Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Biotechnologiebereich könnte Mangel an Spenderorganen beheben

26.01.2004


Die Europäische Kommission untersucht die Möglichkeit neuer Gesetze zur Erweiterung der künstlichen Herstellung von menschlichem Gewebe.



Dieser neue Bereich der Biotechnologie dürfte die Medizinbranche revolutionieren, indem krankes Gewebe und kranke Organe ersetzt werden und der Heilungsprozess von Wunden beschleunigt wird. Durch die Entwicklung dieser einzigartigen Technologie wird sich nicht nur die Lebensqualität für den Patienten durch weniger chirurgische Eingriffe verbessern, sondern es werden sich außerdem auch zahlreiche bessere Behandlungsmöglichkeiten ergeben. Vor allem könnte die künstliche Herstellung von menschlichem Gewebe die Lösung für den Mangel an Spenderorganen liefern.



Derzeit behindert die mangelnde angemessene europäische Gesetzgebung in diesem Bereich noch den freien Verkehr und das Marktwachstum für im Tissue-Engineering hergestellte Produkte. In einem Bericht des Instituts für technologische Zukunftsforschung der Gemeinsamen Forschungsstelle werden daher EU-weite Zulassungsverfahren gefordert.

"Es wird gerade eine spezielle Verordnung über die Bedingungen für das Inverkehrbringen von Produkten des Tissue-Engineerings erarbeitet. Sie wird eine Reihe von Gemeinschaftsvorschriften einführen, die den Rechtsrahmen für die Marktteilnehmer klarstellen und gleichzeitig Nutzern und Patienten die höchstmögliche Sicherheit bieten sollen", sagte der EU-Kommissar für Unternehmen und die Informationsgesellschaft Erkki Liikanen. "Solche gemeinschaftlichen Vorschriften werden sicherstellen, dass Tissue-Engineering-Produkte innerhalb der EU frei verkehren können, sodass denjenigen, die sie benötigen, innovative Therapien angeboten werden können."

Insgesamt 113 europäische Unternehmen sind derzeit in Europa auf diesem Gebiet tätig, 54 davon in der In-vitro-Herstellung von Geweben. Ebenso wie in den USA handelt es sich dabei meist um kleine Unternehmen, die nicht über die nötigen Ressourcen verfügen, um teure klinische Versuche durchführen zu können. Daher können sie oftmals keine vergleichbaren Daten über das Kosten-Nutzen-Verhältnis der Therapie im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren bereitstellen. Da dazu keine Daten vorliegen, sind Versicherungsunternehmen nicht bereit, für Therapien mit den im Tissue-Engineering hergestellten Produkten aufzukommen.

Die Entwicklung vieler dieser Produkte steckt noch in den Kinderschuhen, aber es zeichnet sich bereits ab, dass sie letztlich zur Behandlung von Herz- und Gefäßerkrankungen, neurodegenerativen Erkrankungen (z. B. Alzheimer-Krankheit und Parkinson-Syndrom) sowie zur Behandlung beschädigter Nervenfasern und Rückenmarksverletzungen eingesetzt werden können, die mit herkömmlichen Methoden nicht zu behandeln sind. Letztlich zielt das Tissue-Engineering auf die In-vitro-Herstellung menschlicher Organe für Transplantationen ab.

Die Förderung der Forschung in diesem Bereich ist daher von grundlegender Bedeutung. In Anlehnung an den Bericht "Tissue Engineering - Stand und zukünftige Entwicklungen im Bereich des biotechnologischen Gewebe- und Organersatzes" arbeiten die EU-Institutionen derzeit an einer Richtlinie über Qualitäts- und Sicherheitsstandards für menschliches Gewebe und Zellen sowie an Maßnahmen zum Verbraucherschutz und zur Projektvermarktung.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.jrc.es/home/publications/publication.cfm?pub=1127
http://www.cordis.lu/lifescihealth/home.html

Weitere Berichte zu: Gewebe In-vitro-Herstellung Organ Spenderorgan Tissue-Engineering

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neurobiologie - Die Chemie der Erinnerung
21.11.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Diabetes: Immunsystem kann Insulin regulieren
21.11.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie