-Inhaltsstoffe maßgeblich verbessern.


Eines der Projektergebnisse war die Validierung eines nützlichen Hilfsmittels für den Nachweis und eine annähernde Quantifizierung von CPP-Mischungen, die als funktionelle Lebensmittel verwendet werden können. Es beinhaltet ein neuartiges Enzym-Immunoassay (EIA), das sich durch große Spezifität und hohe Empfindlichkeit für CPP-Präparate auszeichnet, zumindest für solche, die unter Verwendung klassischer, lebensmittelgeeigneter Enzyme hergestell wurden.

Das EIA-Verfahren könnte nicht nur einen wirksamen Nachweis von Fragmenten von CPP-Zusätzen in Lebensmittel-Endprodukten erlauben, sondern auch eine Kontrolle auf die Existenz solcher Stoffe nach einer Weiterverarbeitung oder Lagerung ermöglichen. Darüber hinaus könnte diese Neuerung den Wissenschaftlern die Möglichkeit bieten, neue Aspekte zur Stabilität von CPPs während der Verdauung sowie zur Bioverfügbarkeit und Wirkungsweise als funktionelle Lebensmittel zu erforschen.

Um zu möglichst praxistauglichen Ergebnissen zu gelangen, wurde im Projekt auch an der physiochemischen und funktionellen Charakterisierung von CPP-abgereicherten Nebenprodukten gearbeitet. Aufgrund dieser Arbeiten sind nun Daten zu speziellen Derivaten verfügbar, die von den Anwendern von Lebensmittel-Proteinzusätzen genutzt werden können. Ebenfalls untersucht wurde das allergene Potenzial von CPPs, wobei sich keine Anzeichen für irgendeine ernsthafte Reaktion allergischer Verbraucher auf die Aufnahme von CPPs ergaben.

Kontakt:

Richard Fitzgerald
University of Limerick
Department of Life Sciences
Limerick, Irland
Tel: +353-61-202598
Fax: +353-61-331490
Email: dick.fitzgerald@ul.ie

Richard Fitzgerald | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ul.ie
http://www.cordis.lu

Weitere Berichte zu: CPPs Detektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Polymere aus Bor produzieren
18.01.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Modularer Genverstärker fördert Leukämien und steuert Wirksamkeit von Chemotherapie
18.01.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten