Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Biotechnologiebereich könnte Mangel an Spenderorganen beheben

26.01.2004


Die Europäische Kommission untersucht die Möglichkeit neuer Gesetze zur Erweiterung der künstlichen Herstellung von menschlichem Gewebe.



Dieser neue Bereich der Biotechnologie dürfte die Medizinbranche revolutionieren, indem krankes Gewebe und kranke Organe ersetzt werden und der Heilungsprozess von Wunden beschleunigt wird. Durch die Entwicklung dieser einzigartigen Technologie wird sich nicht nur die Lebensqualität für den Patienten durch weniger chirurgische Eingriffe verbessern, sondern es werden sich außerdem auch zahlreiche bessere Behandlungsmöglichkeiten ergeben. Vor allem könnte die künstliche Herstellung von menschlichem Gewebe die Lösung für den Mangel an Spenderorganen liefern.



Derzeit behindert die mangelnde angemessene europäische Gesetzgebung in diesem Bereich noch den freien Verkehr und das Marktwachstum für im Tissue-Engineering hergestellte Produkte. In einem Bericht des Instituts für technologische Zukunftsforschung der Gemeinsamen Forschungsstelle werden daher EU-weite Zulassungsverfahren gefordert.

"Es wird gerade eine spezielle Verordnung über die Bedingungen für das Inverkehrbringen von Produkten des Tissue-Engineerings erarbeitet. Sie wird eine Reihe von Gemeinschaftsvorschriften einführen, die den Rechtsrahmen für die Marktteilnehmer klarstellen und gleichzeitig Nutzern und Patienten die höchstmögliche Sicherheit bieten sollen", sagte der EU-Kommissar für Unternehmen und die Informationsgesellschaft Erkki Liikanen. "Solche gemeinschaftlichen Vorschriften werden sicherstellen, dass Tissue-Engineering-Produkte innerhalb der EU frei verkehren können, sodass denjenigen, die sie benötigen, innovative Therapien angeboten werden können."

Insgesamt 113 europäische Unternehmen sind derzeit in Europa auf diesem Gebiet tätig, 54 davon in der In-vitro-Herstellung von Geweben. Ebenso wie in den USA handelt es sich dabei meist um kleine Unternehmen, die nicht über die nötigen Ressourcen verfügen, um teure klinische Versuche durchführen zu können. Daher können sie oftmals keine vergleichbaren Daten über das Kosten-Nutzen-Verhältnis der Therapie im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren bereitstellen. Da dazu keine Daten vorliegen, sind Versicherungsunternehmen nicht bereit, für Therapien mit den im Tissue-Engineering hergestellten Produkten aufzukommen.

Die Entwicklung vieler dieser Produkte steckt noch in den Kinderschuhen, aber es zeichnet sich bereits ab, dass sie letztlich zur Behandlung von Herz- und Gefäßerkrankungen, neurodegenerativen Erkrankungen (z. B. Alzheimer-Krankheit und Parkinson-Syndrom) sowie zur Behandlung beschädigter Nervenfasern und Rückenmarksverletzungen eingesetzt werden können, die mit herkömmlichen Methoden nicht zu behandeln sind. Letztlich zielt das Tissue-Engineering auf die In-vitro-Herstellung menschlicher Organe für Transplantationen ab.

Die Förderung der Forschung in diesem Bereich ist daher von grundlegender Bedeutung. In Anlehnung an den Bericht "Tissue Engineering - Stand und zukünftige Entwicklungen im Bereich des biotechnologischen Gewebe- und Organersatzes" arbeiten die EU-Institutionen derzeit an einer Richtlinie über Qualitäts- und Sicherheitsstandards für menschliches Gewebe und Zellen sowie an Maßnahmen zum Verbraucherschutz und zur Projektvermarktung.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.jrc.es/home/publications/publication.cfm?pub=1127
http://www.cordis.lu/lifescihealth/home.html

Weitere Berichte zu: Gewebe In-vitro-Herstellung Organ Spenderorgan Tissue-Engineering

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab
17.01.2017 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau