Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Biotechnologiebereich könnte Mangel an Spenderorganen beheben

26.01.2004


Die Europäische Kommission untersucht die Möglichkeit neuer Gesetze zur Erweiterung der künstlichen Herstellung von menschlichem Gewebe.



Dieser neue Bereich der Biotechnologie dürfte die Medizinbranche revolutionieren, indem krankes Gewebe und kranke Organe ersetzt werden und der Heilungsprozess von Wunden beschleunigt wird. Durch die Entwicklung dieser einzigartigen Technologie wird sich nicht nur die Lebensqualität für den Patienten durch weniger chirurgische Eingriffe verbessern, sondern es werden sich außerdem auch zahlreiche bessere Behandlungsmöglichkeiten ergeben. Vor allem könnte die künstliche Herstellung von menschlichem Gewebe die Lösung für den Mangel an Spenderorganen liefern.



Derzeit behindert die mangelnde angemessene europäische Gesetzgebung in diesem Bereich noch den freien Verkehr und das Marktwachstum für im Tissue-Engineering hergestellte Produkte. In einem Bericht des Instituts für technologische Zukunftsforschung der Gemeinsamen Forschungsstelle werden daher EU-weite Zulassungsverfahren gefordert.

"Es wird gerade eine spezielle Verordnung über die Bedingungen für das Inverkehrbringen von Produkten des Tissue-Engineerings erarbeitet. Sie wird eine Reihe von Gemeinschaftsvorschriften einführen, die den Rechtsrahmen für die Marktteilnehmer klarstellen und gleichzeitig Nutzern und Patienten die höchstmögliche Sicherheit bieten sollen", sagte der EU-Kommissar für Unternehmen und die Informationsgesellschaft Erkki Liikanen. "Solche gemeinschaftlichen Vorschriften werden sicherstellen, dass Tissue-Engineering-Produkte innerhalb der EU frei verkehren können, sodass denjenigen, die sie benötigen, innovative Therapien angeboten werden können."

Insgesamt 113 europäische Unternehmen sind derzeit in Europa auf diesem Gebiet tätig, 54 davon in der In-vitro-Herstellung von Geweben. Ebenso wie in den USA handelt es sich dabei meist um kleine Unternehmen, die nicht über die nötigen Ressourcen verfügen, um teure klinische Versuche durchführen zu können. Daher können sie oftmals keine vergleichbaren Daten über das Kosten-Nutzen-Verhältnis der Therapie im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren bereitstellen. Da dazu keine Daten vorliegen, sind Versicherungsunternehmen nicht bereit, für Therapien mit den im Tissue-Engineering hergestellten Produkten aufzukommen.

Die Entwicklung vieler dieser Produkte steckt noch in den Kinderschuhen, aber es zeichnet sich bereits ab, dass sie letztlich zur Behandlung von Herz- und Gefäßerkrankungen, neurodegenerativen Erkrankungen (z. B. Alzheimer-Krankheit und Parkinson-Syndrom) sowie zur Behandlung beschädigter Nervenfasern und Rückenmarksverletzungen eingesetzt werden können, die mit herkömmlichen Methoden nicht zu behandeln sind. Letztlich zielt das Tissue-Engineering auf die In-vitro-Herstellung menschlicher Organe für Transplantationen ab.

Die Förderung der Forschung in diesem Bereich ist daher von grundlegender Bedeutung. In Anlehnung an den Bericht "Tissue Engineering - Stand und zukünftige Entwicklungen im Bereich des biotechnologischen Gewebe- und Organersatzes" arbeiten die EU-Institutionen derzeit an einer Richtlinie über Qualitäts- und Sicherheitsstandards für menschliches Gewebe und Zellen sowie an Maßnahmen zum Verbraucherschutz und zur Projektvermarktung.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.jrc.es/home/publications/publication.cfm?pub=1127
http://www.cordis.lu/lifescihealth/home.html

Weitere Berichte zu: Gewebe In-vitro-Herstellung Organ Spenderorgan Tissue-Engineering

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten