Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Biotechnologiebereich könnte Mangel an Spenderorganen beheben

26.01.2004


Die Europäische Kommission untersucht die Möglichkeit neuer Gesetze zur Erweiterung der künstlichen Herstellung von menschlichem Gewebe.



Dieser neue Bereich der Biotechnologie dürfte die Medizinbranche revolutionieren, indem krankes Gewebe und kranke Organe ersetzt werden und der Heilungsprozess von Wunden beschleunigt wird. Durch die Entwicklung dieser einzigartigen Technologie wird sich nicht nur die Lebensqualität für den Patienten durch weniger chirurgische Eingriffe verbessern, sondern es werden sich außerdem auch zahlreiche bessere Behandlungsmöglichkeiten ergeben. Vor allem könnte die künstliche Herstellung von menschlichem Gewebe die Lösung für den Mangel an Spenderorganen liefern.



Derzeit behindert die mangelnde angemessene europäische Gesetzgebung in diesem Bereich noch den freien Verkehr und das Marktwachstum für im Tissue-Engineering hergestellte Produkte. In einem Bericht des Instituts für technologische Zukunftsforschung der Gemeinsamen Forschungsstelle werden daher EU-weite Zulassungsverfahren gefordert.

"Es wird gerade eine spezielle Verordnung über die Bedingungen für das Inverkehrbringen von Produkten des Tissue-Engineerings erarbeitet. Sie wird eine Reihe von Gemeinschaftsvorschriften einführen, die den Rechtsrahmen für die Marktteilnehmer klarstellen und gleichzeitig Nutzern und Patienten die höchstmögliche Sicherheit bieten sollen", sagte der EU-Kommissar für Unternehmen und die Informationsgesellschaft Erkki Liikanen. "Solche gemeinschaftlichen Vorschriften werden sicherstellen, dass Tissue-Engineering-Produkte innerhalb der EU frei verkehren können, sodass denjenigen, die sie benötigen, innovative Therapien angeboten werden können."

Insgesamt 113 europäische Unternehmen sind derzeit in Europa auf diesem Gebiet tätig, 54 davon in der In-vitro-Herstellung von Geweben. Ebenso wie in den USA handelt es sich dabei meist um kleine Unternehmen, die nicht über die nötigen Ressourcen verfügen, um teure klinische Versuche durchführen zu können. Daher können sie oftmals keine vergleichbaren Daten über das Kosten-Nutzen-Verhältnis der Therapie im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren bereitstellen. Da dazu keine Daten vorliegen, sind Versicherungsunternehmen nicht bereit, für Therapien mit den im Tissue-Engineering hergestellten Produkten aufzukommen.

Die Entwicklung vieler dieser Produkte steckt noch in den Kinderschuhen, aber es zeichnet sich bereits ab, dass sie letztlich zur Behandlung von Herz- und Gefäßerkrankungen, neurodegenerativen Erkrankungen (z. B. Alzheimer-Krankheit und Parkinson-Syndrom) sowie zur Behandlung beschädigter Nervenfasern und Rückenmarksverletzungen eingesetzt werden können, die mit herkömmlichen Methoden nicht zu behandeln sind. Letztlich zielt das Tissue-Engineering auf die In-vitro-Herstellung menschlicher Organe für Transplantationen ab.

Die Förderung der Forschung in diesem Bereich ist daher von grundlegender Bedeutung. In Anlehnung an den Bericht "Tissue Engineering - Stand und zukünftige Entwicklungen im Bereich des biotechnologischen Gewebe- und Organersatzes" arbeiten die EU-Institutionen derzeit an einer Richtlinie über Qualitäts- und Sicherheitsstandards für menschliches Gewebe und Zellen sowie an Maßnahmen zum Verbraucherschutz und zur Projektvermarktung.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.jrc.es/home/publications/publication.cfm?pub=1127
http://www.cordis.lu/lifescihealth/home.html

Weitere Berichte zu: Gewebe In-vitro-Herstellung Organ Spenderorgan Tissue-Engineering

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark
25.07.2017 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

nachricht Welcher Scotch ist es?
25.07.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie